Die Schönheit der Nacht

Manchmal kommen zwei Dinge zusammen: Noch immer fasziniert mich die Unterwasserkamera in Estland. Man wird sie nicht mehr lange betrachten können, denn das Wasser in dem Überschwemmungsgebiet zieht sich langsam zurück. Das ist schade, ist aber jedes Jahr das Gleiche und muss so sein – die Natur funktioniert eben so. Die liebestollen Kröten haben sich schon weitgehend zurückgezogen und allerhand Kleingetier das Feld überlassen – und die Käfer, Schnecken, Würmer und Molche feiern jede Nacht ausgelassene Partys. Nun, damit würde ich euch eigentlich nicht schon wieder langweilen wollen – wenn ich nicht gerade gelernt hätte, wie man ein Video daraus macht. Natürlich kann ich das noch nicht gut. Ich stopsel halt optimistisch und mit Freude ein wenig herum und es dauert ewig. Aber es macht Spaß, und weil ich immer gerne zeige, was ich gelernt habe, gibt es heute ein Video mit herumschwabbelndem Kleingetier zu kitschiger Musik.

Ich habe mir dafür übrigens eigens einen YouTube-Kanal angelegt, denn diese Videos sind so groß, dass ich mir damit nicht meinen Blog verstopfen möchte. Und die Musik im Video wurde zur Verfügung gestellt von Dag Reinbott / https://www.terrasound.de, das Stück heist „Beautiful Mood“. Danke dafür.

Nachtrag: Kürzlich sah ich ganz früh am Morgen sogar einen Hecht. Es war fast ein wenig absurd: Ich guckte in den Bildschirm, er guckte in die Kamera. Und ich bin mir sicher, der hat mich gesehen, wie ich da in meinem Nachthemd saß – so panisch, wie der abgehauen ist.

 

Nachtrag 2: Und weil es solchen Spaß macht, habe ich noch ein Video gebastelt – dieses Mal mit angestrahltem Gras über dem Wasser.