Fundstücke 44 – Keine Fische ausnehmen!

Wieder einmal ist es eine Toilettetür, die mich fasziniert, und wieder einmal steht ein merkwürdiges Verbot angeschlagen: Man möchte doch bitte in dieser öffentlichen Damentoilette keine Fische ausnehmen und auch keine Abfälle entsorgen – ach was?

Da es in diesem Hafenklo im Kappeln auch ohne Fischinnereien nicht nach Parfüm roch, wunderte ich mich mal wieder über meine Mitmenschen – denn irgendeinen Vorfall dieser Art muss es ja gegeben haben, der „die Offiziellen“ dazu gebracht hat, ein derartiges Schild aufzuhängen. Was für eine fischig-stinkige Schweinerei mag das gewesen sein?

Klotür in Kappeln

Fundstücke 43 – Füße von der Brille!

Nach längerer Zeit habe ich mal wieder ein Fundstück zu bieten. Ich gestehe, dass dieses zu meiner Lieblingskategorie zählt: zu den Toilettenerlebnissen. Es ist wirklich drollig, was man alles in öffentlichen Toiletten oder Waschräumen sehen oder erleben kann. Besonders die Verhaltensregeln finde ich immer sehr lehrreich. Oftmals frage ich mich, wie es kam, dass man für nötig befand, diesen Hinweis aufzuhängen. Dieses Mal war es ein allgemeines Verbotsschild, das meine Aufmerksamkeit erregte: Nicht rauchen – klar. Nix ins Klo schmeißen, das da nicht reingehört  -auch klar. Aber was ist damit?

Bitte nicht auf die Toilettenbrille stellen

Man könnte überlegen, ob vielleicht pubertierende Jugendliche auf die Brille gestiegen sind, um ins Nachbarkabinchen zu linsen. Aber zum einen würde man dieser Ungehörigkeit durch ein Schild nicht beikommen, zum anderen sieht das Männeken auf dem Bild irgendwie nicht so aus. Es sieht eher so aus, als würde es sich derartig hockend … erleichtern. Nun, diese Erleichterung kann man auch leichter haben, und vor allem auch ohne Angst, die eigenen Hosenbeine zu treffen. Sich auf die Hacken kacken – das braucht man doch wirklich nicht.

Wahrscheinlich ist sowas mal vorgekommen – sonst würden die das Schild ja nicht aufhängen. Vielleicht andere Länder, andere Sitten? Gab es nicht irgendwo diese Klöchen, wo man sich einfach über ein Loch im Boden stellt und versucht, das zu treffen? Probiert habe ich das noch nicht und ich kann ehrlich gesagt auch darauf verzichten – ich habe es lieber gemütlich.

Nachgedanke: Ist schon seltsam, was man manchmal so ins Internet schreibt. Schön, dass wir mal darüber gesprochen haben, und danke für’s Zuhören. 🙂

Fundstücke 2: Verbote

Über dieses schöne Schild muss ich immer wieder lächeln, wenn ich im Freibad Hausen baden gehe. Ich finde jedes der dort ausgesprochenen Verbote wirklich gut, wundere mich aber darüber, dass so ein Schild wirklich nötig ist. Aber diesbezüglich wird die Badeleitung wohl ihre Erfahrungen gemacht haben.

Unter uns: Auch ich hatte heute natürlich all meine schmutzigen Socken dabei, um sie unter der Dusche zu waschen 🙂

Verbotsschild im Freibad Hausen

Nachtrag: Dieses Schild hängt im Damenwaschraum. Mich würde interessieren, ob bei den Herren auch so etwas hängt, und falls ja, ob dort das Gleiche draufsteht. Ich habe mich aber nicht getraut, dort mit meiner Kamera im Anschlag reinzulaufen. Sollte also ein Leser ebenfalls des öfteren in Hausen baden gehen und in dieser Sache auskunftsfähig sein, würde ich mich über einen aufklärenden Kommentar sehr freuen.