Anita 2: Der nette Nachbar

Hier nun also der zweite Teil der Anita-Geschichte. Manchmal ist es ja sehr interessant, auch die Gegenseite zu befragen.

Anita 2: Der nette Nachbar

Türkranz mit EngelClaudia war außer sich. Sie nannte mich geschmacklos und gemein und ich wusste zunächst gar nicht, wovon sie eigentlich sprach. Erst als sie wieder zur Tür hinausrannte, dort den scheußlichen Türkranz abriss und ihn mir vor die Füße warf, sah ich den Engel. Eine kleine, erhängte Figur, die meiner süßen Claudia verblüffend ähnlichsah. Sie hatte sogar das gleiche Kleid an wie das, das Claudia im Sommer so gerne trug.

Ich wusste sofort, wer dieses garstige Teil an meine Tür gehängt hatte: Anita war es gewesen. Seit Wochen stellte sie mir nach, stalkte mich, verlangte nach Zuneigung. Als ob man jemanden mögen könnte, der einen so übel bedrängt. Sie machte mir ständig Vorwürfe und redete schlecht über meine Freundin. Ich habe versucht, sie anzuzeigen, aber bei der Polizei hat man mir nicht geglaubt. Es ist ja auch absurd: Ein Mann von 22, der von einer 55-jährigen Frau verfolgt wird, die nicht seine Mutter ist: Sowas ist verrückt.

Zum Glück konnte ich Claudia beruhigen. Sie kennt Anita ja, weiß, dass die mich verfolgt. Sie hat mich nur ein einziges Mal gefragt: „Hattest du wirklich Sex mit ihr?“ und hat es akzeptiert, dass ich „Nein“ sagte. Anita hingegen hat das nie akzeptiert, ein „Nein“ zählte für sie nicht. Als sie mich das erste Mal anbaggerte, glaubte ich an ein Missverständnis. Als sie mich aber wieder und wieder zu sich einlud, wurde sie mir unheimlich. Ich grüßte sie zwar noch, blieb aber nicht mehr zum Schwatzen stehen. Trotzdem habe ich sie nun am Hals.

Ich denke, ich werde umziehen. Denn diese Frau hat eine Meise, so groß wie ein Schwan, und wirkt dabei nach außen völlig normal. Man wird mir nie glauben, was sie mit uns tut. Und dass sie nicht gefährlich ist, glaube ich nach der Aktion mit dem erhängten Engel nicht mehr.