Paradiesdrops

Manchmal passieren ganz unvermittelt Dinge, die einen lächeln lassen und die man nicht gleich wieder vergisst. In meinem Leben geschah sowas vor etwa einer Woche:

Wie immer, wenn ich erkältet war, habe ich derzeit einen kräftigen „Resthusten“ – für Menschen, die diese Geräusche nicht gewöhnt sind, klingt es wohl tatsächlich so, als ginge es dem Ende entgegen. Und als ich kürzlich meine Freundin Antje zuhause abholte, klingelte ich und wartete dann unten auf sie. Dabei hustete ich gemütlich vor mich hin. Plötzlich sprach mich ein alter Mann an und überreichte mir mit feierlichem Gesicht ein Eukalyptusbonbon, „für meinen bösen Husten“, wie er sagte. Ich bedankte mich natürlich artig und wiegelte ab, kein Grund zur Sorge, es geht schon wieder. Der Mann lächelte fein und erklärte mir, dass er derzeit an seinem Platz im Paradies arbeiten würde, und er hoffe sich die Fahrkarte durch ein paar Drops erkaufen zu können. Also wenn es nach mir geht hat er sich dort sicher schon lange einen guten Platz verdient, so nett wie er gelächelt hat. Ich denke aber, das Paradies kann gut noch etwas auf ihn warten – denn solche Leute brauchen wir hier.

Immer, wenn ich an den alten Herrn zurückdenke, freue ich mich nun ein bisschen. Und ich bin mal wieder auf den Geschmack gekommen: Eukalyptusbonbons esse ich schon immer gerne und habe jetzt auch ein Tütchen für’s Büro gekauft. Den Husten haben sie noch nicht bezwungen, aber den habe ich ja auch erst vier Wochen lang – das ist ja fast nix 😊