Ostseekugeleien

Wie man aufgrund der ungewohnten Ruhe hier im Blog erahnen konnte, war ich im Urlaub. Mal wieder ging es ans Wasser, genauer an die Ostseeküste. Mit meiner Freundin Kerstin besuchte ich eine der größten Bausünden Deutschlands, das „Ostseeressort Damp“. Häßlich hingeklotzt, aber toll gelegen, mit 70er-Jahre-Charme und tollen Wellnesseinrichtungen. Und absolut behindertengerecht – das mögen wir als Fußgängerin und Rollifahrerin hier besonders. Natürlich hatten wir auch wieder Seeblick gebucht: mit Blick auf die Ostsee und den Yachthafen.

Damp Yachthafen, Kugelfoto

Damp – Blick auf den Yachthafen

Auch auf die Gefahr hin, meine Leser und Bildergucker allmählich zu langweilen, habe ich mal wieder mit meiner Fotokugel herumgespielt. Das Wetter hat aber auch geradezu dazu eingeladen: Himmel und Ostsee waren so unglaublich blau, dass es fast schon künstlich aussieht.

Wieder einmal kann ich mich kaum entscheiden, ob ich die Bilder richtig- oder falschherum am liebsten mag – oder sollte das innere Bild gedreht werden? Ist falsch richtig, oder richtig falsch? Kompliziert – wie immer probiere ich gerne etwas aus und mache es mal so, mal anders.

Natürlich liefen wir nicht nur direkt am Wasser herum, sondern wanderten auch ein wenig ins Landesinnere hinein. Hier gab es viel Grün, einen locker bewölkten Himmel, bannig Wind und … Pferde. Jede Menge Pferde – ihnen werde ich wohl noch einen Extrabeitrag widmen. Einige aber passten in meine Kugel – sehr zur Verwunderung ihres Besitzers, der mit seinem Auto gaaaaanz langsam an uns vorbeizog, um zu gucken, was die dicke Dame da wohl an seinem Zaun macht.

Ostseepferde

Ich versuchte übrigens auch, Kerstin in der Kugel richtig in Szene zu setzen. Sie stand diesem Experiment eher skeptisch gegenüber, sodass das Lächeln etwas verklemmt wirkte. Und da die Kugel die Figur nicht unbedingt zum Positiven verändert, verbot sie mir sehr energisch eine Veröffentlichung dieser Bilder. Daran halte ich mich natürlich – mit einem Lächeln. 😀

Kugeleien im Hessenpark

Zum ersten Mal besuchte ich am letzten Tag im April den Hessenpark. Es war Kaiserwetter und die ewige Antje und ich hatten etwas Befürchtungen, dass wir im Park von Menschenmassen niedergetrampelt werden würden. Doch zu unserer Überraschung war es bei Weitem nicht so voll wie befürchtet – wir konnten überall gut gucken. Und in dem großen Park verläuft sich die Menge ja auch.

Kirche, Hessenpark, Kugelfoto

Ich hatte wieder die kleine Fotokugel dabei, schließlich wollte ich noch üben. Hier gab es etliche reizvolle Motive und vor allem auch feste Untergründe für meine Kugel. Jeder gerade Zaunpfahl wurde mein Freund. So entstanden zwei verschiedene Ansichten dieses kleinen Kirchleins – mal mit, mal ohne Weg. Und mal mit dem Himmel oben, mal unten.

Auch allerhand Getier gibt es im Hessenpark, man bemüht sich hier um die Erhaltungszucht alter Haustierrassen, was ich sehr gut finde. Allerdings drehten mir die ollen Ziegen gerne ihr Hinterteil zu und die Esel hatten keinen geraden Zaunpfahl. So mussten also die Schafe herhalten …

Das wunderbare Wetter ließ die Wiesen richtig schön strahlen – ein dankbares Motiv für jeden, der gerne fotografiert. Und wenn die Ziegen vor mir weglaufen und beharrlich in die andere Richtung gucken, dann hängt der Himmel halt mal unten.

Schön fand ich am Hessenpark, dass er unterschiedliche „Zonen“ hat: Es gibt Ecken, wo nur ab und zu mal ein Haus steht und man gemütlich zwischen Wiesen oder Weihern herumspaziert, und es gibt ein richtiges Dorf und einen belebten Marktplatz.Das letzte Foto war eines für Faule: Gemütlich bei Kaffee und Rhabarberkuchen sitzend, konnte ich über einen Platz hinweg ein Haus knipsen.

Kugelexperimente in klein

Wie berichtet, habe ich mir eine kleinere Fotokugel angeschafft. Die 10 cm-Kugel bringt wirklich schöne Ergebnisse, wiegt aber mehr als ein Kilo und ist somit für längere Ausflüge schwer zu tragen. Deshalb habe ich mir eine kleinere Kugel mit nur 6 cm Durchmesser gekauft. Die wiegt nur 400 Gramm und passt in die Jackentasche. Bei unserem Ausflug in den Palmengarten habe ich sie zu ersten Mal ausprobiert.

Ich hatte nicht so viel Gelegenheit, die Kugel auszuprobieren, konnte aber feststellen, dass es mit der kleineren Kugel deutlich schwieriger ist, einen Focus zu finden. Mehr Fotos wurden unscharf. Teilweise schienen die Motive sogar wie in einem wilden Wirbel dargestellt zu sein. Da kann natürlich auch an den Motiven gelegen haben – ein Blütenmeer sieht in der Kugel vielleicht wirklich wie ein Strudel aus.

Einige Fotos entstanden am Schiffchenteich, an den Antje viele Kindheitserinnerungen hatte. Wir haben dieses Mal auf das Schiffchenfahren verzichtet. Aber auch mir ist allerhand zum Thema Tretboot eingefallen – auch wenn es lange her ist, war es doch immer ganz schön. Leider habe ich die Böötchen hier nicht ganz scharf hingekriegt.

Kugelexperimente

In den Urlaub auf Borkum hatte ich ja, wie schon erwähnt, meine Glaskugel mitgeschleppt. Tapfer packte ich also so manches Mal das schwere Ding in meinen Rucksack und ging damit üben. Viele Fotos waren nix – wenn die Sonne zu sehr draufscheint, wird es nichts, und wenn man einen falschen Winkel nimmt oder herumwackelt, auch nicht. Doch es kam eine ganz schöne Ausbeute an ansehnlichen Bildern bei meinen Versuchen heraus.

Strand und Wolken mit dickem Lichtreflex

Die Bilder in der Kugel stehen naturgemäß immer erst mal auf dem Kopf. Das hat was mit Physik und Optik zu tun, wie das genau erklärt wird, weiß ich nicht – in Physik war ich auch immer recht schlecht. Wie dem auch sei, wenn man es möchte, kann man die Bilder in der Kugel umdrehen. Das geht, indem man diesen Teil des Bildes kreisrund ausschneidet (z. B. mit GIMP) und umdreht.

Mein geliebter Leuchtturm ganz weit weg

Mit diesen Bildbearbeitungstools bin ich allerdings auch nicht unbedingt eine Künstlerin, das ginge wahrscheinlich noch besser, doch erst mal bin ich damit zufrieden. Ich musste auch feststellen, dass einige Bilder hübscher sind, wenn man sie einfach „falsch herum“ lässt.

Die Welt steht Kopf – zumindest für diese Spaziergänger

Die herbstlichen Farbkontraste machten es einem leicht, reizvolle Motive zu finden – und der Himmel, an dem immer einiges los war, tat seinen Teil dazu. Hier noch ein nicht umgedrehtes Bild:

Herbst und Himmel – eine schöne Kombination

Auch Gegenlichtaufnahmen funktionieren, allerdings waren hier meine meisten Versuche für die Tonne. Das muss ich noch üben, das sollte besser gehen.

Blick von der Terrasse des Sturmecks

Ich musste allerdings feststellen, dass meine Mitmenschen nicht alle Verständnis haben für komische Frauen, die sich im Café vor den Tisch knien, um durch einen Glaskugel zu knipsen. Ein älterer Herr guckte mich sehr befremdet an, und als seine Frau ihn fragte: „Was denkst du?“, da antwortete er: „Sach ich nicht!“ Dabei ging es um dieses Tassenfoto, dass ich woanders schon mal gezeigt habe.

Der Pavillon auf der Promenade – hier konnte ich noch ein Jazzkonzert genießen

Und eine Sache war mir wirklich lästig bei der Knipserei: Das Gewicht meiner Fotokugel. Die 10 cm große Kugel wiegt rund 1300 Gramm, das ist mir zu viel, um sie oft mit mir herumzuschleppen. Folglich habe ich noch ein kleineres Modell von 6 cm bestellt – mal gucken, wie sich das so macht. Ich werde berichten.

Einfach ein Blick in die Dünen

Ein Hoch auf gute Nachbarschaft

Kürzlich hat jemand, der sich als Politiker bezeichnet, über Nachbarschaft geredet – oder vielmehr darüber, wen man sich als Nachbarn wünscht oder auch nicht. Das hat mich dazu gebracht, mal über meine – gute – Nachbarschaft nachzudenken.

Ich wohne in so einer Art kleinem Hochhaus, 40 Parteien verteilen sich auf insgesamt acht Flure. Überall hat es also fünf Wohnungen übersichtlich zusammen. Ich muss gestehen, dass ich nicht alle meine Nachbarn namentlich kenne, sondern sie oft nur durch Beschreiben unterscheiden kann: die mit dem Baby aus dem ersten Stock, die Dame mit den Gehstöcken, der Opa von dem Baby (der wohnt im fünften Stock und hat eine kranke Frau) und die mit dem fiesen Hund (der dürfte gerne ausziehen). Andere kennt man, weil man öfters einen Schwatz hält oder weil man auf einem Flur wohnt.

Blick von meinem Balkon durch meine nagelneue Fotokugel – ein Versuch. Weitere werden folgen.

Und da nähern wir uns dem, was dem Herrn, der sich als Politiker bezeichnet und glaubt, für eine Mehrheit zu sprechen, so eingefallen ist: Dass nämlich „die Leute“ jemanden mit kunterbuntem Migrationshintergrund nicht als Nachbarn haben möchten. Das mag es sicherlich geben, wahrscheinlich auf dem Land, wo kaum Ausländer sind, noch mehr als hier bei uns in der Großstadt. Sehe ich mir aber meine Nachbarschaft an, stelle ich fest, dass das, was die Leute angeblich keinesfalls wollen, bei uns schon Realität ist: Wir leben in einem Vielnationenhaus. Bei mir auf dem Flur sieht das so aus: Die alte Dame, die meinen Schlüssel hat und meine Post verwaltet, wenn ich im Urlaub bin, ist Deutsche, wurde aber dort geboren, wo heute wieder Polen ist. Die Leute daneben – übrigens unser Hausmeisterpaar – sind Griechen. Rechts neben mir wohnen ein junger Russe mit seltsamem Namen, den ich mir nie merken kann, mit seiner Freundin, und auf der anderen Seite haben wir Sladja aus Serbien, mit der ich öfters mal Kaffee trinke, und ihren Sohn David. Das passt für mich wunderbar so. In den anderen Stockwerken sieht es genauso bunt und vielfältig aus. Auch die unvermeidliche Studenten-WG und das Schwulenpaar fehlen bei uns im Haus nicht. Konflikte, die über kleine Nicklichkeiten wie „am Donnerstag hat dein Besuch auf meinem Parkplatz gestanden“ hinausgehen, wären mir bislang nicht untergekommen. Ich habe auch den Eindruck, dass die Leute zu den kleinen dunkelhäutigen Kindern genau so nett sind wie zu dem niedlichen Blondkopf.

Bei uns klappt das mit dem Multikulti also soweit sehr gut. Das mag daran liegen, dass bei uns bei den Ausländern keine Nation wirklich „die Überhand“ hat, es gibt keine Frontenbildung, sondern eher ein vorsichtiges Interesse aneinander. Das ist sicherlich anders, wenn größere Gruppen ständig zusammenglucken, auch wenn ich das aus deren Sicht verstehen kann: Die gleiche Sprache, Kultur und ähnliche Erfahrungen schaffen ein schönes warmes Gefühl, dass auch ich wohl nicht würde missen wollen, wenn ich – vielleicht ohne es zu wollen – fernab meiner Heimat leben müsste. Auch hat es sich mit der Zusammensetzung im Haus einfach so ergeben, ohne Einmischung von außen.

In Frankfurt sind inzwischen so viele Ausländer, dass mir das kaum noch auffällt, wenn jemand „fremd“ aussieht. In der norddeutschen Tiefebene, wo ich öfters unterwegs bin, ist das deutlich anders, ich glaube, die einzige Ausländerin, die mein Neffe während der Grundschulzeit kennenlernte, war ein Mädchen aus Holland. Das erinnert mich sehr an meine Kindheit, auch wir hatten nur eine einzige Türkin in der Klasse. Die wohnte zum Glück in meiner Nachbarschaft, sodass ich sie und ihre Familie recht gut kennenlernen konnte. Es gab aber damals noch Kinder, die nicht mit der Türkin spielen durften und auch „das Türkenhaus“ nicht betreten durften (was bedeutete, dass sie auch mit den anderen Kindern in diesem Haus nicht spielen durften). Ich hoffe, dass diese Zeiten auch dort inzwischen vorbei sind, würde meine Hand aber nicht dafür ins Feuer legen. Oftmals fürchtet man ja gerade das, was man nicht kennt. Ich habe als Kind sehr davon profitiert, oft im „Türkenhaus“ gewesen zu sein. Der Bruder meiner Freundin hat mich sogar so beeindruckt, dass ich meine Puppe unbedingt „Achmed“ nennen wollte (davon an dieser Stelle mehr).

Alles in allem war und bin ich also zumeist sehr zufrieden mit meiner Nachbarschaft. Sollten irgendwelche Fußballnationalspieler bei uns einziehen wollen, wäre das für mich auch okay, solange sie nicht herumlärmen und keinen Schmutz hineinbringen. Das ist hier nämlich ein ehrenwertes Haus.

 

Nachtrag: Während ich hier am Werkeln war, hat es bei mir geklopft. Zwei meiner Nachbarinnen standen draußen und machten mich darauf aufmerksam, dass mein Schlüssel draußen hing – den habe ich gestern bei dem Versuch, trotz Platzregen möglichst wenig Nässe mit in die Wohnung zu schleppen, glatt aus den Augen verloren. Nun hängt er wieder sicher am Haken.