Corona und ich

Meike mit grüner MaskeAuch wenn es wahrscheinlich alle nicht mehr hören oder lesen mögen, gibt es auch bei mir noch einen Beitrag zu Corona, genau genommen über Corona und mich. Ich wurde nämlich in der letzten Zeit ein paar Mal gefragt, was der Virus und die verordnete Abschottung mit mir macht. Schließlich lebe ich allein und viele in meiner Lage sind durch Homeoffice und Kontaktsperren einsam und fühlen sich schlecht.

So geht es mir nicht. Ich bin in einer privilegierten Lage, muss mich um keine alten, schwachen Angehörigen sorgen und habe bislang keine Krankheitsfälle im Freundes- und Verwandtenkreis. Auch hüpfen keine energiegeladenen Kinder um mich herum, wenn ich tagsüber hier zuhause am Esstisch sitze und arbeite.

Das Alleinsein macht mir gar nichts aus. Ich scheine für das Eremitentum geboren zu sein und vermisse vordergründig erst mal nichts. Natürlich würde ich gerne einmal wieder meine Freunde sehen, es gelüstet mich nach einem schönen Spieleabend, nach Kino, Flohmarkt, Weinfest und Jägerschnitzel im „Grüne Soße und mehr“. Aber gut, das geht jetzt halt nicht – also mache ich etwas anderes. Wenn ich nicht arbeite, habe ich immer etwas anderes zu tun: lesen, schreiben, internetten oder fernsehen, dabei Strümpfe stricken – die Zeit geht schnell rum, wenn man sich gut zu beschäftigen weiß. Außerdem wird viel mit Freunden oder Verwandten telefoniert. Das ist eine Wiederentdeckung, denn das private Telefonieren hatte ich mir beinahe abgewöhnt. So bin ich also gut beschäftigt und fühle mich auch nicht alleine.

Und doch merke ich, dass sich auch in meinem Kopf etwas verändert, ich ein wenig komisch werde. Zumindest finde ich das jetzt noch komisch, vielleicht ist es in ein paar Monaten ja mein Normalzustand. So beobachte ich derzeit bei mir eine neue Art der Sparsamkeit, so als befürchte ich tief in mir drin einen materiellen Notstand. Das deckt sich vielleicht ein wenig mit diesem Impuls zu hamstern, den viele Leute plötzlich hatten, oder mit der schwindenden Kauflaune, die der Handel beklagt. Auch ich habe mir seit Wochen nichts außer Alltäglichem gekauft und finde, dass ich nichts Neues brauche. Was soll ich mit neuen Sommersachen, wenn ich genauso gut im alten, vom vielen Waschen kuschelweichen Shirt hier alleine im Homeoffice sitzen kann? Soweit ist die Sparsamkeit also noch logisch.

Ich ertappe mich aber auch bei absolut merkwürdigen Gedanken, etwa wenn ich feststelle, dass die Spülmaschine schon wieder voll ist. Dann schleicht sich ein „Nein, die kann doch nicht schon wieder laufen, was das kostet – schon wieder ein Spültab!“ durch mein Gehirn und ich überlege, ob ich vielleicht zwischendurch von Hand spülen sollte. Ja, genau, von Hand spülen – deshalb habe ich mir beim Einzug in diese Wohnung die kleine Spülmaschine gekauft. Bevor ich damit anfange, benutze ich lieber zwei Tage lang den gleichen Teller!

Moment. Halt, stopp! Nein, das tue ich nicht – Order, Order! Ich kaufe einfach neue Spültabs, wenn die alten alle sind.

Ähnliches passierte mir kürzlich beim Wäsche falten. Da kam mir so eine olle Socke mit unmöglicher Passform in die Hände. Das Paar hatte ich schon vor Monaten wegschmeißen wollen, doch immer wieder geriet es in die Wäsche statt in die Tonne. Jetzt hatte ich es eingefangen, doch statt es zu entsorgen, ertappte ich mich dabei, dass ich es mir vor die Nase hielt – könnte man da keine Alltagsmaske draus basteln? Zu diesem Zweck habe ich auch schon ein altes, schiefes T-Shirt sowie ein 90er-Jahre-Nickituch geschlachtet, warum nicht einen schwarzen Strumpf dazu nehmen? Ein Blick in den Spiegel reichte jedoch, um mich zur Ordnung zu rufen. Ich werde mir keine verwaschenen Socken vor das Gesicht schnüren – soweit kommt es noch.

Meike mit gestreifter MaskeIrgendwie scheinen die Notlagen, in die andere durch Corona geraten und über die immer wieder in den Medien berichtet werden, auf mich überzuschwappen. Das ist irrational, denn ich arbeite ganz normal weiter und bekomme nach wie vor mein volles Gehalt. Ich spare sogar Geld dadurch, dass ich nicht dauernd essen gehe und keine Veranstaltungen besuche. Auch ist meine Heimkantine deutlich billiger als die, in der ich sonst esse. Es gibt also keinen Grund für mich, an Putzmitteln zu knausern oder angezogen wie der letzte Mensch durch die Gegend zu laufen.

Andererseits entdecke ich aber auch eine neue Großzügigkeit. Ich spende seit Jahren regelmäßig einen bestimmten Teil meines Einkommens, habe zwei Patenkinder in Laos und bin nicht zurückhaltend, wenn ich finde, dass bestimmte Katastrophen meiner Unterstützung bedürfen. Jetzt aber mache ich mir nicht nur um Menschenleben. sondern auch um die kleinen Kulturangebote in meiner Umgebung Gedanken. Die sind es ja, die mein Leben zu dem machen, was es ist – bunt und heiter. Und so habe ich nicht nur einen ordentlichen Betrag an das rote Kreuz gespendet (den mein Arbeitgeber nochmal verdoppelt), sondern auch an kleinere Einrichtungen hier in Frankfurt. Und ich werde Patentante von zwei Tieren im ehrenamtlich geführten Kobelt-Zoo. Es gibt einfach so viele derzeit, denen diese Krise schwer zu schaffen macht. Ich kann sie nicht alle unterstützen, mache mir aber doch Sorgen, dass es die bunte Welt, in der ich so gerne lebe, nach der Corona-Krise vielleicht erst mal nicht mehr geben wird. Zum Glück weiß ich, dass Gesellschaften sich von Krisen erholen können und oft gestärkt daraus hervorgehen, aber wie schnell wird das gehen? Ich hoffe, es dauert nicht allzu lange.

50 – und nu?

Das hätte sein sollen – und es wird kommen. Einfach länger darauf freuen …

Nun ist es also passiert: Vorgestern bin ich 50 geworden. Corona sei dank ist dieser Tag natürlich ganz anders abgelaufen, als er geplant war. Eigentlich hatte ich mit meiner lieben Schwester auf Borkum sein wollen, mit Sektfrühstück, Erdbeerkuchen im Sonnenschein und abends einem Fischgericht und Meerblick. Nun ja, zumindest den Erdbeerkuchen hatte ich, leidlich Sonnenschein auch und vom Balkon aus habe ich immerhin Blick auf den Frankfurter Stadtwald. Und aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben – soweit also erst mal alles gut.

Was mich aber nach wie vor in tiefe Verwirrung stürzt, ist diese beeindruckende Zahl 50. In Buchstaben: Fümpfzich. Unglaublich. 50, das waren doch die Leute, mit denen meine Eltern Karten spielten und kegeln gingen. Das waren die, die abends zu Besuch kamen, die Herren mit gutem Hemd und Schlips, die Damen mit Glanzbluse und Perlenkette über dem wogenden Dekolltee. Später, als sie alle noch älter waren, wurden sie lässiger, da trugen sie auch zu Feierlichkeiten schon mal ein Polohemd, aber mit 50 waren sie noch höchst seriös. Bin ich auch so?

Natürlich hat sich im Laufe der Jahrzehnte viel verändert, ich lebe ganz anders, als meine Eltern es taten. Wenn sie Besuch bekamen, kam das gute Geschirr auf den mit einer weißen Tischdecke bedeckten Tisch, meine Mutter hat stundenlang gekocht und geriet in Stress, wenn die Gäste zu früh kamen und sie nicht fertig war. Ich selber besitze gar keine Tischdecke, weil ich die nicht leiden mag, und „gutes Geschirr“ habe ich auch nicht. Wenn mehr als vier Gäste kommen, wird gestückelt, weil ich nur fünf Essteller habe, aber da es bei meinen Gästen größtenteils nicht anders aussieht, stört sich da keiner dran. Oft kochen wir gemeinsam und fischen das Gekochte der Einfachheit halber einfach aus dem Topf statt aus Schüsseln. Ob das überall so ist? Oder wird das nur in meiner ganz speziellen Blase so gehandhabt? Ich weiß es nicht, aber eigentlich ist es auch egal, denn für mich ist es richtig so.

Dekoration zum 50. Geburtstag

Mit 50 kamen die Leute mir früher unglaublich alt vor. Ich erinnere mich daran, wie die Mutter einer Spielkameradin 40 wurde: Schon sie war eine umständliche alte Frau. „Aus den besten Jahren ist sie raus“, beschrieb ich als Grundschülerin die neue Lehrerin. So lange, wie sie noch unterrichtet hat, kann die damals erst Anfang 40 gewesen sein, dieses uralte Hutzelweiblein. Das lag sicher an der besonderen Wahrnehmung eines Kindes. Ich glaube aber auch, dass in den 70er Jahren noch viele Dinge so anders waren, dass die Leute einfach früher alterten. Die äußere Erscheinung wurde viel mehr als heute von Tradition und Rollenbild bestimmt. Ich kann mich zum Beispiel daran erinnern, dass meine Mutter immer darauf beharrte, keine Jeans tragen zu können. Sie meinte, sie sei zu dick dazu, außerdem sei sie für Jeans zu alt. Als sie das verkündete, war sie noch keine 40 und kleidete sich bevorzugt in Faltenröcke, so richtig brutale Dinger aus dickem, dunklem Stoff. Je älter sie wurde, desto jugendlicher kleidete sie sich. Ähnlich war es bei meinem Vater, der mit 50 älter aussah als mit 70, was sicher auch daran lag, dass er jahrelang sehr viel gearbeitet hat und man das seinen müden Augen irgendwann ansah.

Bei der Arbeit merke ich natürlich auch, dass ich älter werde: Immer öfter gehöre ich bei irgendwelchen Meetings zu den Älteren und in meiner Abteilung bin ich sogar die Älteste. Unsere Praktikantinnen könnten inzwischen locker meine Töchter sein und ich ertappe mich immer öfter bei Gedanken, für die ich vor zwanzig Jahren die älteren Kollegen mit verächtlichen Blicken gestraft habe, wenn sie es denn gewagt haben, derartiges auszusprechen. Etwa sowas wie: „Das haben wir doch schon drei Mal gehabt, das hieß nur anders“ oder „Das hat vor zehn Jahren schon nicht geklappt, das wird heute nicht anders sein“. Ich versuche ja immer, so etwas für mich zu behalten, denn zum einen will ich nicht immer als Piesepampel dastehen, zum anderen weiß ich ja, dass die Zeiten sich ändern und dass etwas, was vor 10 Jahren nicht und nur holprig funktioniert hat, inzwischen durchaus besser laufen kann. Wie schnell sich Dinge entwickeln, sehen wir ja derzeit: Wer hätte denn vor drei Jahren damit gerechnet, dass Großteile der Bevölkerung plötzlich im Homeoffice arbeiten, und dass das zumindest technisch auch weitgehen gut funktioniert? Ich nicht, das gebe ich zu.

Es gibt also durchaus noch Dinge zu lernen mit 50, und ich habe auch noch allerhand vor. Ich muss noch die ganzen Romane schreiben, die ich im Kopf habe, will häkeln lernen und irgendwann ein Haustier haben. Ich habe noch nicht alles gesehen, was mir interessant erscheint und denke, dass ich bestimmt noch das eine oder andere Talent in mir habe, das noch entdeckt werden muss.

Und ich musste gestern schon feststellen, dass ich mich zumindest auf einem Gebiet mit 50 nicht anders verhalte als mit 49 oder 29: Noch immer prokrastiniere ich alles, was mit Haushaltsarbeit zu tun hat. Mir ist nämlich beim Kochen meines Geburtstagsessens eine fast volle Glasflasche mit Pflanzenöl auf den Küchenfliesen zerscheppert. Natürlich habe ich die größte Schweinerei sofort weggemacht, es sollte ja nicht alles unter die Einbauküche laufen. Aber richtig sauber war die Küche danach nicht. Das Putzen wurde also auf den nächsten Tag verschoben, stürzte mich am Morgen in meine ganz persönliche Ölkrise und wurde aufgeschoben bis zum späten Nachmittag. Inzwischen ist es erledigt, es half ja nichts. Aber die richtig gute Hausfrau, die meine Eltern gerne aus mir gemacht hätten, die wird nicht mehr aus mir. Und das ist gut so.

Kampf dem Lotterleben!

Ranunkel vom Wochenmarkt – man muss es sich schön machen!

Ich habe lange überlegt, ob ich diesen Beitrag wirklich schreiben sollte – denn ich weiß, dass viele vom Thema „Corona“ inzwischen übersättigt sind und einfach mal was anderes lesen möchten. Aber es gibt etwas, das mich im Moment schwer beschäftigt, und daran möchte ich euch teilhaben lassen: Die Isolation in der Wohnung als Single. Ich arbeite seit dieser Woche im Homeoffice und habe alle Freizeitaktivitäten außer Haus, alle Workshops etc. eingestellt.

Eigentlich trifft diese Abschottung durchaus meine Neigungen. Ich bin eine, die es braucht, immer mal wieder ein paar Tage alleine zu sein. Ich genieße es, an Wochenenden ohne Termine am Freitag meine Tür zu schließen in dem Wissen, dass ich nicht mehr raus muss bis Montag – wenn ich das so möchte. Und kürzlich war ich krank, insgesamt drei Wochen – da gehörte es für mich dazu, im Schlafanzug oder oller Jogginghose mit Labbershirt herumzustapfen und mit meinem Gesamtauftritt den Paketboten zu erschrecken. Auch wenn ich mal einen einzelnen Tag Homeoffice mache, laufe ich so rum – sieht ja keiner.

Genau dieses „sieht ja keiner“ ist aber im Moment die Herausforderung. Ich fürchte ein wenig, dass ich in der Zeit des Zuhausebleibens völlig verkomme – zu einer wunderlichen, körperlich runtergewirtschafteten Trulla mit eckigen Augen vom Fernsehen und ungepflegtem Äußeren. Das geht so nicht!

Was also tun? Nun, zunächst mal braucht es etwas Struktur. Und Kontakte. Wasser und Seife natürlich, aber auch einigermaßen ordentliche Klamotten. Gesunde Ernährung und Bewegung. Und andere Freizeitbeschäftigungen als nur die Glotze. Folgendes habe ich mir vorgenommen:

  • Ich besitze ein Trimmrad, dass in Zeiten, wenn mir mein Knie wehtut, eifrig benutzt wird, zu anderen Zeiten aber zum Kleiderständer degradiert wird. Ich habe mir heroisch beschlossen, mir meine Mahlzeiten künftig zu verdienen und vorher immer ein bisschen zu strampeln. Muss ja nicht lange sein – jeder „Kilometer“ hilft. Schließlich fehlt mir derzeit die Grundbewegung, die ich sonst schon allein dadurch bekomme, dass ich kein Auto besitze und oft zu Fuß unterwegs bin.
  • Keine Schlafanzugstage. Bequem ja, aber so, dass man ohne Bedenken die Tür öffnen kann, sollte es klingeln.
  • Regelmäßige Arbeitszeiten. Die letzte Woche habe ich zwischen halb acht und acht angefangen zu arbeiten, das passt gut. Allerdings muss man auch auf regelmäßige Pausen achten und sich zwischendurch mal vom Stuhl erheben. Im Büro läuft man ja auch mal rum, zum Klo, der Kaffeemaschine oder dem nächsten Meetingraum. Unser Gebäude ist über 100 Meter lang, da kommen schon ein paar Schritte zusammen. Oder man geht zu einem Kollegen rüber, um bei dem auf den Bildschirm zu gucken, steht dann da ein bisschen und beredet was.
  • In der letzten Woche haben einige Kolleginnen und ich angefangen, per Skype gemeinsam Mittagspause zu machen. Jede saß für sich vor der Kamera, wir haben uns angeguckt, gegessen und geschwatzt – gerade so, wie wir es sonst in der Kantine auch tun würden. Das ist gut, lockert es doch den Arbeitstag auf. Mich bringt es außerdem dazu, nicht ganz so sehr wie eine Trümmerlotte aussehen zu wollen und ein bisschen mehr aufzuräumen – schließlich gucken die mir in die Wohnung!
  • Und ja, die Wohnung, das ist auch so ein Thema. Ich bin ja ein furchtbar unordentlicher Mensch – oft starte ich Aufräum-Panikaktionen, wenn Besuch angekündigt ist. Nur … im Moment kommt kein Besuch, und ich bin den ganzen Tag zuhause und mülle vor mich hin. Das muss ich mir für die nächsten Wochen abgewöhnen, denn sonst wird beides ungemütlich: der Arbeitstag und die Freizeit. (Der Kollege, der als Letzter bei uns im Büro war und alle Telefone umgestellt hat, erzählte mir, dass er bei mir etwas aufgeräumt habe. Ich mache das sonst immer vor dem Urlaub und hatte das dieses Mal völlig vergessen – ist ja kein Urlaub. Das war mir schon ein bisschen peinlich. Danke, Sebastian, du Guter!)
  • Noch ein Thema: Arbeitszeit und Freizeit. Ich arbeite derzeit im Wohnzimmer am Esstisch. Das geht gut, ich sitze bequem, habe ausreichend Platz und Licht. Aber zumindest zum Wochenende muss ich den ganzen Arbeitskram wegräumen – sonst guckt mich das das Wochenende über immer an. Gestern habe ich also alles weggepackt und ins Regal verräumt.
  • Und in der Freizeit? Was mache ich da? Mir ist in den letzten Tagen aufgefallen, dass ich keine Lust habe, mich da auch noch an den Esstisch zu setzen und am PC zu werkeln – auch nicht privat. Immer nur fernsehen kommt auch nicht in Frage – das ist toll, wenn man krank ist, aber wenn man gesund ist, wird man davon auf die Dauer rammdösig. Also werde ich wohl mehr lesen, stricken oder Hörbücher hören. Und mal wieder was Größeres schreiben – wie immer bei Entwürfen erst mal im Notizbuch.
  • Und ich will etwas Neues probieren. Ich wollt schon immer mal häkeln lernen, oder ein altes Hobby auffrischen und eine Figur bauen. Ich habe so viel Bastelkram zuhause, damit sollte sich doch die Zeit füllen lassen. Was ich mit dem gebastelten Kram dann später tue, werden wir sehen …
  • Und natürlich will ich mit meinen Lieben in Kontakt bleiben. Wir haben inzwischen so viele Möglichkeiten neben dem Telefon – seien es die kleinen, hingeworfenen Kommentare per Social Media oder WhatsApp oder längere Skype-Sessions mit Kamera. Noch vor wenigen Jahren hätte das alles ganz anders ausgesehen.

Mir ist übrigens klar, dass ich zu denen gehöre, die sehr weich fallen in dieser Krise: Ich habe keinen Beruf, in dem ich mich unmittelbar der Ansteckungsgefahr aussetze, muss mich nicht von Klopapiersüchtigen beschimpfen lassen. Ich muss als Mitarbeiterin in der Lebensmittelindustrie erst mal keine Angst haben um meinen Arbeitsplatz, kann von zuhause arbeiten. Ich habe zwar keinen Garten, aber eine geräumige Wohnung mit komfortabler Ausstattung. Ich muss während der Arbeit keine kleinen Kinder bespaßen und muss mich nicht um alte Eltern ängstigen, die vielleicht zu versorgen wären. Diese paar Wochen Hausarrest, so surreal die Situation auch erst mal ist, sollte gut zu überstehen sein.

Und ihr, die ihr das jetzt gelesen habt: Passt auf euch auf und bleibt zuhause, soweit es geht.