Leb wohl, kleiner Adler!

Adlerküken, Seeadler, Nest

Ende April

Gestern habe ich, wie immer, wenn ich abends etwas Zeit habe, die estnische Webseite mit dem kleinen Seeadler aufgerufen. Zu meinem Erstaunen fand ich das Nest leer vor. Ein Blick ins Forum gab Aufschluss: In der Tat hatte die kleine Sulvi, wie sie inzwischen heißt, sich tags zuvor erhoben und das Nest verlassen – fast zwei Wochen früher, als man das von ihr erwartet hätte.

Nun hatte die Kleine natürlich auch allerhand erlebt in der letzten Zeit: Das kuschelige Nest, in dem sie geschlüpft war, gab es schon seit ein paar Wochen nicht mehr. Die anhaltende Trockenheit hatte das Bauwerk mürbe werden lassen, immer mehr kleine Ästchen veranschiedeten sich nach unten und irgendwann waren nur noch die dicken Äste übrig, die einmal das Nest getragen hatten.

Adlerküken, Seeadler, Nest

Ende Juni

In den ersten Tagen fiel dem Adlerkind das Hocken auf den Ästen sichtlich schwer, auch fand sie keine bequeme Schlafposition und das Essen fiel ihr gerne mal weg. Doch die Eltern, allen voran Papa Sulev, erwiesen sich als gute Versorger und schafften wieder und wieder Fische heran. Sulvi futterte also eifrig und trainierte nebenher ihre Schwingen – denn ewig auf diesen harten Ästen zu hocken, gefiel ihr nicht. Ihren Unmut bewies sie unter anderem auch dadurch, dass sie einmal mit Schwung vor die Kameralinse schiss – warten auf den großen Regen, hieß es deshalb für alle Beobachter. Das Bild klärte sich nur langsam, erst kurz vor ihrem Auszug hatte man wieder einigermaßen freie Sicht.

Diese Webcams sind ja wirklich etwas für Faule – also auch für mich. Naturbeobachtung, ohne das Sofa verlassen zu müssen, fühlt sich zunächst etwas merkwürdig an. Doch mir hat das kleine Adlermädchen viel Spaß gemacht und ich werde es vermissen. Zum Glück gibt es noch einige Küken zu bewundern auf der Seite und ich warte gespannt, was sich weiterhin dort tun wird.

Und zum Schluss gibt es hier noch ein kleines Abschieds-Gif – 17 Bilder, die die erstaunliche Entwicklung des kleinen Adlers zeigen. In 10 Wochen vom kleinen Plüschball zum ernstzunehmenden Raubvogel – ich finde das faszinierend.

Adlerküken, Seeadler, Nest

10 Wochen – 17 Bilder. Durch Anklicken wird es größer.

 

Unglaubliches Wachstum

Vor kurzem schrieb ich schon einen Beitrag über die Webcams, die es ermöglichen, Vögel bei der Aufzucht ihrer Jungen zu beobachten. Seitdem gucke ich immer mal wieder nach, was „meine Küken“ so machen. Und mir fällt auf, wie unglaublich schnell sie wachsen. Mein besonderer Liebling ist der kleine Seeadler. Der schlüpfte am 24. April und sechs Tage später sah er so aus:

Küken, Seeadler. Fütterzeit

Das GIF habe ich mit einem Online-Generator gebastelt. Nicht perfekt, aber man sieht doch, mit welchem Appetit der Winzling futtert. Ansonsten ist aber noch ziemlich Ruhe im Nest: Wenn das Kleine nicht gefüttert wird, kuschelt es sich zumeist unter die Federn des Elternteils, das gerade den Kinderdienst macht. Die Adlereltern – Suvi und Sulev, wie ich inzwischen weiß – wechseln sich mit dem Babysitting ziemlich gleichberechtigt ab. Es war die Zeit des schlechten Wetters, in der es in Estland genauso unangenehm stürmte wie bei uns – dass dem Adlerbaby nicht schlecht gewordenen ist im schwankenden Horst, finde ich fast erstaunlich.

Zehn Tage später hat das Küken schon einen enormen Sprung gemacht: Es ist gewachsen und wirkt viel beweglicher, kann richtig aufstehen und neugierig einen langen Hals machen. Insgesamt ist es viel lebhafter als zuvor.

Adlerküken, Adlerhorst, Seeadler

Schon da fällt auf, wie schnell das Küken wächst. Im Vergleich zum Menschenjungen ist dieser Zuwachs wirklich enorm. Aber gut, dieses Küken soll irgendwann Ende Juli flügge sein und das Nest verlassen – beim durchschnittlichen Menschenkind dauert das wohl etwa 20 Jahre.

In den letzten Tagen war ich viel unterwegs und konnte deshalb nicht nach dem Kleinen gucken. Daher war ich heute Morgen völlig überrascht, als ich die Veränderung an dem Küken gesehen habe: Es sitzt inzwischen auch mal alleine im Horst und wartet geduldig auf seine Eltern. Derweil putzt es sich und hält ab und zu Ausschau, ob schon neues Futter angeflogen kommt.

Adlerküken, Seeadler, Adlerhorst

Wer selber nochmal gucken möchte: Hier ist der Link zu dieser wunderbaren Seite. Es ist auch ein winzigkleines Schwarzstorchküken geschlüpft – ich bin gespant, ob es Geschwister bekommen wird und wie es sich entwickelt.