Zum 1. Mai

Ich war in meinem Erwachsenenleben nie eine großer Demonstrationsgängerin. In den 80er Jahren war ich bei einigen Friedensdemos dabei und nahm an einem Friedenscamp teil, doch später wurde ich faul. Eigentlich ist das nicht gut, denn man sollte für das aufstehen, was einem wichtig ist. Es wurde so viel erreicht in den letzten hundert Jahren. Doch nichts ist selbstverständlich. Das sollte uns bewusst bleiben.

Demonstration 1. Mai, Düsseldorf, Anfang 50er Jahre

Demonstration 1. Mai, Düsseldorf, Anfang 50er Jahre

Das Bild hat mein Vater aufgenommen, der als junger Mann ein paar Jahre in Düsseldorf lebte. Er hatte der Arbeit hinterherziehen müssen. Wann genau er das Foto aufgenommen hat, weiß ich gar nicht. Einige Themen sind noch immer die gleichen – zum Beispiel die Sicherheit im Alter. Andere, wie die 40-Stunden-Woche und die Lohnfortzahlung – sind uns inzwischen selbstverständlich geworden.

Interessant finde ich übrigens auch, wie fremd diese Menschenmenge für mich aussieht. Fast nur Männer, viele von ihnen würdevoll in Hut und Mantel. Die wenigen Frauen muss man geradezu suchen. Wahrscheinlich haben die zuhause auf die Kinder aufgepasst oder den demonstrierenden Gatten ein gutes Feiertagsessen gerichtet.