11 Flieger und ein Hüpfer

Hier war eine Weile Ruhe. Ich musste ein bisschen bei meiner Schwester sein, dann ein paar Tage den Sommer genießen, endlich wieder schwimmen gehen. Aber wie es so ist: Wenn man viel draußen herumläuft, drängen sich einem ganz automatisch Dinge auf, die man gerne zeigen möchte – also gibt es mal wieder etwas Kleingetier, und in den nächsten Tagen auch noch ein paar andere Bilder. Jetzt aber wird es erst mal bunt:

Die Sonnenblumenbilder entstanden auf der Dachterrasse meiner Freundin Maike. Sie hat sich dort ein kleines blühendes Paradies eingerichtet und achtet darauf, dass alles, was sie mit großer Begeisterung und viel Sachkenntnis einpflanzt, auch insektenfreundlich ist. Hier traf ich auch diesen kleinen grünen Gesellen:

Screenshot_20210725-115736_Gallery

Auch diese Hummel auf lila Blühkraut habe ich dort geknipst – vor lauter Jagdeifer hätten mir die anderen fast den Kuchen weggegessen. Aber es hat sich gelohnt:

Screenshot_20210725-115554_Gallery

Und ganz zum Schluss noch etwas, dass ich so gar nicht auf dem Schirm hatte: Nämlich wie hübsch blühende Ackerdisteln sein können. Sie begegneten mir auf diversen Blühstreifen in Oberursel und scheinen aus Sicht der Hummeln wirklich der Hit zu sein – es summte und brummte, dass es eine wahre Freude war. Ich hoffe, dass diese Blühstreifen künftig an noch viel mehr Stellen mitten in der Stadt oder in irgendwelchen Gewerbegebieten zu finden sind – die werten das Gelände für Mensch und Tier deutlich auf.

Ich freue mich auf dich!

„Backen ist Liebe“, so begann einmal der Slogan einer Margarine-Firma. Ich fand und finde den großartig, kann sich doch jeder genau vorstellen, wie es ist, nach Hause zu kommen und den Duft von frisch gebackenem Kuchen in die Nase zu kriegen. Die Küche, wohlig warm durch einen eingeschalteten Backofen, auf dem Tisch ein frischer, gut geratener Napfkuchen und eine Kanne heißer Tee – einladender kann eine Szenerie kaum sein. Ohne Zweifel, Gerüche und Geschmack schaffen Geborgenheit.

Dieses Gefühl lässt sich auch bewusst hervorrufen: Zum Beispiel, wenn man allein und ein bisschen kränklich zuhause abhängt, sich selbst ein wenig bemitleidet und einem plötzlich wieder einfällt, dass es an solchen Tagen zuhause oft Milchsuppe gab – Nudeln in Vanillemilch. Der cremige Geschmack und der vertraute Geruch bewirken, dass man sich gleich ein bisschen besser fühlt, nicht mehr so alleine ist. Oder die Hühnersuppe, die es immer bei Erkältungen gab. Die Variante aus der Tüte ist sicher nicht so lecker wie die der Mutter, taugt aber zur Sinnestäuschung und zum Anregen der positiven Erinnerungen. Zumindest bei mir funktioniert das immer noch.

meatballs-1351068_640

So in etwa sehen die Frikadellen meiner Schwester aus. Bild von Pixabay

Mit einem Lächeln denke ich an die Zeit gleich nach meinem Auszug von zuhause zurück: Es hatte mich von Norddeutschland nach München verschlagen. Dementsprechend selten konnte ich meine Eltern besuchen. Die Anfahrt lohnte sich nicht für ein Wochenende und war auch viel zu teuer. Wenn ich dann aber anrief und mein Kommen ankündigte, kam immer die gleiche Frage von meiner Mutter: „Was möchtest du denn dann gerne essen?“ Das war ihre Art, mir zu sagen, dass sie sich auf mich freut und mir etwas Gutes tun möchte. Ich wünschte mir dann immer Dinge, die ich nicht so wie sie kochen konnte und wahrscheinlich auch nie kochen können werde: Ihre unvergleichlich guten, fluffig-würzige Frikadellen, das Hühnerfrikassee mit Spargel in der Soße und Suppe vorweg oder Heringsstipp mit Pellkartoffeln, den ich so, wie sie ihn machte, nie wieder irgendwo gefunden habe. Es gab so viel, was nur meine Mutter so besonders gut kochen konnte. Und wenn ich dann kam, verbrachten wir alle miteinander schöne Stunden in der vertrauten Küche, in der es nach Kindheit roch. Im Radio dudelte NDR 1, Verkehrsmeldungen warnten vor dem Stau auf der A1 Heide Richtung Hamburg, es gab Tee und es wurde viel gelacht. Diese Zeiten sind lange vorbei, aber die guten Erinnerungen daran bleiben und werden immer wieder reaktiviert, wenn ich Zwiebeln anbrate, viel zu heiße Kartoffeln pelle, Ostfriesentee trinke oder irgendwo einen alten Schlager höre.

cake-2048865_640

Napfkuchen von Pixabay

Inzwischen kann ich selber recht gut Hühnerfrikassee machen, aber die Frikadellen meiner Schwester schmecken um Klassen besser als meine und halten vor allem auch besser zusammen. In ein paar Wochen sind wir alle geimpft, dann werde ich sie endlich wieder besuchen. Wir haben schon darüber gesprochen, was wir dann essen wollen: Vielleicht Milchnudeln. Oder einen traditionellen Eintopf. Vielleicht backe ich auch mal was. Denn Backen ist Liebe.

Makkaroni mit Mockturtle – in Omas Küche

Wieder mal eine Hausaufgabe, dieses Mal aus dem Kulinarik-Workshop: Es ging um ein Lebensmittel, das für uns untrennbar mit etwas verbunden ist. Einige Schreibkollegen entwickelten hier fantasievolle Geschichten, ich blieb irgendwie in meiner Erinnerung hängen und musste im Nachhinein feststellen, dass ich über dieses Essen tatsächlich schon mal geschrieben habe – wenn auch in einem anderen Zusammenhang. Das war im Jahr 2013! Nun ja – ich mag es halt einfach gerne 🙂

Makkaroni mit Mockturtle – in Omas Küche

Ich bin hoch im Norden aufgewachsen, genau genommen im Ammerland. Kulinarisch geht es dort deftig zu, Grünkohl mit Pinkel ist wohl das Bekannteste, was dort auf den Speiseplan gehört. Ebenfalls wichtig sind Kartoffeln – wenn es in den 70er Jahren zwei Tage nacheinander keine Kartoffeln zu essen gab, startete der typische Ammerländer einen Protestfeldzug und klagte gar fürchterlich. Nudeln, von uns Kindern schon damals heiß geliebt, galten allgemein als ungesunde Dickmacher und Reis war etwas, von dem man generell nicht leben konnte. Nun ja – die Milliarden von Asiaten hatte man dazu wohl nicht befragt.

potatoes-1585075_640

Kartoffeln – Bild von Pixabay

Es gab zuhause also nur selten Nudeln zu essen. Oma war da offener. Bei ihr gab es selbst an hohen Feiertagen schon mal Spiralnudeln zum Gulasch, und weil sie von aufbrausendem Temperament war, wagte es nicht mal mein Vater, dagegen aufzumucken. Und wenn wir Kinder bei Oma waren, was relativ oft der Fall war, gab es sogar Spaghetti oder, noch häufiger, lange Makkaroni. Und zu diesen Makkaroni gab es eine Ammerländer Spezialität, die eher schwierig zu beschreiben ist. „Dat is wat Kleinfleisch in Soße“, so beschrieb es einmal eine Touristin, die den Mut besessen hatte, dieses eigentlich als Suppe gedachte Gericht zu bestellen und nun ratlos vor dem dicken, dunkelbraunen Zeug saß. Ursprünglich ein Seefahrergericht und als Ersatz für Schildkrötensuppe gedacht, gab es diese Suppe in meiner Kindheit oft auf Familienfeiern, dann mit einem dreieckig halbierten Toastbrot. Was genau drin ist, habe ich nie erforscht, und ich will es auch eigentlich gar nicht wissen. Was ich aber weiß ist, dass Makkaroni mit Mockturtle für mich für immer untrennbar mit Omas Küche und viel Spaß verbunden sein wird.

Omas Küche war alt, der Boden bewegte sich ein bisschen, wenn man über das Linoleum lief. Jeder hatte seinen festen Platz – Oma saß vor dem Küchenbuffet, Opa links davon, meine Schwester vor der Spüle und ich auf der kleinen Bank mit dem Kunstlederbezug, der eine karierte Prägung hatte, die ich unzählige Male mit meinen Fingern nachgemalt habe.

Mockturtle_Wilfried Wittkowsky

Aus den Wikipedia Commons: Mockturtle_Wilfried Wittkowsky. Irritierenderweise mit Klößen …

In Omas Küche sah es immer mal wieder anders aus als bei uns, wo es immer pingelig sauber war. Wenn sie kochte, arbeitete sie schwungvoll und „mit weiter Streuung“, wie mein Vater zu sagen pflegte. Das bedeutete nichts anderes, als dass von einem geschnittenen Kohl ein nicht unerheblicher Teil auf dem Boden landete, Mehl seinen Weg über Tisch und Schränke fand und sich je nach zubereiteter Speise überall ominöse Fingerabdrücke wiederfanden. Sie trug stets eine Kittelschürze, und die zeigte jedem aufmerksamen Beobachter genau das Menü des Tages.

Bei Oma zu essen war anders als zuhause, denn bei ihr ging es deutlich weniger streng zu, was die Tischmanieren anging. Sie war halt auch nicht dazu verpflichtet, uns zu erziehen – Omas haben eine andere Rolle. Bei ihr durfte man Tee aus der Untertasse trinken und die Makkaroni mit der Soße einschlürfen. Selbst, wenn man versuchte, diese Nudeln ordentlich zu essen, saute man sich unweigerlich ein. Es gibt eigentlich keinen logischen Grund dafür, ausgerechnet diese unpraktischsten aller Nudeln zu kaufen. Es war wohl so, dass Oma selbst Spaß an diesen unförmigen Dingern hatte, und Opa machte stoisch mit und schnitt sich seine Portion in mundgerechte Stückchen. Das tat Oma bei uns übrigens irgendwann auch, aber immer erst, wenn wir schon alles vollgesaut hatten.

pasta-3066510_640

Es hätte durchaus praktischere Alternativen zu den Makkaroni gegeben – Bild von Pixabay

Natürlich ferkelten wir nicht bei jeder Mahlzeit so herum, aber es gab immer wieder übermütige Stunden, in denen wir in Omas Küche Dinge taten, die wir zuhause niemals gedurft hätten. Kirschkernspucken zum Beispiel – eine Beschäftigung, bei dem Omas ausladendes Dekolletee das Ziel darstellte. Oder Kaugummiblasen machen, bei dem beide Großeltern mitmachten und sich dabei ganz fürchterlich an einem Konglomerat aus Hubba Bubba und dritten Zähnen verschluckten. Dabei wurde viel geschimpft, viel gelacht und irgendwann, wenn man erschöpft zur Ruhe kam, wurde der alte Boiler über der Spüle angeschaltet und nochmal Tee gemacht, um wieder zu Kräften zu kommen.

Kirschkernzielspucken habe ich schon lange nicht mehr gemacht und auf Hubba Bubba stehe ich auch nicht mehr so. Meinen Tee trinke ich nun brav aus der Tasse, was auch daran liegt, dass ich gar keine Untertassen mehr benutze. Aber Mockturtle kaufe ich immer noch. Ich esse sie nicht mehr mit Makkaroni, schließlich muss ich meine Kleidung inzwischen selbst waschen. Aber noch immer, wenn ich die Dose öffne und mir der leicht katzenfutterartige Geruch in die Nase steigt, fühlt sich der Boden unter meinen Füßen an wie Linoleum auf einem Holzboden und ich fühle mich sehr zuhause. Und das, obwohl mein Zuhause inzwischen schon seit vielen Jahren nicht mehr das flache, ländliche Ammerland, sondern Frankfurt am Main ist. 

Eierkauf 3 – kein Ei im Haus

Seit ich in meiner aktuellen Wohnung wohne, bin ich in der glücklichen Lage, einen Vorratsschrank zu besitzen. In dem habe ich immer einen gewissen Grundbestand an Lebensmitteln, der es mir ermöglicht, ein paar Tage etwas Vernünftiges zu kochen, auch wenn ich einmal keine Lust hatte, einkaufen zu gehen. So wie an diesem einen Samstag, an dem ich eigentlich zum Wochenmarkt hatte gehen wollen, mich aber aufgrund des fiesen Wetters sowie meiner mir stets anhaftenden Faulheit nicht hatte aufraffen können. Ich spähte in den Kühlschrank – gab es etwas, was ich unbedingt brauchte? Nein, es würde reichen – Käse, Wurst, sogar etwas frisches Gemüse lag noch im Gemüsefach. Das Einzige, was fehlte, waren Eier – ich esse sonntags gerne ein gekochtes Ei zum Frühstück. Aber gut, einen Sonntagmorgen ohne Ei würde ich überleben.

20141110_205051

Ein Gericht aus der früheren Hesse-Wirtschaft am Frankfurter Ostend – ein sog. „Pfännchen“

Ich überbrückte das eierlose Frühstück mit Joghurt und fühlte mich recht gut dabei. Die Entzugserscheinungen setzten erst später ein – genau genommen, als ich überlegte, was ich später kochen könnte.

20160820_155557

Hausmacher-Pfannkuchen

Vor meinem inneren Auge zogen Berge von frischen Pfannkuchen vorbei, hübsch angerichtet mit Preiselbeeren. Aber das musste ich mir aus dem Kopf schlagen. Zur Ablenkung beschloss ich, einen Kuchen zu backen. Ohne Ei war das aber auch keine gute Idee. Ich beschäftigte mich also mit etwas anderem.

Abends gab es Nudeln. Ich beschloss, gleich einen ganzen Haufen zu kochen, denn dann könnte ich den Rest am nächsten Tag mit etwas Gemüse braten und ein Ei drüber klopfen. Leider kam ich auch am Montag nicht zum Einkaufen und musste meine Nudeln ohne Ei wieder aufwärmen. Mir fiel schon etwas zu meinem Nudelrest ein, so ist es ja nicht. Doch alles, was mir einfiel, wäre mit Ei viel schöner gewesen. Überhaupt war es merkwürdig, wie viele Eierspeisen mir im Laufe des Tages in den Kopf gekommen waren, die ich mit meinen Vorräten durchaus hätte kochen können, wenn denn Eier da gewesen wären: Eier in Senfsoße, Omelette mit Champignons, Waffeln mit Blaubeeren, Bauernfrühstück und strammer Max. Die Variationen an Eierspeisen, die meine Gedanken beherrschten, waren außerordentlich vielfältig.

20180514_204851

Mein liebstes Frankfurter Gericht: Eier mit grüner Soße und Bratkartoffeln. Sowas von lecker!

Ich entwickelte in den nächsten Tagen eine regelrechte Eier-Obsession, sodass ich am Mittwoch tatsächlich nach der Arbeit loseilte, um das Ersehnte zu erwerben. Dazu gleich noch einen kleinen Eimer grüne Soße, noch mehr Senf und Mehl für allerlei Gebäck. Ganz gegen meine Gewohnheit kaufte ich gleich zehn Eier – sonst komme ich mit sechs Stück in etwa zwei Wochen lang hin. Aber bevor die wieder knapp wurden, sorgte ich lieber vor.

Ich würde so gern mal wieder …

Eine Aufwärmübung aus dem Schreibworkshop: Was würden wir gerne mal wieder tun, was fehlt uns derzeit? Wie immer habe ich das genommen, was mir als allererstes in den Sinn kam – waren ja auch nur 12 Minuten Zeit! Und das war es:

20150501_120946

Flohmarktsschätze

Ich würde so gerne mal wieder über einen Flohmarkt laufen. Flohmärkte sind das, was mir in Sachen Freizeitgestaltung zu Corona-Zeiten am meisten fehlt. Nicht, dass ich dringend etwas bräuchte, ganz im Gegenteil. Ich habe eher zu viel als zu wenig. Und ich kaufe auch zumeist gar nichts, wenn ich über so einen Markt laufe. Es geht mir mehr ums Gucken und Staunen, manchmal auch Lachen. Oft mache ich Fotos, wenn ich etwas besonders Schönes oder Lustiges sehe, und küre dann anhand dieser Bilder auf meinem Blog das „Objekt des Tages“. Wenn ich nicht allein, sondern mit einer Freundin unterwegs bin, ist es zumeist noch schöner, denn wir machen uns im bunten Gewusel gegenseitig auf Dinge aufmerksam. Natürlich bleiben wir auch mal am Bratwürstchenstand hängen. Unvergessen ist auch der Flohmarktbesuch mit einem Freund, bei dem wir gerade mal eine Reihe Stände schafften, dann ein Bier tranken, oder vielleicht waren es auch zwei oder fünf, und währenddessen von einer Dame und ihren beiden sturzbetrunkenen Begleitern über den Anbau von Tomatenpflanzen aufgeklärt wurden. Als wir den Getränkestand verließen, räumten die letzten Händler gerade ihre Schätze zusammen. Obwohl die Zeit so verblüffend schnell herumging, war es ein schöner, ausgefüllter Tag. Es geht mir nämlich gar nicht so sehr um das Kaufen und Verkaufen auf dem Flohmarkt, wenngleich das natürlich schön ist, sondern mehr um das Drumherum.

Das Drumherum ist es auch, was mir bei der Schnäppchenjagd im Internet fehlt. Wenn man etwas bei ebay kauft oder verkauft, fällt das ja leider flach. Kürzlich habe ich ein paar Dinge dort verkauft und ja, es kam Geld rein und ich hatte einen wirklich netten E-Mailverkehr mit einem Klaus aus Nordrhein-Westfalen. Aber das ist nicht dasselbe. Mit Klaus hatte ich kein Bier, nicht mal eine Brezel, und zusammen gelacht haben wir auch nicht. Ich würde gerne einmal wieder mit fremden Leuten auf einem Flohmarkt lachen. Das fehlt mir.

An meine Banane

Zugegeben, du hast wirklich schon einmal besser ausgesehen. Als ich dich am Samstag kaufte, warst du deutlich fester, deine Haut prall und wächsern, du hast geglänzt, deine Farbe war strahlend gelb. Was mir wichtig war, war der charmante grüne Ausläufer oben an der Aufreißlasche – ich liebe es, wenn Bananen noch ein kleines bisschen hart sind. Auch du warst so ein freches, unreifes kleines Ding, als ich dich kaufte, genau wie deine vier Schwestern. Ich weiß gar nicht, was mich geritten hat, dass ich gleich fünf von eurer Sorte kaufte. Aber ihr saht halt so gut auf, wie ihr dicht gedrängt und eng aneinander haftend als Bündel auf dem Stand des Wochenmarkthändlers lagt, ich konnte euch nicht widerstehen.

Fünf Bananen also – das konnte nur schief gehen. Die erste, gleich am Samstag gegessen, war wenig süß, ihr Fleisch leistete meinen Zähnen noch Widerstand. Die zweite, Montags mit Haferflocken und Joghurt zu Mittag verzehrt, war schon ein wenig weicher, und die Kandidaten von Dienstag und Mittwoch übertrafen einander, was Weichheit und Süße anging. Ich fand, dass zumindest Miss Mittwoch es in beiden Punkten ein wenig übertrieb, und sah dich, meine einsam auf dem Obstteller liegende Donnerstags-Banane, aus misstrauischen Augen an. Vergangen war deine Schönheit, die grüne Aufreißlasche war zu einem dunklen braunen Stiel verschrumpelt und auch auf deiner gelben Haut, weich und nachgiebig jetzt, zeigten sich allerhand braune Flecken. Tatsächlich, innerhalb von nur fünf Tagen bist du von der strahlend schönen Banana-Queen zu einer wenig anziehenden Tigerbanane mutiert. Ich kann Tigerbananen nicht leiden. Eigentlich.

Denn du, meine kleine weiche Donnerstags-Speise, kannst nichts dafür, dass du so wurdest, wie du heute eben warst: weich, viel zu süß und an einigen Stellen angedatscht. Es ist nicht deine Schuld, dass ich dich und deine Schwestern alle kaufte, anstatt euch gleich dort am Marktstand zu trennen und nur drei von euch mitzunehmen. Du warst halt nur eine ganz normale, durchschnittlich begabte Banane, und du hast getan, was du konntest. Und den Umständen entsprechend hast du auch einen ordentlichen Job gemacht: Als ich dich von deiner schlappen, weichen Pelle befreit hatte – was gar nicht so einfach war, denn der Aufreißmechanismus funktionierte nicht mehr, sodass ich mit einem Messerchen nachhelfen musste – da sahst du von innen besser aus als von außen. Du hast dich widerstandslos matschen und mit Joghurt vermischen lassen, und mit dem sauren Milchprodukt warst du durchaus genießbar, wenn auch kein Hochgenuss. Meiner Verdauung warst du ganz gewiss zuträglich und satt war ich auch. Es gibt also Grund genug, dich zu loben, liebe Miss Donnerstag. Ich danke dir.

Alliteration mit S

hipsters-4209587_640

Bild von Pixabay

Mal wieder ein kleines bisschen Quatsch ohne literarischen Anspruch. Aber mit Alliteration – immerhin!

Susi und Siegfried

Siegfried sah Susi: Sooo süß, sagte sein Spürsinn. Seine Sorgen, sonst sehr stark, starben.

Sanft singend, sachte säuselnd, stimmlich sonor sprach Siegfried: „Sag, sweet Susi-Sonnenschein, Sex sofort?“

Susi spie spontan.

Siegfried seufzte. Schöne Schiete.

Der Winter meines Lebens

Derzeit ist Winter – ganz eindeutig, In Frankfurt wird mal wieder mit Schnee gegeizt, aber einige Teile Deutschlands haben ordentlich was abgekriegt. Und wie so oft, wenn sich in Deutschland Schnee zeigt, wird viel über das Wetter gesprochen, es werden Vergleiche und Parallelen gezogen zur großen Schneemasse im Winter 1978/79. Ja, das war wohl für viele eine echte Katastrophe, die meisten Erwachsenen fanden es überhaupt nicht lustig und gerade in Ostdeutschland nahm dieser Wintereinbruch wohl katastrophale Ausmaße an. Ich aber empfand das damals ganz anders: Für mich war es der Winter meines Lebens.

20210209_184946 (2)

Ich war acht Jahre alt, als in den Weihnachtsferien 1978 das Unfassbare über uns hereinbrach. Meine Cousine Anne war zu Besuch (im Tausch war meine Schwester bei Cousine Heike) und wir wurden wach, weil irgendwelche fremd klingenden Geräusche durch das Haus klangen. Wir standen auf und guckten raus – Schnee! Und so viel! Das hatten wir komplett verschlafen! Die Geräusche kamen daher, dass meine Mutter erfolglos versuchte, irgendeine unserer Haustüren zu öffnen. Alle drei Türen – Vordertür, Terrassentür und die der Garage – waren so hoch zugeschneit, dass die Türen sich nicht öffnen ließen. Was für eine Aufregung! Mein Vater turnte also zum Küchenfenster hinaus, um eine Schaufel zu holen und zumindest eine Tür freizubuddeln. Ich wollte gleich hinterher, wahrscheinlich in Schlafanzug und Hüttenschuhen, was ich nicht durfte. Das prangere ich heute noch an, auch wenn es aus Sicht meiner Mutter natürlich verständlich war. Wir mussten frühstücken, uns waschen und anziehen, während Papa schippte. Und dann waren wir nicht mehr zu halten, wir wollten nur noch raus. Tatsächlich stapften wir durch den hohen Schnee zu Oma Erna, der wir irgendwas mitbrachten, das wir auf unseren Schlitten gelegt hatten. Ich weiß nicht mehr, was es war, aber die Aufregung, den Spaß, das spüre ich noch heute.

20210209_184953

Die nächsten Tage waren toll. Anne durfte etwas länger bleiben, weil meine Eltern unnötige Autofahrten vermeiden wollten. Wir waren draußen, spielten, tobten, bauten. Natürlich waren auch die Nachbarskinder dabein und auch meine Schwester, die irgendwann wieder gegen die Cousine eingetauscht wurde, war noch nicht zu groß, um mitzumachen. Ich kann mich an Schneekugeln erinnern, aus denen wir Schneemänner bauen wollten, die dann aber versehentlich so dick wurden, dass keiner sie mehr aufeinander heben konnte. Die überall beim Räumen zusammengeschobenen Schneehaufen wurden erklettert, ausgehöhlt, berutscht. Wir rodelten am Bahndamm – wo auch sonst sollte man in Norddeutschland rodeln, wenn nicht am Deich oder am Damm? Der Schnee blieb in den Rippen der Cordhosen hängen und durchnässte alles, sodass man sich mehrmals am Tag umziehen musste. Abends waren wir total kaputt. Es war einfach großartig! Ich lächle nach innen und außen, wenn ich daran denke und darüber schreibe.

20210209_184924

Ich glaube, ein wichtiger Grund, dass ich diese tollen Erinnerungen an diesen Schneewinter habe, liegt darin, dass wir Kinder laufen gelassen wurden. Wir durften stundenlang spielen, uns vom Haus entfernen, ohne dass uns unsere Eltern immer auf den Hacken gehangen hätten. Daran musste ich heute denken, als ich irgendwo las, wie schade es doch sei, dass die Kinder gerade so viele Hausaufgaben hätten und gar keine Zeit zum Rodeln wäre. Ich saß fassungslos da und dachte nur „Hallo? Spinnt ihr? Prioritäten?“ Ganz ehrlich, Hausaufgaben können die Kinder irgendwann mal machen, dafür ist jetzt keine Zeit. Jetzt, in diesen Tagen, wenn endlich mal Schnee ist, müssen die spielen. Alle Eltern sollten ihren Kindern diese Erinnerungen gönnen – gerade in diesen Zeiten, die so schwierig sind. Es ist schon schade genug, dass die Kinder nicht wie wir damals in großen Horden herumrennen können zur Zeit. Aber mit Hausaufgaben sollte man diese wenigen wertvollen Wintertage nicht verplempern.

20210209_184905

Anmerkung 1: Leider gibt es keine Fotos von mir in diesen Schneemassen. Von heute habe ich auch keine Winterbilder. Ich habe aber kürzlich, als ich in meinen Fotoalben herumsuchte, die hier im Beitrag enthaltenen Bilder gefunden und sie heute kurzerhand abfotografiert. Sie entstanden in dem Gebiet, dass früher direkt hinter unserem Haus anfing, wenn man über den Graben gehüpft war: eine Menge Felder und Wiesen, ein bei Schietwetter echt matschiger Weg und ein kleines Wäldchen, „Töpkens Busch“. Als Kinder sagten wir „wir gehen ins Moor“, wenn wir mit anderen Kindern zusammen loszogen, um irgendwo dort zu spielen und Stunden später total dreckig und mit vollgelaufenen Stiefeln wieder heimzukommen. Diese Bilder entstanden allerdings nicht bei einer Gummistiefeltour, sondern bei einem Spaziergang mit meinem Vater im Januar 1996.

20210209_184853

Anmerkung 2: Man möge mir meine despektierlichen Äußerungen über Hausaufgaben verzeihen, ich weiß, viele Leute halten die für nützlich. Ich gehöre nicht dazu und habe selber auch ab der Mittelstufe nur noch wenige davon gemacht. Ich glaube nicht, dass es mir geschadet hat, aber darüber kann man natürlich geteilter Meinung sein.

Kampf dem Lotterleben 2

Vor einigen Monaten schrieb ich den Beitrag „Kampf dem Lotterleben“, in dem ich all meine guten Vorsätze für die Zeit der Pandemiebekämpfung aufgelistet hatte. Sport wollte ich treiben, mich immer ordentlich anziehen und, und, und …

Rund zehn Monate später sieht die Sache schon wieder anders aus. Teile des Beitrages könnte man inzwischen umschreiben in „Chronik eines Verfalls“. Anderes hat ganz gut geklappt.

vegetarischer Brotaufstrich

Selbst gemachter Brotaufstrich – rote Bete-Walnuss und Karotte-Champignon. Auch für so etwas war in diesem Jahr plötzlich Zeit.

Fangen wir positiv an: Zum Beispiel die Sache mit den Kontakten. Ich habe meine persönlichen Treffen sehr weit runtergefahren, bin aber trotzdem nicht vereinsamt. Im Sommer nutzten wir mit einigen Freunden ab und zu die Gelegenheit, uns draußen zu treffen, außerdem ging ich da schwimmen und bekam so ein gewisses Maß an Bewegung.

Viele Dinge haben auch online wunderbar geklappt. Ich war noch nie so fleißig, was Schreibworkshops angeht – nach zögerlichem Anfang wurde da irgendwann richtig viel angeboten. Das strukturierte die Abende oder sogar die ganze Woche, schließlich musste man am Wochenende Hausaufgaben machen. Online-Spieleabende, gemeinsam Distanz-Fernsehen (und per WhatsApp das Gesehene diskutieren) oder einfach nur mal wieder lange telefonieren, all diese Dinge halfen mir, die Zeit nicht nur rumzubringen, sondern sie gut zu verbringen. Neues gelernt habe ich ebenfalls – so filzte ich erst kürzlich ein adipöses Seepferdchen.

Auch das Arbeiten im Homeoffice hat gut funktioniert. Ich fand schnell meinen Rhythmus – früh anfangen, recht lange Mittagspause, gerne mal zusammen mit Kollegen via Skype, und wenn Feierabend war, war Feierabend. Nur das regelmäßige Wegräumen des ganzen Gedönses zum Wochenende hat genau zwei Mal geklappt, ansonsten steht es im Weg herum. Nun ja – da die Wohnung auch sonst unaufgeräumt ist, kommt es darauf auch nicht mehr an.

Seepferdchen

Gefilztes Seepferdchen. Ein echtes Kaltblut-Seepferd – anders lässt sich diese robuste Figur nicht erklären.

Soweit, so gut also. Nun zu den Dingen, die weniger gut gelaufen sind: Sport. Ach, ach. Anfangs nutzte ich mein Ergometer mehrmals täglich, dann immer weniger. Inzwischen hängen meine ganzen Masken daran, und ein kleines Säckchen für die, die gewaschen werden müssen. Natürlich latsche ich ab und zu draußen herum und die Schwimmbäder nutzte ich, bis sie wieder schlossen, aber fitter bin ich ganz bestimmt nicht geworden.

Und auch ganz bestimmt nicht besser angezogen. Heil und sauber, diese Devise gibt es zwar immer noch, aber ich ertappe mich manchmal dabei, dass ich rumlaufe wie die letzte Trümmerlotte. Noch halte ich dagegen, aber es ist nicht immer leicht. So passierte es mir nach Weihnachten, dass plötzlich keine reine Jogginghose mehr im Schrank war. Alle in der Wäsche oder besser gesagt, feucht auf dem Wäscheständer. Ich tastete alle Modelle ab – vielleicht konnte man eine am Leib trocknen lassen? Doch da ich meinen Arbeitstag nicht mit nassem Hintern verbringen wollte, sah ich von der Möglichkeit ab. Kurzfristig überlegte ich, ob ich einfach die Schlafanzugshose anlassen sollte. Sieht ja keiner im Homeoffice. Dann rief ich mich zur Ordnung und spähte nochmal in den Schrank. Schließlich hatte ich Schlafanzugstage gleich zu Beginn des Corona-Desasters explizit ausgeschlossen. Schweren Herzens beschloss ich, eine Jeans anzuziehen – schließlich wollte ich auch noch einkaufen. So gab es also auch noch einen BH sowie statt der üblichen Wollstrümpfe Socken, mit denen ich in die Schuhe passe. Und ein Shirt, das nicht aussieht, wie schon drei Jahre in der Wüste getragen. Ich muss da wirklich mal aussortieren, denn ich trage jetzt seit fast einem Jahr immer nur die Klamotten, die vorher eigentlich schon reif für den Altkleidersack waren.

Ich ging also gestern ordentlich angezogen einkaufen und brachte auch „vernünftige“ Sachen mit. Also Obst, Gemüse, was Frisches halt. Denn ich ertappte mich in der letzten Zeit auch schon ein paar Mal dabei, dass ich zu faul zum Kochen war und eigentlich gerne eine Dose aufgerissen hätte. Zum Glück habe ich immer nur sehr wenig Fertiggerichte im Vorratsschrank, sodass das im Moment nicht mehr möglich ist – Dosenessen ist alle und wird auch erst mal nicht nachgekauft. Und so kommen wir wieder zu den Sachen zurück, die gut gelaufen sind in der Pandemie: Ich habe ganz viele neue Dinge gekocht und gebacken. Nichts war misslungen, alles lecker und sicher auch leidlich gesund, mal abgesehen von der Schokoladen-Sahnetorte. Die war nur lecker. Und das ist ja auch schon was.

gefüllte Champignons

Gefüllte Champignons im Kartoffelnest – das beste Resteessen des Jahres 2020.

Nachtrag: Ich habe aus der Misere gelernt und heute neue Jogginghosen bestellt. Dafür werfe ich die, die man beim Laufen immer festhalten muss, endgültig weg. Auch das Shirt mit dem hautfarbenen Fleck (= Loch auf dem Bauch) darf endlich gehen – es hat seine Schuldigkeit getan.

Klein sein – Freiheit

„Abendrot gift Water in’n Sod!“ Diese Bauernregel brachte mein Vater jedes Mal an, wenn wir im Sommer über der Weide hinter unserem Haus einen besonders schönen Sonnenuntergang sahen. Schon mit etwa sieben Jahren wusste ich, dass mein Vater diese alten Weisheiten liebte und dass sie manchmal sogar zutrafen. Sie gehörten zu ihm wie sein Fleiß, das laute Lachen, seine Pfeife, die großen Hände und sein Talent als Handwerker.

Mit Papa am Sandkasten

Mein Vater war ein gelernter Schmied. Auch wenn er später als Lokführer unser Brot verdiente, hat er sich die Leidenschaft für das Bearbeiten von Metall doch stets bewahrt. Unseren Garten hatte er so in ein wahres Kinderparadies verwandelt, mit Klettergerüst und Rutsche, Schaukel und Turnstange, Wippe und Sandkasten. Für die Großen gab es auch etwas: Eine Bank und eine große, breite Hollywoodschaukel mit Verdeck. In unserem Garten konnte man also spielen, schaukeln, klettern oder einfach nur müßig herumhängen.

Ich liebte es, dort draußen zu sein. Mal mit der ganzen Meute der Nachbarskinder, aber genauso gerne alleine. Stundenlang konnte ich oben auf dem bunten Klettergerüst sitzen, den Kühen beim Grasen zusehen und meine Gedanken ziehen lassen. Oder ich schaukelte – auf und ab, auf und ab. Die monotone Bewegung beflügelte meine Fantasie und ich war ganz woanders. Stundenlang hielt ich es auf der Schaukel mit den quietschenden Ketten aus – dass davon keiner verrückt geworden ist, ist eigentlich ein Wunder.

Mutter und Tochter auf der Rutsche – man beachte die Strümpfe!

Wenn ich zurückdenke an meine Kindheit und Jugend, waren die ersten Grundschuljahre eigentlich die allerbeste Zeit. Ständig lernte man etwas Neues und erschloss sich lesend ganze Welten. Die Schule war leicht, fraß nicht zu viel Zeit und störte nicht. Man war schon selbständig genug, um mit den Freunden auf Erkundung zu gehen – und bei uns gab es so viel zu entdecken! Man hatte noch lange nicht alle Abenteuer erlebt und das Leben war aufregend.

Unsere Eltern ließen uns laufen – das war wohl das Wichtigste. Freiheit, Spaß und Abenteuer – wenn ich das nochmal bekommen könnte, würde ich es nehmen. Und eine große, quietschende Schaukel noch dazu.

Wippend mit der Cousine. Im Hintergrund die Baustelle für die „Bude“