Klein-Meikes Leseschätze – Zöpfe unterm Cowboyhut

Dieses wunderbare Buch gehörte eigentlich meiner Schwester, ich habe es aber unzählige Male ausgeliehen und gelesen. Vor einigen Jahren fand ich es bei ebay und habe seitdem endlich ein eigenes Exemplar – was für ein Glück!

Zöpfe unterm Cowboyhut, von Marjorie Filley Stover

Darum geht es: In der Geschichte geht es um Emma-Jane Burke, die im 19 Jahrhundert gemeinsam mit ihrer Familie von Texas nach Illinois zieht. Auf die Reise gehen neben Emma-Jane ihre Mutter, der schwer kranke Vater, etliche jüngere Geschwister und 81 Longhorns. Diese Rinder sind in Texas nicht viel wert, könnten aber in Illinois deutlich gewinnbringender verkauft werden, weshalb es für die Familie so wichtig ist, sie mitzunehmen.

Emma-Jane ist bis zum Aufbruch ein ganz normales 13-jähriges Mädchen, das es kaum erwarten kann, endlich lange Röcke und das Haar aufgesteckt tragen zu dürfen. Als sie von der Krankheit des Vaters erfährt, beschließt sie, alles zu tun, um die Familie zu unterstützen. Durch den Tod des Vaters muss sie über sich hinauswachsen und die Führung des Trecks übernehmen – eine Aufgabe, die ihr außer ihr selbst wohl niemand zutraut.

Doch Emma-Jane ist zäh und gewitzt. Sie findet Hilfe, und wo man sie ihr nicht freiwillig gewährt, setzt sie sich durch wilde Entschlossenheit durch. Und so schafft sie es, Rinder und Familie glücklich ans Ziel zu bringen.

Was ist das Besondere? Du kannst alles schaffen, auch wenn du ein Mädchen bist – diese Botschaft vermittelt das Buch sehr klar. Emma-Jane glaubt an sich und hat ein Ziel. Im Epilog erfährt man, dass sie den Rest ihres Lebens genauso weitergemacht hat – entschlossen voran, sich nicht einschränken lassen. So haben sie und ihr späterer Mann es zu einem gewissen Wohlstand gebracht – und das gönnt man diesem tapferen Mädchen nach dem Lesen dieses Buches aus ganzem Herzen.

Was gibt es noch: Die Autorin Marjorie Filley Stover ist eine direkte Nachfahrin Emma-Janes. Sie hat etliche Bücher geschrieben. Trotzdem ist im Netz im Grunde nichts über sie zu finden. Ihre Nachforschungen über Emma-Jane Burke erledigte sie gemeinsam mit ihrem Mann, einem Historiker – zumindest soviel sagt der Klappentext des Buches über sie.

Klein-Meikes Leseschätze – Lotta

Die dreibändige Reihe um Lotta ist für mich heute die Geschichte eines großen Betruges, fast eines Skandals, aber davon später.

Ich bekam die Bücher mit etwa 12 Jahren von unserer Nachbarin Angela geschenkt. Sie hütete ihre eigenen Mädchenbücher sowie die ihrer Schwester Gunda, und da die beiden Schwestern selber nur Jungs hatten, kam ich in den Genuss mehrere Kartons mit Büchern. Einige fand ich Anfang der 80er Jahre schon irgendwie verflossen, andere aber habe ich geliebt. Und Lotta habe ich bis heute aufgehoben und jetzt mal wieder gelesen.

Lotta, von Merri Vik

Darum geht es: Der erste Band der schwedischen Mädchenbuchreihe rund um das Mädchen Marie-Sofie Monsson, genannt Lotta, erschien 1959 und wurde 1963 auch auf Deutsch veröffentlicht. Lotta ist 13 Jahre alt, ein ganz normaler Teenager und die jüngste von vier Geschwistern. Sie ist schlampig, schlecht in der Schule und hat immer Pech. Sie ist diejenige, die kopfüber im Kohlenhaufen landet und immer wieder mit dem Klassenlehrer, dem „Lockenheini“, aneinandergerät. Und sie ist die, die ihrer Freundin in der Schule von ihrer Verknalltheit in den Geschichtslehrer erzählt, während die Sprechanlage eingeschaltet ist und diese Beichte live in alle Klassenzimmer überträgt. Lotta zieht das Unglück an wie die Motten das Licht.

Und doch hat sie manchmal auch das Glück der Tüchtigen, denn ihr Optimismus und ihr natürlicher Antrieb, anderen Gutes zu tun, trägt erstaunliche Früchte. So kann sie die ältliche Tante, die allen auf die Nerven geht, mit dem „Physikonkel“ verkuppeln. Sie wird fast von einer herunterfallenden Aktentasche getroffen und erhält dafür einen Finderlohn, der sie, die ewig bankrotte Schülerin, für einen Augenblick vor den Geschwistern dastehen lässt wie Krösus. Sie ist gutartig und hilfsbereit, sodass man ihr ihre kleinen und größeren Schwächen gerne nachsieht.

Das ist das Besondere: Lotta und ihre Familie sind erfrischend normal. Auch wenn die Handlung eher seicht ist und man inzwischen ein anderes Frauenbild hat, erkennt man sich in den Büchern wieder. Ich selbst war Lotta, lange Jahre: Wissend, dass man besser Hausaufgaben machen sollte, aber doch lieber interessiert ist an allem anderen. Immer in Gefahr, nicht versetzt zu werden, und dann eine Hau-Ruck-Aktion vor den Ferien. Lieber zwei Stunden lang suchen, anstatt einmal ordentlich aufzuräumen. Und immer wieder Gezanke unter den Geschwistern, obwohl man eigentlich wie Pech und Schwefel aneinander klebt.

Und das ist der Skandal: Auf Deutsch erschienen aus der Reihe die folgenden Bände:

  • Natürlich wieder Lotta
  • Jaja, unsere Lotta
  • Aufgepasst, Lotta

In der Vorbereitung dieses kleinen Beitrages musste ich aber auf Wikipedia erfahren, dass es auf Schwedisch – haltet euch fest – insgesamt 47 (siebenundvierzig!) Bände aus dieser Reihe gibt. Die Reihe wurde bis 1991 fortgesetzt, man kann Lottas Werdegang verfolgen, bis sie selber eine Tochter im Lotta-Alter hat. Und das empfinde ich wirklich als ungerecht. Ich habe diese Geschichte geliebt, ich will wissen, wie es weiterging mit Lotta. Was hat sie gelernt, und was wurde aus dem unschuldigen Flirt mit Jonas, der genauso einen Mathe-Niete war wie sie selber? Ich will das wissen, kann aber kein Schwedisch. Warum hat man mir das vorenthalten?

Klein-Meikes Leseschätze – Britta und ihre Pferde

Auch diese Reihe besitze ich als Sammelband – zwei Mark hat es mich vor vielen Jahren auf dem Echinger Flohmarkt gekostet. Als Kind hatte ich nur einen der elf Bände zuhause und musste die anderen zehn in der Bücherei oder von einer Freundin ausleihen. Das habe ich oft getan – aber warum, kann ich inzwischen gar nicht mehr so recht nachvollziehen. Denn eigentlich passiert nicht viel und ich war auch wahrlich kein „Pferdemädchen“. Es geht um

Britta und ihre Pferde – von Lisbeth Pahnke 

Der Scutzumschlag war übrigens schon weg, bevor ich das Buch kaufte!

Darum geht es: Das Mädchen Britta wächst in den 60er Jahren in Schweden auf. Ihr Hauptinteresse sind Pferde. Sie geht zur Reitschule, hat aber kein eigenes Pferd. Wenn die Reitschule über die Sommerferien schließt, verfällt sie fast in Depressionen und als ihr Lieblingspferd bei einem Unfall verstirbt, ist sie untröstlich. Daher bekommt sie von ihren Eltern ein eigenes Pony.

Nach Abschluss der Schule geht Britta zunächst für eine Weile aufs Land, wo sie als Stallhilfe arbeitet. Später beginnt sie in einer kleinen, im Aufbau befindlichen Reitschule als Reitlehrerin und denkt auch, dass dieser Beruf das Richtige für ihren weiteren Lebensweg ist. Sie findet einen Freund, der ähnliche Interessen hat, und denkt darüber nach, sich mit ihm mit einem Gestüt selbständig zu machen.

Was ist das Besondere: Als Kind mochte ich die Beschreibung der Reitgemeinschaften und die lustigen kleinen Erlebnisse: die Ausflüge mit Picknick, das gemeinsame Trainieren, das Vorbereiten von Festen oder Wettbewerben. Das alles erschien mir in meiner kleinen Welt schön und bedeutend. Inzwischen wundert mich das ein bisschen, denn wenn man ehrlich ist, passiert elf Bände lang furchtbar wenig. Gut, es geschehen mal kleine Unfälle und es sterben auch zwei Pferde, ein paar Wettbewerbe werden gewonnen und es gibt oft Kakao, aber damit hat es sich auch schon. Ein Satz prägte sich mir beim nochmaligen Lesen dahingehend ein: „Wir hatten einen schönen Ritt durch den Wald und es passierte nichts Besonderes.“ Hmmm, ja. Gut. Vielleicht ist es gerade das, was mich damals so angezogen hat: Eine ruhige kleine Welt mit einer fröhlichen Gemeinschaft, Sommer mit Hitze und Apfelsaft sowie Winter mit Schnee und Kakao.

Eine Szene wie dem Buch entnommen – Schimmel und Schlitten
(Bild von Pixabay)

Was gibt es noch: Als ich die Bücher im letzten Jahr noch einmal las, fiel mir auf, wie grauslich schlecht sie übersetzt und lektoriert sind. Da hat der Verlag sich wirklich überhaupt keine Mühe gegeben. Es sind Fehler darin, die einen wirklich lachen lassen – und das sollte bei Kinderbüchern eigentlich nicht passieren.

  • So heißt Brittas Bruder anfangs Nisse, später Lasse. Zum Glück kommt er selten vor, sonst wäre man verwirrt, denn auch Brittas Freund heißt Lasse.
  • Oft stimmt die Perspektive oder der Bezug nicht – dann spricht plötzlich das Pferd, oder das Pferd macht einen tollen Vorschlag, der natürlich sofort umgesetzt wird.
  • Die Bücher wurden von unterschiedlichen Personen übersetzt. Eine Übersetzerin hat sowohl die schwedischen Kronen und Öre in Mark und Pfennig übersetzt, die andere nicht. Und auch die Namen wurden teilweise übersetzt – es dauerte z. B. eine Weile, bis ich kapiert habe, dass Ingrid und Inger eine Person sind.

Diese Liste ließe sich noch eine ganze Weile fortsetzen. Natürlich bin ich inzwischen geschult darin, etwas Korrektur zu lesen. Ich erinnere mich aber, dass mir auch als Kind das eine oder andere davon schon aufgefallen ist.

Trotz dieser Mängel habe ich diese Bücher früher ausgesprochen gerne gelesen. Ich denke aber, dass es Zeit wird, mich von dem dicken Buch zu trennen – nochmal brauche ich das wohl nicht.

Klein-Meikes Leseschätze – Susanne Barden

Ich bin schon wieder krankgeschrieben – 2020 scheint ein Seuchenjahr zu werden. Zum Glück habe ich es dieses Mal etwas früher gemerkt, dass in meinem Körper etwas vor sich hin köchelt, sodass die Kraft immerhin für Kinderbücher ausreicht.

Dieses Mal möchte ich eine kleine Reihe empfehlen. Aus den ursprünglich sieben Folgen wurden für die gängigsten deutschen Ausgaben drei dicke Bände gemacht, die meine Schwester irgendwann um 1980 herum bekam. Es gab aber auch die Ausgabe mit sieben Bänden zu kaufen. Ich habe mir die dickeren Bücher viele Jahre später bei Ebay gekauft, damit ich immer mal wieder reingucken kann. Es geht um

Susanne Barden, von Helen Dore Boylston 

Darum geht es: Die zwischen 1936 und 1952 in den USA erschienene Reihe um die junge Susanne Barden beschreibt den Weg einer jungen Frau, die in den 20er Jahren ihr Elternhaus verlässt, um Krankenschwester zu werden. Im ersten der drei Doppelbände geht es um ihre Ausbildungszeit in einem großen Lehrkrankenhaus: Zunächst ist sie Probeschwester, ständig in der Angst etwas falsch zu machen und noch auf der Suche nach Freundinnen, die sich aber schnell finden. Gemeinsam mit Kit und Connie wird sie reguläre Lernschwestern und durchläuft all die verschiedenen Stationen ihrer Ausbildung von der Ambulanz über den Operationssaal bis hin zur Säuglingspflege. Natürlich findet sich auch ein netter junger Assistenzarzt, der sich für sie interessiert.

Im zweiten Doppelband findet Susanne ihre wahre berufliche Bestimmung und wird ambulante Krankenpflegerin. In der New Yorker Henry-Street-Stiftung wird sie ausgebildet, um dann nach allerlei Irrungen und Wirrungen zu ihrem Verlobten aus’s Land zu ziehen und dort als ländliche Fürsorgeschwester zu arbeiten.

Im dritten Band, der die drei letzten Folge der Originalserie enthält, wechselt Susanne die Rollen mehrmals: Sie ist Leiterin einer kleinen Schwesternschule auf dem Land, bekommt dann mehrere Kinder und nimmt quasi einige Jahre Elternzeit und kehrt dann in den normalen Alltag einer Krankenschwester auf Station zurück.

Das ist das Besondere: Obwohl die Bücher in den 20er und 30er Jahren spielen, kamen sie mir niemals altmodisch vor. Natürlich beinhalteten auch sie noch das traditionelle Frauenbild – so gibt es zum Beispiel keine Ärztinnen, sondern nur Krankenschwestern, und die meisten verheirateten Frauen hören schnell auf zu arbeiten. Doch die Figur der Susanne strebt immer nach Unabhängigkeit, danach, sich möglichst umfassend auszubilden und immer mehr zu lernen. Sie will ihre gute Ausbildung auch nicht dadurch „verschenken“, dass sie schnell heiratet und Hausfrau wird. Sie bedauert mehrfach, dass die Fähigkeiten von Frauen so oftmals nicht richtig genutzt werden.

Die Serie ist meines Erachtens sehr realistisch. Weder sind Susanne und ihre Freundinnen Mauerblümchen, noch sind sie, bei aller Ernsthaftigkeit, mit der sie ihre Ausbildung vorantreiben, Streberinnen. Auch zwischen Susanne und ihrem Mann Bill gibt es ab und zu Phasen, in der sie um ihre Beziehung kämpfen müssen. Ihre Kinder sind nicht immer wohlerzogen und ihre Bekannten keine Musterbürger. Ihnen wird nichts geschenkt, doch es ist der Grundtenor der Bücher, dass man lieber anpackt und etwas ändert, anstatt lange zu klagen.

Das gibt es noch:  Über eine Sache habe ich mich schon als Kind immer wieder amüsiert, denn sie kommt bei Kinder- und Jugendbüchern immer mal wieder vor: Die Namen wurden übersetzt. Susanne Barden heißt eigentlich Sue Barton, und ihr Mann heißt ganz bestimmt nicht Wilhelm, sondern William. Warum konnte man das nicht einfach so lassen? Merkwürdig, aber auch nicht wirklich störend.

Die Bände heißen in der zusammengefassten Version:

  • Susanne Barden – Hinaus ins Leben
  • Susanne Barden – Weite Wege
  • Susanne Barden – Reifen und Wirken

Klein-Meikes Leseschätze – Der Brief für den König

Kürzlich habe ich einen kurzen Beitrag über mein Leseverhalten als Kind geschrieben und dachte, dass ich eigentlich mal meine alten Lieblingsbücher vorstellen könnte. Einige von denen werden immer noch aufgelegt, andere sind wahrscheinlich inzwischen hoffnungslos veraltet, politisch unkorrekt und wären für heutige Kinder höchst merkwürdig. Das macht aber nix – ich poste die trotzdem 😊

Den Anfang macht …

Der Brief für den König von Tonke Dragt

Dieser wunderbare Abenteuerroman der niederländischen Schriftstellerin Tonke Dragt erschien schon 1962. Ich bekam ihn etwa 1979 oder 1980 das erste Mal zu lesen, und zwar als eine Leihgabe meiner Sandkastenfreundin Anne. Später bekam ich es selbst, was gut war, denn Anne war inzwischen mit ihrer Familie weggezogen.

Darum geht es: Der junge Schildknappe Tiuri will Ritter werden. Nur noch eine Nachwache gilt es zu bestehen, dann soll er den Ritterschlag empfangen. Doch dann erreicht ihn ein Hilferuf und er entscheidet sich gegen die Ritterwürde und dafür, zu helfen.

Der Auftrag führt ihn durch Wälder. über Berge und Flüsse. Anfangs ist er allein, doch er bekommt Hilfe und findet einen guten Freund. Und gegen alle Widerstände gelingt es ihm, das geheime Schriftstück, den Brief für den König, zuzustellen – auf etwas unorthodoxe Weise zwar, aber doch so, dass er schlimmes Unheil verhindern kann.

Das ist das Besondere: Das Buch ist unglaublich spannend. Der Protagonist ist sympathisch, man fiebert von Anfang an mit. Als Kind bin ich richtiggehend eingetaucht in die Geschichte und habe mir überlegt, was ich an Tiuris Stelle getan hätte. Sogar jetzt noch habe ich Spaß an der Geschichte und bin immer wieder überrascht über die vielen Wendungen.

Das gibt es noch:  Das Buch wurde 2008 sehr werkgetreu verfilmt. Ich mochte das Buch zwar lieber, fand den Film aber recht ordentlich.

Mit „Der wilde Wald“ erschien eine Fortsetzung des Romans, die ebenfalls spannend ist. Mit dem ersten Band konnte dieser zweite meiner Meinung nach aber nicht so recht mithalten.

Und auch heute noch ist das Buch aktuell: Auf Amazon ist eine neue Ausgabe angekündigt, die im März 2020 erscheint. Vielleicht ist das ja was für eure Kinder oder Enkelinnen …

Spielsalat zum neuen Jahr

Manchmal machen wir im Schreibworkshop eine Übung, die den schönen Namen „Quickie“ trägt. Dabei gibt es ein Thema und extrem wenig Zeit. Meistens kommt dementsprechend nix dabei heraus. Diese komisch kleine 3-Minuten-Sache aber wurde zumindest fertig. Das Thema lautete: Überall ist anders. Und heraus kam der „Fernsehsalat“.

Natürlich gibt es auch einen Grund, warum ich dieses winzige Stück zum Jahresanfang poste: Wir haben an Silvester mal wieder unser Lieblingsspiel gespielt, „Time’s up“ oder zu Deutsch „Sag’s mir“. Das Spielprinzip ist einfach: Es gibt Zweierteams, die miteinander spielen. In der Originalversion geht es entweder um Filme/Serien oder berühmte Persönlichkeiten – von Alexander dem Großen über Albert Schweizer bis hin zu Helene Fischer. In der ersten Runde werden die gesuchten Begriffe beschrieben – mit so vielen Worten, wie es eben braucht, oder bis die Zeit um ist. In der zweiten Runde wird das gleiche Kartenset verwendet, es darf jedoch nur noch ein Wort benutzt sowie einmal geraten werden. Und in der dritten Runde wird pantomimisch beschrieben – was bei Begriffen wie „Der Doktor und das liebe Vieh“ schon mal schwierig werden kann. Auf jeden Fall ist es eine Riesengaudi und wir frönen der Sache schon einige Jahre.

Da lag aber auch genau unser Problem: Der große Spaß führte zu einem gewissen Frust, weil wir die meisten Karten schon mehrmals gespielt haben. Erweiterungssets gibt es nicht. Wir haben also aus der Not eine Tugend gemacht und uns eigene Karten gebastelt – in fünf Kategorien: Film/Serien, Persönlichkeit, Lieder, Buchtitel und Sehenswürdigkeiten/regionale Spezialitäten. In jugendlichem Übermut haben wir dann alle Karten durcheinandergerührt – man kann sie aber noch an den Farben erkennen. Und, was soll ich sagen – diese Variante ist noch viel besser und beschäftigte uns die ganze Nacht.

Auch hier kam es zu eigenartigen Salaten: aus Juliane Werdings pathetischer „Nacht voll Schatten“ wurde sehr umgangssprachlich „Voll der Nachtschatten“, der pantomimisch mit einer Tomate beschrieben wurde. Der Maler Bob Ross fusionierte mit dem Sänger und Moderator Ross Antony und wurde zu Ross Bob. Und ein Mitspieler las die Karte in der Eile falsch, beschrieb lang und breit Begrenzungsmauern und Parkplätze – und keiner kam auf „Die Mädels vom Immenhof“, die ihre vielen Ponys zum Glück nicht in einem Innenhof gehalten haben. Viele dieser lustigen Missverständnisse führten mal wieder zu einem Feuerwerk an Spaß.

Und ja, natürlich hatten wir auch hier den großen …

Fernsehsalat

„Dalli Dalli!“, rief Wim Thoelke, bevor er schon mal den Wagen holen ging. Im Fahrzeug wartete Kojak, einen Lolli rauchend und ungeduldig mit den Füßen zappelnd. „Los komm, Wim, alter Falter, wir müssen los, die Straßen von San Francisco brauchen uns!“ Wim gab Gas, überfuhr Wum und Wendelin – versehentlich natürlich – und zog den Hebel, der das Fliwatüt zum Abheben brachte. So waren sie bald flott unterwegs, Kojak und Wim, auf dem Weg ins Taka-Tuka-Land, wo alles gut war und das fesche Fräulein Rottenmeier schon auf sie wartete.

Verspätet ein gutes neues Jahr wünscht Meike!

Tatort Töwerland

Endlich haben wir es mal wieder geschafft: Die ewige Antje und ich waren auf dem kleinen Krimifestival auf Juist. Es ist ein paar Jahre her, dass uns das zuletzt gelungen war.

In diesem Jahr war die eigentlich dreitägige Veranstaltung nur zweitägig und im Oktober statt wie gewohnt im September. Das tat unserem Eifer keinen Abbruch, nur leider war es doch deutlich weniger besucht als die Male, in denen wir zuvor dabei waren. Das machte uns nichts, doch für die Organisatoren, die die ganze Arbeit neben ihren sonstigen Verpflichtungen wuppen müssen, wären mehr Zuhörer sicher schöner gewesen. Andererseits waren es immer noch eine ganze Menge Krimifreunde, die sich an zwei Abenden zusammenfanden, um die vier Autoren lesen und die Dixie-Band spielen zu hören.

Zum „Startschuss“ am Freitag lasen die Autoren Sybil Quinke, die sich überaus charmant als gelernte Giftmischerin präsentierte, sowie Hardy Pundt, der geborene Insulaner von der Insel Memmert. Beide hatten Juist-Krimis verfasst.

In der „Großen Krimigala“ am Samstag bekamen wir Texte von Regine Kölpin sowie Max Annas zu hören. Beide Autoren könnten unterschiedlicher kaum sein, was der Sache einen besonderen Reiz gab.

Musikalisch begleitet wurde die Veranstaltung wie schon in den Vorjahren von der Jazzband „Wallstreet Dixies“, deren Version der Tatort-Meldodie jedes Mal begeistert aufgenommen wird und anzeigt, dass es jetzt losgeht.

Moderiert und organisiert wird die Veranstaltung jedes Mal vom Inselbuchhändler Thomas Koch sowie einigen Helfern. All diesen fleißigen Freiwilligen nochmals vielen Dank dafür, dass sie sich Jahr um Jahr diese Mühe machen. Für uns war es wieder schön, dabeisein zu dürfen. Denn die Veranstaltung, so klein sie auch ist, ist vor allem eins: unheimlich sympathisch. Nicht perfekt, aber menschlich, abwechslungsreich und immer wieder interessant. Und das sage ich, obwohl ich trotz gewissenhaftestem Ausfüllens des Detektivausweis SCHON WIEDER (!) nicht das Buchpaket gewonnen habe.

Die Kunst zu Leben und zu Sterben

Hier noch einmal der Hinweis in eigener Sache: Es wird am 19. Oktober wieder gelesen. Facebooker können auf das Bild klicken und sich näher informieren, Nicht-Facebooker kommen einfach um 19 Uhr in den Klosterkeller Liebfrauen, Schärfengäßchen 3 in 60311 Frankfurt. Der Eintritt kostet 8 Euro.

 

Von der Kunst zu leben und zu sterben

Es wird mal wieder gelesen. Dieses Mal gibt es ein Thema, das einigen Angst einjagt – das Sterben. Ein trübes Thema? Schaurig-traurig und nicht wert, dass man ihm einen Abend widmet? Hmmm … das sehe ich nicht so. Lasst euch einfach drauf ein und kommt uns besuchen.

Los geht es am 19.10.2019 um 19 Uhr im Klosterkeller Liebfrauen, Schärfengäßchen 3 in 60311 Frankfurt, der Eintritt kostet 8 Euro.

Trümmerjunge, von Hermann Oppermann

Derzeit bin ich enorm lesefaul, soll heißen, ich gucke lieber fern, stricke oder tue sonst irgendwas anderes. Aber ich höre gerne Hörbücher – dabei kann man auch gut stricken. Und dabei begegnete ich dem bezaubernden Trümmerjungen.

Der autobiographische Roman von Hermann Oppermann beschreibt die Kindheit des kleinen Hermi, Jahrgang 1937. Dieser wächst in einer nationalsozialistischen Familie auf und erlebt die ersten Kriegsjahre in der steten Zuversicht, dass der Krieg auf jeden Fall gewonnen und danach alles wunderbar sein wird. Nach den ersten Bombardierungen Braunschweigs wird er gemeinsam mit seiner Mutter auf’s Land zum Großvater geschickt, als es auch dort zu Kriegshandlungen kommt, erfolgt eine weitere Evakuierung. Erst nach Kriegsende kehren Mutter und Sohn zurück ins zerstöre Braunschweig und finden ein ausgebombtes Haus vor.

Hermis spätere Kindheit und Jugend ist geprägt vom Mangel und dem täglichen Kampf um das Nötigste, aber auch von Freundschaft und guten Erlebnissen. Die Familie tut sich schwer, obwohl der Vater unverletzt aus dem Krieg zurückkommt und schnell wieder Arbeit findet. Schon früher cholerisch, steigert er in seiner Gewalttätigkeit gegen Frau und Sohn. Die Mutter entwickelt eine psychische Störung, die Ehe scheitert schließlich. Trotzdem gelingt es Hermann, seinen Weg zu finden.

Das Interessante und auch Schöne an diesem Hörbuch war für mich, dass der Autor nicht gewertet hat. Er beschrieb seinen unberechenbaren Vater nie als Monster, denn es gab auch gute Zeiten. Die Mutter, so labil sie auch war, stand immer hinter ihrem Sohn und kämpfte für ihn. Der kleine Hermi betrachtete die Welt aus kindlichen Augen und vertraute blind dem, was man ihm eingetrichtert hatte. Der älter werdende Hermann musste verstehen, dass man ihn in so mancher Hinsicht belogen hatte, und machte doch das Beste daraus. Es half ja auch nichts. Das ganze Buch erzählt von diesem Pragmatismus, der in dieser Zeit wohl nötig war.

Die Kriegsgeschichte kommt weitgehend ohne Grausamkeiten aus. Der eine oder andere Onkel verschwindet im Krieg und natürlich weiß man, was in den Bomennächten in Deutschland passiert ist, aber der Autor verzichtet auf epische Beschreibungen des Schreckens. Das hat mir gut gefallen, genau wie das versöhnliche Ende.

Gelesen wird das Hörbuch auf angenehme Weise von Bodo Henkel.