Kraft

Ich habe vor einer Weile einen kleinen Workshop gemacht, in dem es um Tiere ging. Sicht auf das Tier, Sicht des Tieres auf den Menschen – solche Perspektivwechsel machen immer viel Spaß. Die Schreibaufgabe, die wir dieses Mal in Blitzgeschwindigkeit – ich glaube, es waren 20 Minuten – bearbeiten sollten, hatte mit den Bildern in der berühmten Höhle von Lascaux zu tun: Welchen Blick hatte wohl der Maler, der vor vielen Jahren die Tiere auf den Stein malte? Was hat er gedacht, während er dort malte?

Vorbemerkung: Ich habe keine Ahnung von Höhlenmalerei oder den Menschen, die in dieser Zeit lebten. Kann sein, dass dieser Gedankengang völliger Käse ist. Dann sei es so.

Kraft!

Kraft. Was ich ausdrücken muss, ist pure Kraft. Wie mache ich das sichtbar? Schwarz ist zu dunkel, Ocker zu hell. Ihre Kraft muss leuchten.

Wikipedia Commons-Prof saxx-gemeinfrei

Bild aus den Wikipedia Commons, Prof saxx, gemeinfrei

Sie sind so viel stärker als wir. Schon ein halb ausgewachsenes Tier rennt unsereinen einfach so über den Haufen, einer von uns alleine kann es mit keinem von ihnen aufnehmen. Eigentlich ist es eine Schande, dass wir sie töten. Aber wir können nicht anders. Denn wir sind schwach und brauchen ihre Kraft.

Wenn sie in der Herde laufen, bebt der Boden und der Staub über der Steppe verfinstert den Himmel. Ich weiß noch, wie viel Angst ich als Kind hatte, als ich das erste Mal eine Herde rennender Büffel sah und hörte. Meine Mutter nahm mich hoch, damit ich mich sicher fühlen und besser sehen konnte. Sie erklärte mir, dass wir nur durch die Kraft dieser Tiere leben würden, denn ihr Fleisch hält uns am Leben und ihre Haut schützt uns und hält uns warm. Kein Jäger kann so viele kleine Tiere fangen, dass es die Büffel ersetzt. In dem Jahr nach dem großen Steinschlag, nachdem die Herde ausblieb, haben viele von uns den Winter nicht überlebt und wir mussten uns eine neue Höhle suchen. Diese Höhle. Hier haben wir es bislang gut gehabt, es gibt Wasser, die Frauen finden Beeren, die Kinder sind sicher und es gibt genug, was wir jagen können. Kleine Tiere und große Tiere. Und genügend Büffel ziehen auf ihrer Wanderung an uns vorbei. Wohin sie wohl gehen?

Niemand weiß, woher die Büffel kommen und wohin sie ziehen. Niemand, der ihnen folgte, kam jemals zurück. Sie verschwanden, so wie der weiße Büffel, den unser Urahn einst sah, im Nebel verschwand und nie mehr gesehen wurde. Vielleicht sind sie gestorben, die jungen Männer, die auszogen, um zu sehen, wohin die Büffel gehen. Oder sie haben andere Orte gefunden, an denen sie leben wollten, so wir auch wir nach unserer langen Wanderung diesen Ort gefunden haben. Es soll viele Menschen geben hier auf der Erde, vielleicht so viele wie die Fische im Teich oder Büffel in einer Herde. Man weiß nicht, wie viele es sind. Niemand kann sie zählen, auch wenn man weiß, dass sie da sind. Wir haben auf unserer Wanderung ihre Spuren gesehen und ein paar von ihnen getroffen. Es ist gut, Menschen zu treffen, aber es ist nicht gut, wenn zu viele an einem Ort leben.

Wir haben es gut hier, wo wir jetzt sind. Das verdanken wir den Büffeln. Sie geben uns die Kraft zum Leben und ihr Fernbleiben, damals in diesem schicksalhaften Jahr, zeigte uns, dass wir uns bewegen mussten. Fort von dort, wo unsere Kinder hungerten, hin zu einem besseren Ort. Unser Stamm ist gewachsen in den letzten Jahren. Die Kinder sind gesund und andere Stämme verbinden sich gerne mit uns. Zwei junge Frauen sind im letzten Jahr zu uns gekommen, und eine unserer Töchter fand einen guten Mann, dem sie in seine Höhle folgte. Bald werden neue Kinder geboren werden. Die Büffel werden über sie wachen, auch meine Büffel, die ich hier an die Wände bringe. Meine Farben spiegeln ihre Kraft, ihre Wärme, all das, was sie für uns sind. Sie sind unser Totem, denn wir sind der Stamm des Büffels.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s