Zu spät entdeckt: Estas Tonne

Beim Arbeiten höre ich sehr gerne Musik, denn ich sitze in einem Großraumbüro und muss das Gewusel um mich herum manchmal ausblenden. Dann stülpe ich mir die Kopfhörer meines Headsets auf und suche mir etwas auf YouTube aus. Ich habe meine Favoritenliste, so dass ich nicht lange suchen muss, sondern einfach nur draufklicken kann.

Kürzlich passierte es mir jedoch, dass ich ganz vertieft eine lange Zeit vor mich hin arbeitete und das von mir ausgewählte Musikstück zuende ging. YouTube beglückte mich also mit einem weiteren Stück seiner Wahl und ich ließ es dudeln – bis ich nach einigen Minuten aufmerksam wurde. Das, was ich da hörte, gefiel mir so über alle Maßen, dass ich erst mal gucken musste, was das ist. Ich fand Estas Tonne. Nie gehört, den Namen …

Auch die deutsche Wikipedia gibt nicht besonders viel her. Ein ukrainischer Gitarrist, 1975 geboren, oft auf Festivals unterwegs. Besonders gut gefiel mir der Satz:

„Oft arbeitet Tonne auch mit anderen Musikern mit kompatiblem Anspruch zusammen, wobei der Charakter der Darbietungen zwischen artistisch und meditativ oszilliert.“

Mehr findet man tatsächlich auf YouTube, denn anderen Leuten ist dieser Künstler durchaus bekannt.  Ich habe mich inzwischen durchgerbeitet und gräme mich ein wenig darüber, dass ich diesen Künstler erst mit über vierzig Jahren gefunden habe – hoffentlich habe ich da nichts verpasst! Ich fand unter anderem ein Video von einem Straßenauftritt, das nicht ganz so lang ist und auch schon ein paar Mal angeklickt wurde – nicht nur von mir. Viel Spaß damit.

2 Kommentare zu “Zu spät entdeckt: Estas Tonne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s