Musik von damals – Shopping

Meine Ausbeute: Mini-Notizbücher

Wieder einmal hat eine Alltagssituation mir einen Ohrwurm eingebracht: „We’re es-äitsch-o-piepie-ai-en-dschi – we’re shopping!“ Denn shoppen waren wir, Kerstin und ich. Oder zumindest hatten wir es vor.

Mit meiner Freundin Kerstin ziehe ich ja nun schon rund 25 Jahre durch die Lande und wie es so ist, gab es allerhand Einkaufstouren in dieser Zeit. Und die haben sich in dem Maße entwickelt und verändert, wie unsere Lebenssituation sich verändert hat.

Unsere ersten Shoppingtrips waren davon geprägt, dass wir beide eigentlich gar kein Geld übrig hatten zum lustvollen Einkaufen. Ich erinnere mich da besonders an unseren ersten gemeinsamen Urlaub auf Wangerooge in einer unglaublich billigen Familienpension. „Alles anfassen, nix kaufen“ lautete das Motto und ich fürchte, die Ladenbesitzer haben sich damals mit innerlichem Grausen von uns abgewandt. Hoffnungslose Fälle, mag so mancher gedacht haben. Auch später noch, als wir beide nach dem Studium unsere ersten Jobs hatten, war der Einkauf eines Sets blauer Plastikeierlöffel für Kerstins Haushalt ein echtes Highlight. Die Löffel gibt es übrigens immer noch und lassen mich jedes Mal lächeln, wenn einer neben meinem Frühstücksei liegt.

Nach der Zeit fast ohne Geld kam die Phase, in der wir uns beide finanziell ein bisschen berappelt und viel Spaß daran hatten, durch verschiedene Läden zu ziehen und tütenweise Kram einzukaufen. Kleidung, Parfüm, Haushaltsausstattung – alles erschien begehrenswert und wurde gekauft. Manchmal gab es hinterher sogar Kaufreue, weil der Geldbeutel leerer geworden war als geplant, oder weil das ganze geshoppte Gedöns kaum in den Koffer zu quetschen war.

Und jetzt? Heute hätten wir beide das Geld für einen wirklich ausgedehnten Shopping-Trip. Doch wir sind wieder an dem Punkt „Alles anfassen, (fast) nichts kaufen“ angelangt. Denn wir brauchen nichts und haben eher zu viel als zu wenig. Wenn ich früher meine Mutter gefragt habe, was sie sich zum Geburtstag wünscht und sie sagte „Ich hab‘ doch alles“, dachte ich immer, das kann doch nicht sein. Aber doch, es ist so. Die Schränke sind voll, es geht (zum Glück) recht wenig kaputt und der Mode renne ich nicht mehr hinterher. Irgendwelche Nippes muss ich inzwischen auch nicht mehr kaufen. Und so fiel unser Hamburger Einkaufsbummel über die Maßen bescheiden aus: Ich erwarb vier Mini-Notizbücher für insgesamt einen Euro (ja, wirklich, 4 für 1 Euro) und Kerstin kaufte ein Duschgel als Mitbringsel für ihren lieben Mann. Außerdem aßen wir jeder ein Eis und tranken Kaffee – wat ‘ne Sause. Schön war es trotzdem.

Und einige Stunden lang begleiteten mich die Pet Shop Boys mit Shopping. Das Lied stammt aus dem Jahr 1987. Da war ich in der elften Klasse und an ein ausgedehntes Shopping meinerseits war im Grunde nicht zu denken. Zehn Euro Mark (!) bei NanuNana auszugeben war damals schon eine enorme Investition.

11 Kommentare zu “Musik von damals – Shopping

    • Das ist bei mir auch so. Diese kleinen Bücher verbrauche ich allerdings recht viel, weil ich immer eines mit mir herumtrage. Oft sind die zum Schluss nicht ganz voll, fallen aber vom ständigen Stecken in der Hosentasche auseinander.

      Liken

  1. Oh ja, die Einkaufsbummel sehen bei mir ähnlich aus, jetzt wo ich es mir leisten könnte gründlich zu shoppen, besteht kein Bedarf mehr. Kaputt geht auch nicht mehr viel und Kleidung kaufe ich mir nur neu, wenn nötig ist Irgendwie traurig !

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s