Die Heilsbringerin

Im Dienstags-Schreibworkshop durften wir jeder ein Zettelchen ziehen und hatten die Aufgabe, zu diesem Thema etwas zu schreiben. Mein Zettelchen lautete …

Die Heilsbringerin

Tante Lotte war wie eine Seuche, die wirklich keiner haben wollte: Lästig, zäh, unangenehm und nicht wirklich zu vermeiden. Die Kinder nannte sie „die Heilsbringerin“, weil sie zu wirklich jedem Thema ihren Senf dazugeben musste und jedem in jeder Situation unaufgefordert mit einem gut gemeinten Rat zur Seite stand.

Das Schlimmste an Tante Lotte war, dass man ihr im Grunde nichts vorwerfen konnte. Sie war gewiss kein schlechter Mensch, sie meinte es ja nur gut. Sie meinte es gut mit Katja, der sie Ratschläge dazu erteilte, wie diese endlich einen Mann finden könnte. Gerade mit solchen Themen kannte Tante Lotte sich aus, schließlich hatte sie schon drei Männer ins Grab gebracht und hätte sicherlich sofort einen vierten gefunden, wenn sie es denn gewollt hätte.

Sie meinte es auch gut mit Marc und Andrea, denen sie nicht nur eine Fruchtbarkeitsberatung, sondern auch gleich eine entsprechende Behandlung angedeihen ließ. Es dauerte vier Jahre und 28 Literflaschen von Tante Lottes Brennnessel-Kümmel-Sud, bis Marc ihr endlich beichtete, dass sie wirklich keine Kinder wollten und er sich deshalb schon vor Jahren hatte sterilisieren lassen. Tante Lotte war beinahe erleichtert über diese Nachricht, hätte sie doch sonst an der Wirksamkeit ihrer Medizin und ihrer Ratschläge zweifeln müssen. Außerdem, so fand sie, war Andrea mit 35 Jahren sowieso schon viel zu alt für Kinder.

Überhaupt, Kinder: Mit denen meinte Tante Lotte es besonders gut. Die Kleinen mussten es ertragen, dass sie sie aufhob und ihre zitternden Lippen an die frischen Kinderwangen presste. Den Mittelgroßen wischte sie mit ihren Spucke-Taschentüchern im Gesicht herum und den Größeren gab sie Unterricht in Sachen Stil und Benimm. Da sie innerlich nicht aus der Kaiserzeit herausgekommen, war, sorgte das eher für Heiterkeit als für Verdruss – zu offensichtlich wichen die Lebensweisheiten der Tante und die Lebenswirklichkeiten der Teenager voneinander ab.

Mehrmals im Jahr kam Tante Lotte auf Besuch. Sie ging dabei gerecht vor, jeden ihrer vier Neffen und Nichten traf es drei Wochen im Jahr. Und Weihnachten, das kam noch dazu. Die Familie, die die Ehre hatte, die Tante über Weihnachten zu beherbergen, nannte dies „das Bonusjahr“. Man wusste, dass man das Fest kaum überstehen würde, ohne dass nicht jede einzelne Tannennadel von Tante Lotte begutachtet worden war. Sie kommentierte, kritisierte und lamentierte. Und doch konnte man ihr nicht böse sein. Denn wirklich, sie meinte es nur gut.

In dem Jahr, als Tante Lote starb, fühlten sich alle ein bisschen verloren. Familienfeiern endeten früher als zuvor und manchmal gab es Streit. Das hatte es früher nie gegeben. Es fehlte einfach der gemeinsame Gegner, die Person, über die man lästern konnte, sobald die Küchentüre geschlossen war. Est, als sich die Verblüffung darüber, dass jemand wie Lotte Krawinkel tatsächlich sterben konnte, gelegt hatte, trat wieder so etwas wie Ruhe ein. Sie brachten fortan immer ein Porträt der Tante mit und stellten dies an den Kopf der Kaffeetafel. Und so war sie wieder unter ihnen, die Tante Lotte, diese menschgewordene Seuche, der keiner entgehen konnte. Sie war dabei und sorgte für Gesprächsstoff. Denn ja, wirklich, die Tante – die hatte es doch immer nur gut gemeint.

4 Kommentare zu “Die Heilsbringerin

Schreibe eine Antwort zu Rita Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s