Hals über Kopf

Mal wieder eine Übung aus dem Schreibworkshop zum Thema „Abreisen sind immer überstürzt“. Zu diesem Thema muss ich sagen, dass das bei mir nicht der Fall ist – wenn ich irgendwohin abreise, bin ich eher zu früh als zu spät unterwegs. Aber ich kenne auch andere Leute …

Hals über Kopf

„Du verbringst dein halbes Leben mit Warten“, sagte Wolfgang gerne zu mir und bezog sich damit auf meine Angewohnheit, immer etwas zeitlichen Puffer vor Terminen oder Abreisen einzuplanen. „Und du mit Rennen“, konterte ich und war zufrieden damit. Ich warte nämlich lieber als dass ich renne – und ich mache mich nicht gerne zum Affen. Das passiert nämlich unweigerlich, wenn man ständig zu spät dran ist.

Gerne denke ich zurück an den Abend, an dem Wolfgang, mit dem ich damals das Büro teilte, mal wieder besonders gelassen herumwurschtelte, obwohl er an diesem Abend noch nach Wien fliegen wollte. Irgendwann hielt ich es nicht mehr aus und machte ihn auf die Uhrzeit aufmerksam. „Ja, Kruzifix!“, entfuhr es dem Österreicher. Hektisch begann er, durch das Büro zu turnen. Zuerst riss er sich das Sakko vom Leib, dann das Hemd und die Hosen. Den Anblick seiner Schlüpfer – zumeist in fröhlich-bunten Farben mit dunklerem Rand – kannte ich schon und auch die magere Brust brachte mich weder zum Erbleichen noch zum Erröten. Er schmiss sich in den Freizeit-Dress (Jeans und T-Shirt), knallte seinen Koffer auf den Tisch und stopfte den armen Anzug hinein. Koffer schließen und losrennen war das nächste. Fünf Minuten später kam er wieder: Laptop vergessen. „Weißt du, wo die Tasche dafür ist?“ Nö, das wusste ich nicht. Ehrlich gesagt interessierte mich das auch nicht. Also wurde das Spiel mit dem Koffer wiederholt: Auf den Tisch knallen, Laptop reinstopfen. Irgendetwas fiel ihm noch ein, er wühlte im Schreibtisch, fand nicht, was er suchte. Egal. Er griff sich seinen Koffer, rannte wieder los, das Gepäckstück schwungvoll durch den Raum schleudernd.

Er hatte vergessen, den Koffer richtig zu schließen.

Der ganze Inhalt ergoss sich auf den Fußboden, einschließlich des Laptops und der schmutzigen Socken vergangener Tage. „So eine damische …“ Wolfgang tauchte unter den Schreibtisch und raffte seine Utensilien zusammen. Ich saß derweil mit angezogenen Beinen auf meinem Stuhl, um bloß nicht zu stören. Um mich irgendwie nützlich zu machen, fragte ich: „Soll ich dir ein Taxi rufen?“, und er grunzte. Er hatte sich gerade hörbar den Schädel an der Tischkannte angeschlagen, das schien Auswirkungen auf sein Sprachzentrum gehabt zu haben. Ich telefonierte, er kämpfte, wühlte, schwitzte. Endlich war der Koffer wieder gefüllt und wurde mühsam verschlossen. Wolfgang raste los, nicht ohne sich in der Tür nochmal umzudrehen: „Danke, dass du nicht gelacht hast!“ Damit verschwand er.

Und er hatte Recht, ich hatte bei dem ganzen Theater nicht eine Mine verzogen. Und auch nicht gelacht. Das tat ich erst, als mein Blick auf das fiel, das er in der Eile nicht wieder in den Koffer gequetscht hatte: Auf seinem Schreibtisch stand einsam und verlassen der Laptop. Ich schloss ihn in den Schrank – nicht, dass das gute Stück noch wegkam.

4 Kommentare zu “Hals über Kopf

  1. Sowas ist mir mal in Amsterdam in einer Tiefgarage passiert. Irgendwas im Koffer verstaut, gequatscht, das gute (auch noch quietschpinkfarbene!) Ding schwungvoll aus dem Kofferraum gerissen – und schon flogen Röcke, Söckchen und Unaussprechliche in hohem Bogen durch die Luft. Alles farblich auf den Koffer abgestimmt natürlich. Eine Augenweide!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s