Weihnachtsmärkte: Die Qual der Wahl

Leider haben wir dieses Jahr eine kurze Adventszeit – wie immer, wenn der vierte Advent auf den Heiligabend fällt. Die verbliebenen drei Adventswochenenden sind übervoll mit Aktivitäten, sodass man sich kaum entscheiden kann, wo man denn nun teilnehmen möchte. So war es auch an diesem Wochenende: Ich wollte gerne auf einen Weihnachtsmarkt gehen. Nicht unbedingt auf den ganz großen auf dem Frankfuerter Römer, der ist mir meistens zu voll. Der in Oberursel war letztes Jahr besonders schön, aber auch der in Höchst interessierte mich, da es einen Mittelaltermarkt rund ums Schloss geben sollte. Und auch vom schwedischen Weihnachtsmarkt hatte ich schon viel Gutes gehört. Leider, leider finden dieses Jahr alle drei Märkte zur gleichen Zeit statt, nämlich am ersten Adventswochenende. So musste ich eine Entscheidung treffen.

Misteln, Mistelzweige

Misteln, Fackeln und geheimnisvolle Symbole am Eingang des Mittelaltermarktes

Da das Wetter für den Samstag besser sein wollte, entschlossen meine Freundin Maike und ich uns, diesen Tag für einen Ausflug nach Oberursel zu nutzen. In dickem Nebel fuhr ich in Oberrad los, in schönstem Sonnenschein kamen wir in Oberursel an. Das zeigte mir mal wieder, dass das Wetter meistens besser ist als gedacht und dass es sich lohnt, sich einfach mal aufzuraffen, auch wenn es draußen fies aussieht. Angezogen mit allerlei Strickwerk, habe ich nicht mal gefroren – mal wieder hat mein fummeliges Hobby sich gelohnt. Und auch der Besuch des Weihnachtsmarktes in Oberursel lohnt sich: Es gibt dort eine Menge Stände, die mal etwas anderes bieten als das übliche Weihnachtsmarktsortiment.

Dieser Stand gefiel mir schon im letzten Jahr: große Flaschen mit verheißungsvollen Substanzen

Allerdings musste ich mal wieder feststellen, dass ich eigentlich nichts brauche: Schals, Schmuck und Windlicher habe ich im Überfluss, auch an Dekorationsartikeln mangelt es mir nicht. Ich habe keine kleinen Kinder mehr in meinem Umfeld, sodass ich auch an dem Stand mit den entzückenden und ganz besonderen Stofftieren nichts kaufen musste/durfte/konnte. Handgestrickte Strümpfe scheinen in Mode zu kommen, zumindest konnte man sie an diversen Marktständen kaufen – doch die mache ich mir inzwischen selbst. Und so entschied ich mich lediglich für zwei kleine runde Käselaibe sowie ein schönes Stück Schinken für meine Brotzeiten – sowas esse ich für mein Leben gerne, es verbraucht sich und liegt nicht rum.

Käse und Schinken

Meine Ausbeute, festlich illuminiert

Denn auch das ist mir inzwischen wichtig: In meiner Wohnung liegt ohnehin schon bannig viel rum, da brauche ich keine weitere Anreicherung mit Kram. Denn auch davon gab es auf diesem Weihnachtsmarkt wieder etliches. Ich habe ja eine tiefe Hochachtung vor Leuten, die handwerklich was können und schöne Sachen herstellen. Es muss natürlich nicht immer alles meinem Geschmack entsprechen. Aber eine gefilzte Schwarzwälder Kirschtorte oder – noch schlimmer – gefilztes Sushi, das erschließt sich mir wirklich nicht. So gutes Material und dazu die ganze Arbeit – aber wer braucht sowas? Das fusselt doch im Mund!

Ich genieße heute also meinen freien Sonntag, sehe aus dem Fenster auf das unwirtliche Wetter und stricke vor mich hin – nicht für den Verkauf, sondern für den Eigenbedarf. Es mag auch Leute geben, die finden, dass man keine Strickstrümpfe braucht, aber ichtrage die gerne. Euch wünsche ich einen schönen Adventssonntag, lasst es euch gut gehen!

 

Nachtrag: Ein sprachliches Problem konnte ich heute nicht lösen: Heißt es „zwei kleine runde Käse“ oder „zwei kleine runde Käses“? Weiß das jemand?

10 Kommentare zu “Weihnachtsmärkte: Die Qual der Wahl

  1. Hallo Meike,

    „ein Käse“ heißt es ganz sicher, „alles Käse“ schreibt man auch nicht mit einem weiteren s (jedenfalls nicht im Käse).

    Den dazwischen liegenden Varianten zwei, drei, vier usw. würde ich darum auch kein zusätzliches s zuweisen. Eins langt, auch wenn das für eine Mehrzahl seltsam klingen mag.

    Kurz und bündig: ich bin auch für zwei Käse!

    Viele Grüße

    Harry

    Gefällt 1 Person

  2. Ich glaube ja, dass Käse unzählbar ist, darum „Laib“. ^^ (Käse ist auch unteilbar, wenigstens bei mir zu Hause – es sei denn, die Miez will was abhaben.)

    Gefilztes Sushi etc. ist bestimmt toll für eine Kinderküche, zum Spielen. Ansonsten braucht man das nicht so richtig wirklich. Allerdings habe ich mit einer Freundin auch schon Sushi aus Fimo gemacht, als Deko für einen Gutschein für einen Sushikochkurs. ^^

    Gefällt 1 Person

  3. Ich bin auch vom Team „Käselaibe“, Käse scheint mir unzählbar (beinahe hätte ich mich vertippt und „unzahlbar“ geschrieben, was bei gutem Schweizer Käse durchaus seine Berechtigung hätte *g*).
    Seit dem Erfolg von Madame Tricot und ihren gestrickten Lebensmitteln hat das Anfertigen von textiler „Nahrung“ offenbar Nachahmer gefunden. Ich glaube, ursprünglich war das eine witzige Werbeidee für das Schaufenster eines Lebensmittelgeschäfts.

    Gefällt 1 Person

  4. Bei den vielen schönen Weihnachtsmärkten kann ich mich auch nicht entscheiden,
    welchen ich besuchen soll. Und dann kann ich mich nicht entscheiden, was ich kaufen soll, weil ich eigentlich alles habe. So gibt es dann meistens was zum Essen.
    So geht es mir jedes Jahr.
    Grüsse Petra

    Gefällt 2 Personen

  5. Hallo nochmal,

    schöne Weihnachtsmärkte gibt es wirklich reichlich, in diesem Jahr aber leider zu wenige Wochenenden, um hinzugeben.

    Zum Käse und seiner Mehrzahl nochmal: Ich denke, Käse ist ein Teekesselchen, hat zwei Bedetungen (was schon als Indiz für die Erforderlichkeit einer Mehrzahl gelten könnte).

    Es gibt den unzählbaren Käse (alles, was zur Gattung Käse gehört), der natürlich keine Mehrzahl braucht und kennt.

    Es gibt aber auch den Käse im Sinne von Käsestück, Käselaib oder Käsesorte, der selbstverständlich eine Mehrzahl braucht. Die schreibt sich dann mit einem s (mir fällt da der Dreikäsehoch ein, der kein Dreikäseshoch ist).

    Zweifel kommen mir gerade, ob es sich wirklich um ein Teekesselchen handelt. Vielleicht liegen die beiden Bedeutungen von Käse dafür zu nah beieinander?

    Zweifelnde Grüße

    Harry

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s