Der Neue

Die Aufgabe im Schreibworkshop sollte wohl zu Wortspielereien einladen: „Und wieder wird ein Wort vermisst“, hieß es. Ich habe einfach eine kleine Geschichte daraus gemacht. Welches Wort da fehlt, müsst ihr selbst herausfinden.

Der Neue           

Er sah ihn an und dachte über ihn nach. Er wusste nicht, was es war, was er für den Neuen empfand: War es Zuneigung oder Abneigung, fand er ihn schön oder verstörend? Nur eines wusste er ganz genau: Der andere beschäftigte ihn auf eine Weise, die ihm bislang unbekannt war, für die er kein Wort hatte und auch keines finden wollte.

Peter war 17 geworden im letzten Winter. Nun war es Sommer und er genoss diese Jahreszeit so, wie er sie immer genossen hatte: am Baggersee im Nachbarort, zusammen mit seinen Freunden aus dem Fußballverein oder der Klasse. Und immer öfter auch mit irgendwelchen Mädchen. Das waren die Freundinnen der Jungs und manchmal auch irgendwelche Klassenkameradinnen. Die schienen mit einem Mal erwachsen zu werden, waren nicht mehr so albern wie noch vor einem Jahr und schienen genau zu wissen, was sie wollten. Und vor allem, wen sie wollten. Ihn wollten sie nicht.

Peter war immer dabei: nicht im Mittelpunkt, aber auch nicht im Abseits. Er hatte sich gefreut über den Neuen in der Mannschaft, der tolle Tore schoss, ein prima Kumpel war und auch noch gut aussah. Wobei das eigentlich doch egal war, wie einer aussah. Was interessierte Peter das Aussehen anderer Kerle?

Der Neue verwirrte ihn, stieß ihn ab und zog ihn an, war zu präsent, doch viel zu selten da. Er war lästig, wenn er fehlte, peinlich, wenn er da war. Peter hielt nach ihm Ausschau, bis er kam, und sah ihn nicht an, wenn er gekommen war. Er war anders, der Neue.

Peter wusste nicht, was mit dem Neuen los war. Und er wusste nicht, was mit ihm selbst los war. Zuneigung und Abneigung, wie fühlte sich das an? Konnte sich das gleich anfühlen? Irgendwas war in Unordnung, doch er wusste nicht, was. Ihm fehlte das richtige Wort, er suchte danach, doch wollte es nicht finden. Er wusste nur, dass es ihn verwirrte. Und der Neue war schuld.

Nah und doch nicht beieinander – zwei Turteltauben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s