Schön ausgedrückt – um den Pudding und umzu

Sehr gerne fahre ich mit meiner Freundin Antje in den Urlaub. Deren Familie kommt, genau wie meine, aus dem hohen Norden, genau genommen aus Bremen. Und so finden sich in unser beider Wortschatz typische norddeutsche Begriffe. Wenn wir also im Urlaub das Bedürfnis nach einem kleinen Spaziergang haben, zum Beispiel nach dem Abendessen, dann gehen wir einfach zusammen um den Pudding und denken uns gar nichts dabei.

Will man aber hier in Frankfurt oder gar in München um den Pudding gehen, wird man bestenfalls fragend angeguckt, wenn nicht sogar mit einem Kopfschütteln bedacht. Selbst mein gelber Freund, der Duden, gibt bei dieser Redewendung auf und teilt mir lapidar mit: „Leider haben wir zu Ihrer Suche nach ‚um den Pudding gehen‘ keine Treffer gefunden.“ Dabei ist es so einfach: Der Pudding ist eine kleine, überschaubare Runde, die im gemütlichen Schritt in recht kurzer Zeit zu bewältigen ist. Man läuft zum Beispiel um den Block, geht eine kleine Runde mit dem Hund, schlendert ein wenig durch den Ort oder um den Ententeich im Park. Wenn man um den Pudding läuft, entdeckt man kein Neuland, sondern bewegt sich in aller Regel auf bekanntem Terrain.

Mir war früher gar nicht bewusst, dass ich mich „dialektal“ ausdrücke, wenn ich um den Pudding laufen wollte. Auch war mir nicht klar, dass die meisten Deutschen mit der Ortsbeschreibung „umzu“ nicht viel anfangen können. Bewegt man sich nämlich in Oldenburg und umzu, heißt dass, dass man sich in Oldenburg und den Orten um Oldenburg herum aufhält. „Umzu“ ist etwas vage, man weiß zum Beispiel, dass der Bekannte irgendwo um Bremen umzu wohnt, also in der Nähe von Bremen.

Man kann dieses schöne kleine Wort „umzu“ übrigens auch für Zeitangaben benutzen, dann findet die Hochzeit um Ostern umzu statt und jeder weiß, dass er sich die Wochenenden in der Nähe von Ostern schon mal freihalten sollte. Sogar für Menschen kann man diesen Sammelbegriff verwenden: Steht auf einer Tischkarte „Handballverein und umzu“, dann wissen schon die richtigen Leute, dass dieser Tisch für sie vorgesehen ist.

Umzu spart also genauere Erklärungen ein, und das kommt den als eher wortkarg bekannten Nordlichtern grundsätzlich entgegen. Der Online-Duden versagt allerdings auch hier – und das ist ein Skandal, finde ich!

umzu

7 Kommentare zu “Schön ausgedrückt – um den Pudding und umzu

  1. in unserem Mischmasch aus Nordisch und schwyzerdütsch kämen fürn Pudding dann einmal um den Stock und umzu wäre dann umenand
    Aber nordisch ist halt kurz und ab, fertig.

    Gefällt mir

  2. Dialekte sind immer wieder herrlich.
    Umzu kenn ich gar nicht. Auch nichts vergleichbares. Geht es um eine Zeit, gibts höchstens den Zusatz „plus-minus“, was in etwa aufs Gleiche raus kommt, wie umzu.
    Pudding kenn ich nur den zum Essen. Will man sich mal eben die Beine vertreten heißt es, „Ich geh fix um den Block.“
    Sächsische Grüße von TAC

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s