Komische Gewohnheiten – die ganze Welt umarmen

Der Spruch „Ich könnte die ganze Welt umarmen“ ist für mich ein Ausdruck großer Freude und Glückseligkeit. Ich gehe immer davon aus, dass der Glückliche, der so etwas von sich gibt, nicht den Planeten Erde meint, sondern die ulkigen Zweibeiner der Gattung Mensch, die dort herumhüpfen. Und dass die Umarmungswilligkeit so betont wird, sagt doch eigentlich, dass es nicht normal ist, Hans und Franz zu umarmen, nur weil sie gerade den eigenen Weg kreuzen. Oder doch?

Komische Gewohnheiten 11 – die ganze Welt umarmen

Umarmung

In liebevoller Umarmung – hier sicher für beide Seiten angenehm

In einem früheren Beitrag habe ich mich schon über das Händeschütteln ausgelassen – ich liebe das nicht besonders. Noch viel mehr befremdet mich das Umarmen fremder oder fast fremder Personen. Ich komme ja auch aus Norddeutschland, wo man mit derartigen Zuneigungsbezeugungen eher zurückhaltend ist. Böse Zungen bezeichnen uns Nordlichter sogar als spröde. Nun, ich mag spröde Menschen.

Schon nach meinem Umzug nach Bayern musste ich lernen, dass es in anderen Landstrichen anders zugeht als zuhause und dass eine kurze Umarmung unter Freunden oder auch guten Kollegen dort sehr viel üblicher ist, als ich es gewohnt war. Also biss ich die Zähne zusammen und ließ mich drücken – es half manchmal einfach nix.

Nun lebe ich seit Jahren in Frankfurt, und da hat man sich noch viel schlimmer lieb. Und ich finde, es nimmt von Jahr zu Jahr zu. Besonders bei jungen Kollegen beobachte ich eine allgemeine Knuddelneigung, die mich manchmal fast davor zurückschrecken lässt, jemandem zum Geburtstag zu gratulieren. Von meinem eigenen Wiegenfest natürlich ganz zu schweigen: Wer einem da plötzlich alles am Hals hängt, ist erstaunlich bis erschreckend.

Für mich sind Umarmungen ein Ausdruck von Freundschaft, Zuneigung und Zusammengehörigkeit. Ich habe gar nichts dagegen, gute Freunde lange und fest zu drücken, gerade wenn ich sie eine Weile nicht gesehen habe. Und auch meine bevorzugten Kolleginnen werden umarmt, wenn sie das offensichtlich mögen und länger krank waren oder sich in einen langen Urlaub verabschieden. Eine kurze Berührung zur Begrüßung bei Kollegen, mit denen ich ab und zu mal essen gehe oder die ich gerne mag und selten sehe: Das ist für mich ein Zeichen größter Wertschätzung. Aber jeden flüchtig bekannten Menschen ohne Ansicht unseres Verhältnisses zu herzen, nur weil er oder sie wieder ein Jahr älter wird, ein Diplom bestanden hat oder uns nach einem kurzen Praktikum wieder verlässt – das ist einfach nichts für mich. Piep, piep, piep, ich hab‘ nicht alle lieb.

Schlimmer noch als die energischen Frankfurter Knuddler sind nur die Kollegen aus Frankreich. Ich erinnere mich mit Schrecken an eine Dame, die mir zwar nicht direkt unsympathisch ist, die ich aber auch nicht zu meinen Freundinnen zähle. Um mich vor der Umarmung zu drücken, eile ich jedes Mal mit weit ausgestrecktem Arm auf sie zu und will ihr die Hand schütteln, für mich in diesem Fall das kleinere Übel. Und jedes Mal lächelt sie mich charmant an, schlägt die dargebotene Hand aus und säuselt: „Oh no, I want to kiss you!“ Uaaaah! Natürlich macht sie das dann auch, zum Glück ohne Spucke, aber mit Schmatz. Schon alleine das würde mich davon abhalten, jemals nach Frankreich zu ziehen. Dann schon lieber zur alten Lisbeth nach England – die will auch nicht angefasst werden.

11 Kommentare zu “Komische Gewohnheiten – die ganze Welt umarmen

  1. Da bin ich ganz bei Dir, auch wenn ich ein gebürtiger Hesse bin. Schrecklich, wenn einem fremde Menschen ständig antatschen müssen oder Kollegen, die sonst nichtmal ‚Hallo‘ sagen meinen, sie müßten einem am Geburtstag um den Hals fallen *schüttel*

    Gefällt mir

  2. Ach Du bist süß! Für diesen Eintrag könnte ich dich glatt knuddeln! :-)))))
    Piep, piep, piep… und ich habe auch nicht alle lieb.
    Mein Reden dazu: Ich muss nicht jeden mögen und nicht jeder muss mich mögen. Gewisser Anstand an Freundlichkeit, aber sich nicht dafür verbiegen. Und wenn es zu unehrlich, unglaubwürdig wird, dann finde ich das nur noch peinlich. Das sind eben das diese Umarmungen und Knuddler, die Du gerade beschreibst.
    Gerade für mich als eher introvertiert veranlagtem Wesen ist das manchmal sehr ungewohnt. Komischerweise hat mich jedoch der in Spanien übliche rechts/links nur angedeutete Kuss bei Freunden dort gar nicht gestört. Es ist einfach oft auch die Art, wie es rüberkommt. Auf meiner Hochtour in der Schweiz wird übrigens nicht wie in Ösiland und bei uns „Bergheil“ gesagt, sondern 3x!!! angedeutet geküsst. Das war mich unendlich mal lieber als dieses Wort mit dem „heil“ hintendran. Alles eine Frage des Betrachtungswinkels. 😀

    Gefällt mir

  3. Das mit dem Rumgeknuddel liegt mir auch nur bedingt. Bei Fremden mag ich das auch überhaupt nicht, genauso wie dieses Küsschen-rechts-Küsschen-links-Ding… ist definitiv auch meins.
    Aber manchmal trifft man Menschen, da passt es von der ersten Minute, und wenn die einen zum Abschied dann spontan umarmen, dann fühlt es sich irgendwie richtig an. 🙂 Aber so ein bisschen „Mein Tanzbereich-Dein Tanzbereich“ ist mir in der Regel einfach lieber… ich bin aber auch eine Norddeutsche ;-))

    Gefällt mir

  4. Da geb ich Dir gern meine Hand drauf, ohne Knuddel.
    Mir wurde während der Zeit mit Kollegin aus Frankreich auch beim erstmaligen besuch bededutet, sie hätte es gern dreimalig und Links geht es los mit Küßchen, Schrecklich.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s