Safari für Großstädter – der Frankfurter Zoo

Es ist schön, unter der Woche freizuhaben und sich in all die Vergnügungen stürzen zu können, die Frankfurt zu bieten hat. Heute zog es mich in den Frankfurter Zoo – laut Wikipedia im Jahre 1858 gegründet und somit der zweitälteste Zoo Deutschlands. Schon früh war ich dort, was zum einem der seit Tagen anhaltenden Schwüle und zum anderen meiner chronischen senilen Bettflucht geschuldet war. Außerdem mag ich es sehr, wenn es noch nicht so voll ist und ich in aller Ruhe gucken kann.

Frühstückende Zebras

Natürlich war es auch für die Tiere noch früh, sodass viele noch beim Frühstück waren, als ich sie erstmals besuchte. Man sah also viele gesenkte Köpfe Zebraoder demonstrativ in Richtung der Besucher gereckte Hinterteile. Das machte mir aber nichts aus, denn der Frankfurter Zoo ist nicht so riesig, sodass man die Tiere, die man zunächst nicht richtig gesehen hat, durchaus auch noch ein zweites oder drittes Mal besuchen kann. Außerdem habe ich mir heute einige der Häuser gespart und bin lieber in der Sonne herumgelaufen – die Exoten betrachte ich beim nächsten Mal wieder.

FlamingosGut gefällt mir am Frankfurter Zoo, dass man sich dort den räumlichen Gegebenheiten anpasst und nicht meint, jede populäre Tierart halten zu müssen. Der Zoo ist durch seine Innenstadtlage räumlich sehr begrenzt, dem wird Rechnung getragen. So gibt es beispielsweise keine Elefanten, die sehr große Gehege benötigen (ich erinnere mich immer mit Grausen an die einsame alte Elefantendame, die es in meiner Jugend im kleinen Zoo in Jaderberg gab – die Haltung dort war damals alles andere als artgerecht). Statt dessen gibt es unter anderem reichlich Affen, jede Menge Huftiere, einige Raubtiere und allerhand Kleingetier.

Sehr positiv fielen mir wieder einmal die schönen, übersichtlichen Erklärungstafeln an den Gehegen auf: Hier wird man nicht mit Informationen erschlagen, auch findet man kein unverständliches Fachchinesisch.Tafel für die Königsgeier Neben einem Bild gibt es immer eine Aufzählung der wichtigsten Fakten zum jeweiligen Tier sowie einen kurzen Text, der ein wenig auf die Eigenarten der jeweiligen Gattung eingeht. Die Texte sind in einer freundlichen, einfachen Sprache geschrieben. Diese Tafeln fand ich als lesefreudige Erwachsene sehr gelungen und bin sicher, dass auch Kinder ihre Freude daran haben. Hier hat sich jemand Gedanken gemacht und sich Mühe in der Umsetzung gegeben.

Auch ein Streichelzoo fehlt nicht, in dem man die üblichen Ziegen findet. Heute hatte ich hier mein Aha-Erlebnis, als ich beobachtete, wie sich zwei muskelbepackte und bis an die Ohren tätowierte Typen der Marke Bombenleger mit eigenartig hohen, glucksenden Geräuschen den hornbewehrten Stinkern näherten und anfingen, jeder ein ganz besonders niedliches Zicklein zu kraulen. Das schien den Tieren tatsächlich zu gefallen, zumindest rannten sie nicht verschreckt in die Ruhezone, in die die Ziegen sich zurückziehen können.

Motto Zoo Frankfurt

Die Innenstadtlage begrenzt den Zoo nicht nur, sondern hat auch Vorteile: Der Frankfurter Zoo ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln prima zu erreichen, es halten zwei U-Bahnen und eine Straßenbahn. Busse wahrscheinlich auch, das habe ich bislang aber nicht ausprobiert. Der Eintritt ist mit 10 Euro für einen Erwachsenen nicht billig, in meinen Augen aber angemessen. Es gibt deutliche Ermäßigungen für Kinder, Familien und „sonstige Ermäßigungsberechtigte“. Wie immer habe ich nebenbei auch auf die Barrierefreiheit geachtet und hatte einen positiven Eindruck: Es scheint wirklich fast alles für Rollifahrer gut zugänglich zu sein. Bei solchen altehrwürdigen Einrichtungen ist so etwas eigentlich eher selten.

Zoo in Stadtlage

Alles in allem ist der Zoo eine schöne Einrichtung und es lohnt sich, ihn immer mal wieder zu besuchen. Er bietet kein tagesfüllendes Programm, aber man kann einige schöne Stunden dort verbringen. Das geht sehr gut alleine, aber natürlich auch mit Freunden oder ganz besonders mit Kindern. Ich habe es genossen, in aller Ruhe ein wenig schlendern und viel gucken zu können. Und Pause wurde natürlich auch mal gemacht – in der Nähe der Kakteen.

Die dicke Dame im Zoo

4 Kommentare zu “Safari für Großstädter – der Frankfurter Zoo

  1. Im letzten Jahr habe ich zum Teil andere Eindrücke im Frankfurter Zoo gesammelt. Das Giraffengehege ist erbärmlich klein und sicher nur ein „Aufbewahrungsort“ für die Tiere. Als vergleich haben wir den die Savannen-Landschaft im Opel-Zoo gesehen (Siehe: http://philipp1112.wordpress.com/2011/08/09/opel-zoo-kronberg/ ). Die Mantelpaviane im Frankfurter Zoo zeigten m.E. Anzeichen von Hospitalismus ( http://philipp1112.wordpress.com/2013/08/18/portratiert-viii-mantelpaviane-mutter-mit-kind-und-papa-paul/ ). Nette Bilder kaschieren das zum Teil. Andererseits ist den Erdmännchen dort eine neue, geräumige Anlage gebaut worden und das Haus für die Nachttiere ist höchst interessant. Einen Besuch ist der Zoo allemal wert – trotz offensichtlicher Enge, die es unwahrscheinlich erscheinen läßt, dass alle Großtiere den nötigen Freiraum haben.

    Gefällt mir

    • Ja, da hast du sicher Recht – nicht alles ist optimal. Das ist allerdings in den allermeisten Zoos so – gerade in den Innengehegen zeigen viele Tiere Hospitalismussymptome (heute fiel es mir nur bei einem Tiger auf, der noch nicht in der Außenanlage war und rastlos von rechts nach links tigerte). Das ist immer die Gratwanderung, denen sich Zoos stellen müssen. Gerade die Stadtzoos haben es hier schwer.

      Im Opelzoo war ich bislang noch nicht. Mein Favorit in Sachen artgerechhter Tierhaltung war bislang der Zoo im niederländischen Emmen, der den Tieren große Flächen mit artgemischter Haltung anbietet (z. B. eine Savanne). Die haben allerdings auch etliche Hektar mehr Platz … 🙂

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s