Beatrice

Wir hatten mal wieder eine Lesung. Wir, das sind die „Frankfurter Schreibweisen“, die sich aus den Teilnehmernd eines Frankfurter VHS-Schreibworkshops zusammensetzen. Immer mal wieder lesen wir Kleinigkeiten im Café Wacker im Mittelweg. Gestern war es tatsächlich so gut besucht, dass das kleine Café, das nicht ganz günstig geschnitten ist für eine Lesung, richtiggehend voll war und sogar einige Leute etwas ungünstig im Rücken der Lesenden sitzen mussten. Es hat viel Spaß gemacht, vor dieser großen, munteren Runde zu lesen.

geröstete Kaffeebohnen

geröstete Kaffeebohnen, gemeinfreies Bild von Mark Sweep

Das Thema lautete „Der Duft von Café“, eigentlich waren Kurzkrimis gefordert. Nun, ich habe mich redlich bemüht. In der Ankündigung habe ich allerdings versucht, das Werk eher als Liebesgeschichte zu verkaufen, auch das wurde mir nicht recht abgenommen. Daher macht euch bitte selbst ein Bild und wählt das euch passende Genre 🙂 Viel Spaß mit …

Beatrice

Sie hieß Beatrice, und Werner hatte sie vom ersten Augenblick an geliebt. Der Name passte zu ihr, wenn man ihn richtig aussprach: Beatrietsche, nicht Beatriiieß, wie dieses dumme kleine Mädchen aus dem Haus gegenüber, und auch nicht Beatrix, wie die vollbusige holländische Königsmutti. Werners Beatrice war einfach perfekt: Diese wunderbaren, weichen Formen, die sanften Rundungen an genau den richtigen Stellen. Dazu dieses glänzende Mahagonibraun und die warmen Goldtöne – er vergötterte sie einfach. Immer wieder kam er in dieses Café, nur um sie anzusehen und sich vorzustellen, wie es wäre, wenn sie ihm gehören würde. Beatrice: Er sah sie in seiner Küche stehen und arbeiten, und lächelte glücklich bei dieser Vorstellung. Das war nur ein Traum, natürlich, denn so etwas wie Beatrice konnte er sich einfach nicht leisten. Sie hatte Stil und Klasse, war ganz Italienerin, wie man unschwer an ihrem Namen und auch an ihrer Erscheinung erkennen konnte.

Werner erinnerte sich noch gut daran, wie er sie das erste Mal gesehen hatte, die Beatrice Bravo des Baujahres 1952: Das war im Jahr 1964 gewesen, er selber war gerade 18 geworden und hatte die erste Freundin seines Lebens. Marion, die später zuerst seinen Freund Peter geehelicht und finanziell ruiniert, dann rund 60 Kilo zugenommen und sich nach einer komplizierten Scheidung mit einem 20 Jahre jüngeren Marokkaner verbandelt hatte, besuchte mit ihm ein kleines italienisches Café in der Innenstadt von Rom. Dort gab es diese wunderbare Espressomaschine mit den glänzenden Kolben, den Holzgriffen und dem langen Hebel, der an einen einarmigen Banditen erinnerte. Werner verfiel ihr sofort, vergaß Marion und hatte nur noch Augen für Beatrice. Aufgrund dieser Begegnung studierte er nach dem Abitur, wurde Ingenieur für Haushaltsgeräte und beschäftigte sich sein ganzes Leben lang mit der Erschaffung formschöner und funktionaler Dinge. Es war ein wunderbarer Beruf, den er bis zu seiner Pensionierung mit Leidenschaft ausübte. Und auch danach blieb er den Haushaltsgeräten treu: Er sammelte die besten Exemplare in seinem kleinen privaten Museum im Keller. Waagen, Staubsauger, Fleischwölfe und auch Espressomaschinen bildeten eine beachtliche Sammlung. Aber eine Beatrice Bravo, die damals nur in einer Auflage von 1500 Stück hergestellt und weltweit verkauft worden war, konnte er niemals ergattern. Trotzdem hatte er sie nie vergessen, dieses menschengeschaffene Wunder, das sein Leben so maßgeblich beeinflusst hatte.

Und dann, eines Tages, traf er sie wieder: Im neu eröffneten Café am Markt. Er besuchte es mit einer Dame, die er über eine Kontaktanzeige kennen gelernt hatte. Wie sie hieß, hatte er sofort vergessen, als er Beatrice sah, und sie verließ empört das Lokal, als er sie zum vierten Mal mit diesem geliebten Namen angesprochen hatte. Es war sein letzter Versuch gewesen, sich dem anderen Geschlecht anzunähern – 55 war er damals. Danach lebte er nur noch für seine Haushaltsgeräte und träumte von der Beatrice Bravo. Mehrmals versuchte er, sie dem Cafébesitzer Luigi abzukaufen, doch der wusste genau, was für einen Schatz er sein eigen nannte und lehnte jede Verhandlung über die Beatrice ab. Sogar, als die jungen Leute immer mehr nach diesen mit Milch verpanschten Kaffees verlangten und nur noch wenige Gäste einen original Espresso bestellten, wollte Luigi sich von Beatrice nicht trennen. Er baute einfach eine zweite Kaffeemaschine hinter seiner Theke auf, mit der er die modernen Getränke zubereitete. Dieser große Vollautomat war zweckmäßig, leise und gut zu reinigen: Alles Attribute, die die verwöhnte Beatrice für sich nicht in Anspruch nehmen konnte. Luigi blieb ihr dennoch treu und polierte sie jeden Abend mit einem Lederlappen. Wenn Werner ihn dabei beobachtete, spürte er das schmerzhafte Ziehen der Eifersucht im Leib und sehnte sich danach, ebenfalls mit der Hand über diese Formen fahren zu dürfen. Ein weiches samtenes Tuch würde er dazu nehmen und keinen Winkel aussparen. In so mancher Nacht schlief er mit diesem Gedanken ein.

Irgendwann konnte Werner der Sehnsucht nach der Beatrice Bravo nicht mehr widerstehen. Es verging keine Stunde, in der er nicht an sie denken musste. Und so beschloss er, dass sie die Seine werden musste – koste es, was es wolle. Er bereitete ihr ein Zimmer vor: Im kleinen Gästezimmer neben seiner Küche sollte sie stehen. Sie zu den anderen Geräten in den Keller zu verbannen, hätte er nie über das Herz gebracht. Er renovierte das Zimmer, beklebte die Wände für Beatrice mit italienischen Retro-Tapeten und stellte ihr ein stilechtes Küchenbuffet aus den 50er Jahren an eine Wand. So würde sie sich wohl fühlen, und er würde hier mit ihr leben. Er stellte noch einen alten Nierensessel nebst Tischchen mit in die Kammer, dann war der kleine Raum voll.

Werner brauchte jemanden, der ihm die Beatrice beschaffte: Einen professionellen Dieb, der in Luigis Café eindringen und die geliebte Maschine stehlen würde. Ein Unrecht sah er darin nicht, schließlich hatte er es über zehn Jahre lang im Guten mit Luigi versucht. Er suchte und fand einen passenden Kriminellen in einer Spelunke in der Nähe des Bahnhofs. Den Kontakt hatte ihm ein Zuhälter namens Hotte vermittelt, den er aus einer Kur in Bad Kreuznach kannte. Dort war Werner nach einem Herzinfarkt wieder auf die Füße gebracht worden, der Zuhälter war wegen eines offenen Beines behandelt worden. Die beiden Männer hatten sich gut verstanden und Werner hatte Hotte bezüglich der Ausstattung seines Etablissements beraten: Kaffeemaschine für die Damen, Kühlschränke, Eiscrusher – was man als Zuhälter eben so brauchte. Nun hatte Hotte sich revanchiert und Werner einen passenden Langfinger empfohlen. Der hieß Volker, war gerade so intelligent, dass es zum Geradeauslaufen reichte, und zog an einem Abend im April los, um die Beatrice Bravo für Werner zu besorgen. Das Risiko war gering bis gar nicht vorhanden, denn das Café wurde nicht bewacht.

Trotz der Aufregung ging Werner gegen sieben Uhr zum Stammtisch. Das war die einzige gesellschaftliche Zerstreuung, die er sich gönnte: Einmal die Woche ging er in seinen Skatclub „Pik As“, und im Winter ab und zu zum Preisskat. Natürlich hatte er an diesem Abend eigentlich etwas anderes im Sinn als das Kartenspiel, aber er brauchte ein Alibi. Schließlich hatte er sich immer wieder um die Beatrice Bravo bemüht, auf ihn würde gewiss ein Verdacht fallen. Deshalb saß Werner nun am Kartentisch – „18, 20, weg“ – und drosch routiniert seinen Skat. Bloß nichts anmerken lassen!

Etwa gegen zehn Uhr hörte man Sirenen von draußen. Werner schrak innerlich zusammen, fragte aber ganz ruhig: „Polizei oder Notarzt?“ Der am Fenster sitzende Dieter schob die Gardine etwas zusammen und lugte hinaus: „Keines von beiden – Feuerwehr. Aber sonst sieht man nichts.“ „Ach so.“ Werner beruhigte sich wieder und hob den Kartenstapel ab, den der vierte Mann ihm hingeknallt hatte. Nicht auszudenken, wenn der einfältige Volker geschnappt worden wäre. Der hätte sicherlich sofort ausgepackt und seinen Auftraggeber verpfiffen. Und dann hätte Werner sein Leben ganz ohne Beatrice fristen müssen. Wahrscheinlich waren im Gefängnis nicht einmal Fotos solcher Kostbarkeiten erlaubt.

Es war fast Mitternacht, als sich die Skatrunde auflöste. Werner ging zu Fuß heim. Die ersten 500 Meter begleitete ihn Dieter und machte sich gemeinsam mit ihm über den Brandgeruch Gedanken, der in der Luft hing. Aber sie trafen niemanden, der ihnen über dessen Ursache hätte Auskunft geben können. „Wahrscheinlich ein Unfall“, meinte Werner. „Oder ein angezündeter Papiercontainer“, überlegte Dieter. „Diese Chaoten zünden doch heutzutage alles an.“

Als Werner nach Hause kam, sah er gleich, dass Licht in seiner Garage brannte. Er spähte hinein: Eine große Pappkiste stand vor seinem Wagen. Er fluchte: Natürlich hatte er mit Volker die Übergabe der Beatrice vereinbart, aber doch nicht in der gleichen Nacht! Wenn dem jemand gefolgt wäre! Und wie konnte man dieses edle Gerät in so einer simplen Pappkiste in die feuchte Garage stellen! Der Junge war ja wohl nicht ganz bei Trost!

Werner hob die Kiste auf und schleppte sie stöhnend ins Haus. Seine Bandscheiben krachten, aber er stellte die Last nicht ab. Erst im Wohnzimmer ließ er sie vorsichtig auf sein Sofa sacken, strich mit der Hand über die Pappe und lächelte glücklich. Schon beim Reintragen hatte er geglaubt, Wärme und ein sachtes Pulsieren aus der Kiste zu spüren. Nun löste er vorsichtig und zärtlich die Schnur, mit der der Karton geschlossen war, und hob den Deckel ab. Im nächsten Moment stockte ihm der Atem und er glaubte, seinen Augen nicht zu trauen: Denn in dem Karton war nicht die Beatrice Bravo. Der dämliche Volker hatte die neue Gastro 2000 geklaut.

Werner spürte ein Reißen in der Brust. Er brauchte lange, bis er sich beruhigen konnte, und weinte sich erst früh um fünf in den Schlaf. Er träumte schlecht, wachte immer wieder auf und war ohne Hoffnung. Am nächsten Tag stand er spät auf und versuchte, sich durch das Lesen der Lokalzeitung abzulenken. Er fand Einzelheiten über den Brand am Vorabend: Das Café am Markt, vielen auch einfach als „Luigis Café“ bekannt, war völlig ausgebrannt. Man vermutete als Ursache einen Kurzschluss, da ein Kaffeevollautomat anscheinend unsachgemäß abmontiert worden war. Der Schaden wurde auf über 200.000 Euro geschätzt, das Gebäude drohte einzustürzen.

Werner verstarb an diesem Tag im April an seinem zweiten Herzinfarkt, der Postbote fand ihn am nächsten Morgen. Er wurde 68 Jahre alt und war damit 6 Jahre älter als die von ihm angebetete Beatrice Bravo, die nur einen Tag vor seinem Tod in einem Flammeninferno zu einem Klumpen aus Messing, Stahl und Asche verschmolzen war.

2 Kommentare zu “Beatrice

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s