Komische Gewohnheiten – Spucken

Bei dieser Beschreibung eines komischen Rituals kann man mir vorwerfen, Vorurteile zu haben und Diskriminierendes zu schreiben. Dabei ist es so wirklich nicht gemeint. Es ist nur so, dass mir diese Gepflogenheit noch NIE bei einer Frau aufgefallen wäre.

Komische Gewohnheiten 2: Auf die Straße spucken

„Platsch!“ Saftig klatschend landet ein schaumiger Spuckebatzen mal vor mir, mal neben mir, dann wieder hinter mir auf der Straße, hingerotzt von irgendwem, der sich wohl nicht der Tatsache bewusst ist, dass normale Menschen ihren Speichel einfach schlucken. Ganz leise, dezent, ohne viel Gegurgel. Immer ist der Spuckende ein Mann, manchmal auch nur ein Männchen im jugendlichen Alter.

Bitte versteht mich nicht falsch: Es geht mir nicht um Leute, die, vielleicht von heftigem Husten geplagt, einmal ein bisschen spucken. Auch wenn jemand etwas in den falschen Hals bekommen hat, möge er bitte lieber ausspucken anstatt heroisch und wohlerzogen zu ersticken. Schließlich hätten auch Schneewittchen und der Prinz nie zueinander gefunden, wenn die Edle ihrem Galan nicht einen halben Giftapfel entgegengeblasen hätte. Nein, es geht mir um das ritualisierte Bespeicheln von Straßen, Bahnhöfen und Sportplätzen.

Natürlich ist dieses Herumgespeie unhöflich und unappetitlich. Es scheint nötig zu sein, vielleicht als Druckausgleich und ganz bestimmt als Geste der Männlichkeit. Denn auch das das ist auffällig: Die Spucker geben sich gerne betont männlich. Sie gehen komisch, gerne leicht nach hinten geneigt, wodurch sie die Beine eigenartig schmeißen müssen, um vorwärts zu kommen. Fast ist es ein Wunder, dass sie beim Spucken nicht – pitsch – die eigenen Fußspitzen treffen. Die Hände stecken oft tief in den Taschen, wahrscheinlich, um alles Notwendige gut festhalten zu können oder um Kleinteile nicht zu verlieren. Und dieser Blick, betont selbstbewusst, arrogant und cool. Hätte man eines zur Hand, würde man dem typischen Spucker ein Pferd bringen, um ihn der Dämmerung entgegen reiten zu sehen, den einsamen Cowboy der fleckigen Bürgersteige. Dann könnte er reiten, immer geradeaus, bis er irgendwann von der Erde fiele. Wobei das natürlich schade ums Pferd wäre.

2 Kommentare zu “Komische Gewohnheiten – Spucken

    • Ja, das war eklig damals. Ich weiß noch, dass selbst ich, damals 20-jährige Nicht-Fußball-Fanatikerin, empört war. Aber was ist das nur mich diesem Gespucken? Ich habe das kürzlich auch probiert, ich kann es nicht gut und es macht auch keinen Spaß …

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s