Verschwundene Helden

Diese Geschichte ist eine sehr persönliche – so persönlich, dass ich zunächst gezögert habe, ob ich sie tatsächlich ins Netz stellen sollte. Dann aber hatte ich die Gelegenheit, sie auf einer Lesung vorzutragen. „Vom Verschwinden der Dinge“ lautete das Motto, da passten meine verschwundenen Helden perfekt hinein. Die Reaktionen waren so positiv, dass ich meinen Lesern diese Gedanken nicht vorenthalten wollte.

Heldendämmerung

Ich gehöre nicht zu den Menschen, die das Verschwinden der Kindheit als besonders belastend empfinden. Es war wirklich nicht alles toll, als ich klein war. Gut, es kommt mit steigendem Alter hier und da zu Zipperlein, die Haut wird lappig, die Wirbel knacken und Frisörbesuche werden teurer. Doch diese Unbillen sind eigentlich zu verkraften, stellt man sie in Relation zur gewonnenen Freiheit und inneren Sicherheit, die sich mit den Jahren einstellt. Was waren das doch für Zeiten, in denen man die Mutter fragen musste, wann man zuhause sein sollte, oder ob man statt einem Quarkbrot vielleicht lieber ein Negerkussbrötchen haben dürfte. Und diese Diskussionen, ob man nun Hausschuhe tragen muss oder nicht – wo doch jeder weiß, dass Hüttenschuhe eine Geißel der Menschheit sind! Nein, ich glorifiziere die Kindheit und Jugend wirklich nicht, sondern bin ausgesprochen gerne erwachsen.

Was mich jedoch hin und wieder ein bisschen traurig macht, ist das Verschwinden meiner Helden. Wen habe ich nicht früher alles bewundert. Viele von ihnen hingen als Poster in meinem Zimmer und lachten mich siegesgewiss an. Menschen mit einem solchen Lachen hatten es geschafft, ihnen machte nichts Angst. An ihnen konnte ich mich orientieren, sie waren meine Beschützer.

Leider wurden diese Helden im Laufe der Jahre entzaubert, schrumpften und verließen mich. Es begann mit einer lachenden Stoffpuppe namens Eumel. Sie war mein Kamerad in dunklen Nächten, verschwand jedoch irgendwann einfach von der Bildfläche. Inzwischen weiß ich, dass meine Mutter Eumel klammheimlich in den Müll geworfen hatte, denn er fusselte und führte bei mir mehrmals zu nächtlichen Erstickungsanfällen. Um Eumel trauerte ich lange und tue das eigentlich heute noch, auch wenn er realistisch betrachtet wohl ein Billigprodukt war.

Weiter ging es mit Tony Marschall, dessen Bild ich an meiner Tür befestigen ließ, als ich in etwa fünf Jahre alt war. „Heute hau‘n wir auf die Pauke!“, ja, das war ein Lebensmotto, das mir gefiel. Dazu noch eine Lockenfrisur, die der meinen gar nicht unähnlich war, und jede Menge Rhythmus im Blut. 256px-PrilblumeEs gab für mich keinen Zweifel, diesen Mann wollte ich heiraten. Doch dann sah ich mir irgendwann mit meinen Eltern eine Fernsehshow an – war es der Blaue Bock, oder vielleicht Dalli Dalli? – und erfuhr, dass Tony Marschall bereits verheiratet war und sogar Kinder hatte. Er hatte nicht auf mich gewartet – was für ein Verrat. Ich verbannte ihn aus meinem Herzen und von meiner Kinderzimmertür, an die ich statt dessen einen bunten Strauß Prilblumen klebte.

Mein nächster Held war Winnetou. Der edle Rote, den wir nur in schwarz-weiß empfangen konnten, gefiel mir wegen seiner langen Haare und der ruhigen, überlegten Art. Dieser Mann haute nicht auf die Pauke, er rauchte die Friedenspfeife und wurde in Teil drei erschossen. Und das, obwohl ich zum Ende des Films nicht hinsah und mir die Ohren zuhielt. Ich begriff, dass aus mir und Winnetou nichts werden konnte. Jahre später gab ich in Gedanken auch seinem Darsteller den Laufpass, denn ich sah in einem Museum den original Winnetou-Anzug. Der zeigte deutlich, dass Pierre Brice nicht die Größe hatte, die mir bei Männern gefällt. Auch dieser Held schrumpfte bis zur Unkenntlichkeit.

Auf Winnetou und Tony Marshall folgten eine ganze Reihe von Stars und Sternchen, die ich anhimmelte und als meine persönlichen Helden vergötterte: Richard Chamberlain, Pater Ralph und Shogun in Personalunion, gefiel mir wegen seines seelenvollen Blicks und des energischen Auftritts. Irgendwann errechnete ich, dass er fast so alt wie mein Vater und sogar ganze vier Jahre älter als der in Ungnade gefallene Tony Marshall war – also uralt. Lee Majors, der Colt für alle Fälle, konnte genau wie sein Kollege McGyver fast alles, vor allem aber die Welt und mich vor Unholden retten. Sein Stern sank, als ich feststellte, dass er das schaurige Titellied zur Serie selber gesungen hatte. Und McGyver brauchte ich nicht mehr, als ich endlich ein eigenes Schweizer Taschenmesser bekam.

Natürlich war ich ein vernünftiges Kind und suchte mir auch Helden außerhalb der Traumwelt der Stars. Da war zuerst einmal meine Oma: Die konnte am besten Kirschkerne spucken und Seilspringen, hatte eine Zunge scharf wie ein Rasiermesser und scheute von keinem Streit zurück. Wir verstanden uns gut. Oma war nichts Menschliches fremd, von ihr wurde ich sorgfältig aufgeklärt – über die Schlechtigkeit der Welt im Allgemeinen und besonders die der Jungs. Sie erteilte mir auch Unterricht im Straßenkampf, denn als die Kleinste in der Nachbarschaft hatte ich es nicht immer ganz leicht. Nachdem Oma mir das mit dem Tritt in die Weichteile erklärt hatte, wurde mein Leben einfacher. Doch irgendwann sah ich auch meine Oma schrumpfen. Zwar war sie immer noch scharfzüngig und streitsüchtig, aber ihr Körper ließ sie im Stich. Sie wurde kleiner und kleiner, bis sie schließlich verschwand. Ich gehe davon aus, dass sie in den Himmel gekommen und dort auf Opa getroffen ist, denn seit ihrem Tod hat die Gewitterhäufigkeit über Norddeutschland fühlbar zugenommen.

Bis ich meinen Vater als Helden akzeptierte, dauerte es sehr lange. Natürlich war er groß und stark, konnte alles reparieren und wusste meistens, was zu tun war. Dass er einen wunderbaren Beruf hatte und ich manchmal heimlich vorne in der Lok mit ihm mitfahren durfte, war toll und der Gedanke daran ist eines meiner Highlights in Sachen Kindheitserinnerung. Trotzdem reichte es einige Jahre bei mir nicht für eine Heldenverehrung: Denn mein Vater war peinlich. Er tat, was ihm richtig erschien, zog sich manchmal unkonventionell bis seltsam an und war einfach anders als andere Väter. Er entsprach nicht der Norm, und was gibt es Schlimmeres für ein pubertierendes Mädchen als Eltern zu haben, die irgendwie anders sind? Am Ende noch komisch sogar? Die sich unpassende Motorradhelme kurzerhand in Form sägen, Maulwurfvertreibungsmaschinen bauen oder vor lauter Schusseligkeit immer mal wieder versehentlich den Telefonhören auf die Gabel knallen, anstatt ihn an die wartende Tochter weiterzureichen? Ich war schon über zwanzig, als ich meinen Vater als das akzeptierte, was auch meine Freunde in ihm sahen: eine verdammt coole Socke. An den Gedanken musste ich mich erst einmal gewöhnen. Und als ich so richtig versöhnt mit meinem heldenhaften Vater war, wurde auch er plötzlich kleiner. Er verließ seine Bühne überraschend früh und mit einem Paukenschlag, so wie es zu ihm passte. Mich ließ er fast heldenlos zurück und ich akzeptierte, dass die Zeit der Idole für mich vorbei und ich endgültig erwachsen war. Ich hatte keinen Beschützer mehr, und ich brauchte auch keinen.

Inzwischen bin ich über 40, stehe mit beiden Beinen fest im Leben und bin auf gesunde Weise desillusioniert. Aus Überschwang und Verehrung wurde Realismus, und das ist sicherlich nicht das Schlechteste. Da Tony nicht auf mich gewartet und Oma mich vor den Männern gewarnt hat, bin ich Single geblieben und muss mich nicht mit einem Helden in meinem Schlafzimmer herumplagen.

In meinem Leben gibt es jetzt nur noch eine Heldin, und das ist meine Schwester. Sie kümmert sich liebevoll um unsere Mutter, widmet ihr viel Zeit und Mühen. Denn Mutter ist krank, ihre Kräfte schwinden langsam und unaufhörlich. Ich versuche, ihr von meiner Kraft zu geben, was ich kann. Es ist nicht viel, was ich für sie tun kann, und deshalb beeindruckt mich der heldenhafte Einsatz meiner Schwester umso mehr. Es ist mir überhaupt nicht peinlich, sie für das zu bewundern, was sie alles leistet. Ich hoffe, dass sie mir noch lange bleibt, und bin bereit, sie bis ans Ende unseres Weges zu verehren. Es sind in meinem Leben genug Idole verschwunden.

8 Kommentare zu “Verschwundene Helden

  1. Ich weiß nicht, was ich schreiben soll, denn eigentlich habe ich für diesen sehr intimen, berührenden Artikel keine Worte. Aber ich wollte, dass du weißt, dass er gelesen wurde und mich berührt.
    LG
    Yvonne

    Gefällt mir

  2. Ein wirklich sehr schöner Artikel! 🙂
    Ich frage mich auch manchmal, was aus mir und meinen Helden so geworden ist… Und wenn ich sie dann doch nochmal irgendwo entdecke, schwingt manchmal ziemlich viel Wehmut mit.
    Liebe Grüße

    Gefällt mir

    • Ja, da rücken die Jahre vieles zurecht. Und die Erinnerung daran ist oft das Schönste. Ich muss immer lächeln, wenn die alten Fernsehserien laufen. Und die eine oder andere reale Person,die ich bewundert habe, wirkt inzwischen eher so, als bräuchte sie meine Unterstützung. Das ist verwirrend.

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s