Fässer, Flaschen, Gärung und Sekt

Gestrn Abend war ich mit Freundin Frauke mal wieder in Sachen „Bildung und Kultur“ unterwegs. Soll heißen, wir hatten über die Frankfurter Stadtevents eine Führung bei der Sektkellerei Henkell mit Kostproben und Häppchen gebucht. Schon die Eingangshalle nebst Kronleuchter beeindruckten mich sehr.

Wir lernten, dass dieses historische Gebäude zwar früher die Produktion und alle anderen Firmenräume beherbergt hatte, es aber nie der Wohnsitz der Familie war. Vielmehr diente es repräsentativen Zwecken – man wollte also beeindrucken. Heute finden in dieser Eingangshalle noch Konzerte und Feste statt, auch kennt man sie aus diversen Werbespots, von denen wir später einen kleinen Ausschnitt zu sehen bekamen.

Von der Eingangshalle aus ging es sieben Stockwerke nach unten in den Keller. Hier gab es Einiges zu sehen, vor allem aber: Fässer.

Weinfass, Sektkellerei Henkell

Obiges Fass ist nur eines von Vielen, und es ist ein kleines Fass – also ein Fässchen. Weiter hinten kamen welche, die über 200.000 Liter fassen sollten, und auch diese waren nach Aussage unserer Begleiterin klein im Vergleich zu denen, die aktuell in der Produktion benutzt werden. Die Produktion ist inzwischen in ein moderneres Nebengebäude umgezogen, doch noch immer sind die Fässer im alten Keller einsatzbereit, um hin und wieder einen kleinen Schoppen Wein zwischenzulagern. Alles intakt und lebensmittelhygienisch einwandfrei, versicherte man uns, wobei ich zugeben muss, dass ich über diese Frage bis dahin gar nicht nachgedacht hatte.

Gang mit Fässern

Wie bekamen allerhand über die Produktion von Sekt zu hören: Z. B. dass in einem Sekt teilweise 55 verschiedene Weine enthalten sein können, um einen gleichbleibenden Geschmack hinfummeln zu können. Wir hörten von Jahrgangs- und Rebsortensekt, Anbaugebieten und Herstellmethoden. Besonders auf die Unterschiede der Flaschen- und Fassgärung wurden wir immer wieder hingewiesen, außerdem auf die verschiedenen Zuckergehalte der verschiedenen Erzeugnisse.

Modell zur Erläuterung von Flaschengärung

Auch einen kleinen Blick in die Produktin durften wir werfen, hier sahen wir massenweise Flaschen mit melodischem Klirren über Bänder rattern. Dieser Teil war jedoch kurz und weniger interessant, ausßerdem durfte man nicht fotografieren.

Zum Schluss gab es noch einige Sektsorten zu probieren: Wir bekamen einen spanischen Cava, einen Champagner sowie einen Prosecco. Dabei sollten wir jeweils herausfinden, wie viel Zucker dieses Produkt wohl noch hat (darin war ich schlecht) sowie anhand des „Perlenspiels“ beurteilen, ob es sich um eine Flaschen- oder Fassgärung handelt (darin war ich noch schlechter). Ich fand nur heraus, dass mir der verhältnismäßig günstige Prosecco am besten und der teure Champagner am wenigsten schmeckte – auch eine Erkenntnis. Den als „Mitgebsel“ erhaltenen Piccolo mit deutschem Sekt habe ich bislang noch nicht probiert.

Historische Weinkelche

Alles in allem waren es kurzweilige und lehrreiche zwei Stunden, die mit 15 Euro nicht zu teuer bezahlt waren. Ich trinke zwar noch immer lieber Wein als Sekt, aber das Abschlagen eines Flaschenhalses mit einem Schwert würde ich trotzdem gerne mal ausprobieren.

Samstagsflohmarkt: Objekte des Tages

Wieder einmal gönnten die ewige Antje und ich uns einen Flohmarktbummel am Main. Ich wollte Bastelmaterial kaufen, was mir auch gelang. Antje hingegen schlug bei einem Buchanbieter zu und ergatterte ein Büchlein über Apfelwein – Kulturgut also.

Wie immer betrachtete ich sehnsüchtig die schönen Sammeltassen, die es gestern in einer riesigen Auswahl gab. Es gibt ja solche und solche Flohmärkte – dieses Mal schienen sämtliche Besitzer alter Tassen ihre hervorgekrankt zu haben, um sie mir unter die Nase zu halten. Ich war aber vernünftig und kaufte keine: Denn ich brauche keine Sammeltassen, und schon gar keine, die nicht in die Spülette mögen.

Sammeltassen-Paradies: mein Favorit ist die mit den farbigen Vierecken und dem breiten Golddrand – hach!

Es gab aber auch wieder sonderbare Objekte zu bewundern. Ein fröhliches Wiedersehen feierte ich mit einigen schrägen Vasen, die ich schon einmal hier vorgestellt habe. Dieses Mal ergatterte eine Art mongolischer Buddha meinen Platz zwei im Wettbewerb zum Objekt des Tages – der Herr saß würdevoll zwischen einer geblümten Ente, alten Luftpostbriefen und allerhand Porzellanzeug auf einem übervollen Flohmarkttisch.

Statue auf dem Flohmarkt

Der Favorit in dieser Woche war jedoch eine Handarbeit, liebevoll hergestellt in mühevoller Kleinarbeit – ein Pompombaum, auch bekannt als Pudelstrauch oder Troddel-Eiche. Endlich weiß ich, wass ich mit all meinen Wollresten anstellen kann – ich muss nur noch jemanden finden, dem ich das dann schenken kann 🙂

Pompombaum

Grüne Soße Tag

Eine schöne Idee, dieser Tag zu Ehren des Frankfurter Nationalgerichts. Da bin ich gerne wieder mit dabei!

Autorengruppe ARS

Buntes Programm rund um das Frankfurter Kultgericht auf dem Buchrainplatz

Marktstand mit Kräutern – (c) pixabay.com

Das Frankfurter Kultgericht steht am 22. Juni 2017 erneut im Mittelpunkt der Mainmetropole, denn an diesem Tag gilt es, einen Weltrekord im Grüne-Soße-Verzehr aufzustellen. Insgesamt 231.775 Portionen Grüne Soße müssen in Frankfurt verzehrt werden, damit der Weltrekord als gültig angesehen werden kann und für diesen Anlass haben sich zahlreiche Gastronomen, Firmen und soziale Einrichtungen ein buntes Programm einfallen lassen, um die Menschen zum Verzehr zu animieren.

Selbstverständlich ist auch das Restaurant „Grüne Soße und mehr“ in Frankfurt-Oberrad dabei, das mit zahlreichen Aktivitäten schon morgens um 09.00 Uhr seine Pforten öffnet.

Schon im April diesen Jahres hatten die Autoren der ARS Autoren RheinMain Szene e.V. mit ihrer 7-Kräuter-Lesung einen großen Erfolg. Sieben Autoren schrieben je eine Kurzgeschichte zu einem der sieben Kräuter, die in der Frankfurter Grünen Soße enthalten sind, und gaben sie vor einem…

Ursprünglichen Post anzeigen 140 weitere Wörter

Altes Handwerk – Bonbonkocherei

In Eckernförde verbrachten Kerstin und ich einen wunderschönen Tag. Das Wetter spielte mit, wir bummelten lange am Hafen und der Promenade herum und schlenderten zum Schluss noch ein wenig durch’s Dorf. Eigentlich waren wir, müde von Sonne, Eis und Fischbrötchen, schon wieder unterwegs zum Auto, als wir beinahe über einen Wegweiser fielen. In einem Hof fanden wir die

Wir zögerten nicht lange und enterten den Laden. Hier fand sich eine Art öffentliche Schauküche sowie viele, viele Sorten Bonbons. Und wir hatten Glück: Es wurden gerade grünliche Kräuterbonbons hergestellt, die nach Anis und irgendwie gesund rochen. Wir drückten unsere Nasen neugierig an die Glaswand und sahen zu: kneten, kneten, was einstreuen, wieder kneten, drücken, ausrollen, noch was einstreuen, kneten, kneten, formen, irgendwann dann portionieren und durch eine Rollmaschine fahren lassen. Heraus kamen lange Bänder mit Bonbons, die zum Abkühlen auf den Stahltisch gelegt wurden.

Das Ganze war übrigens Teamwork, die Herren waren zu zweit, was besonders beim durch die Maschine rollen der Bonbons wichtig zu sein schien: Einer kurbelte, der andere fing den Segen auf und erklärte uns nebenbei, was er tat und warum. Und während ich noch grübelte, wie man aus diesen Bonbonbändern nun leckere Lutschbonbons machen wollte, zeigte man uns, dass die abgekühlten Drops mit einer Metallschaufel in eine Art Rüttelsieb gegeben und dort auseinandergerüttelt werden. Die überstehende Zuckermasse wird dabei abgeschüttelt und weggesiebt – aha! Ich fand übrigens, dass die gerüttelten Bonbons einen enormen Lärm machten – das hätte ich so nicht erwartet.

Interessant fand ich auch die verschiedenen Formen, in die die Bonbons gepresst werden können: Es gab viele unterschiedliche Rollen zu sehen.

In Eckernförde sind natürlich besonders die „Sprotten“ beliebt, schließlich ist man an der Ostsee. Aber auch die anderen Formen konnte man im Laden finden. Und dem Laden widmeten wir uns noch sehr ausgiebig: Es gab jede Menge Frucht- und Kräuterbonbons, außerdem Lakritze, Pfefferminze und Karamell. Natürlich braucht man nicht unbedingt handgemachte Bonbons zu drei Euro das Mini-Tütchen, aber ich habe trotzdem welche ausgesucht – als Mitbringsel für meine Lieben in Norddeutschland. Und eine Mischtüte Karamell gab es auch noch, man war schließlich im Urlaub. Kerstin hingegen schlug bei der Lakritze zu – eine Leidenschaft, die mir immer unverständlich bleiben wird.

Pfefferminzsprotten, Fruchtsprotten und Pflaume-Vanille-Blätter

Wieder zuhause, wollte ich mal gucken, ob jemand anderes schon einmal etwas über diese Bonbonkocherei gepostet hat. Ich hatte nämlich so vage im Gedächtnis, dass ich vor vielen Jahren mal etwas über handgemachte Bonbons im Fernsehen gesehen hatte – vielleicht in der Sendung mit der Maus, oder war es Löwenzahn? Den Bericht von damals fand ich nicht, dafür aber einen kleinen Film, der den Produktionsprozess noch einmal zeigt – und das sogar in zwei Farben!

Und der langen Rede kurzer Sinn ist ein ganz einfacher: Wer mal nach Eckernförde kommt, sollte unbedingt mal in der Bonbonkocherei hereingucken. Es gibt etwas zu sehen, und das ganz für umsonst. Und, nebenbei bemerkt: Barrierefrei ist der Laden auch. 🙂

Lehrer, die begeistern …

Es gibt solche und solche Lehrer: Einige ziehen lustlos ihren Stiefel durch, leiern Jahr um Jahr den gleichen öden Stoff in immer derselben lieblosen Aufbereitung herunter. Und es gibt Lehrer, die sich ernsthaft darum bemühen, dass ihre Schüler aus dem Unterricht etwas mehr mitnehmen als nur sinnlos auswendig gelernte Details, die ohnehin gleich wieder vergessen werden: Das sind die Lehrer, die sich mehr Mühe geben oder vielleicht auch einfach talentierter sind. Und dann gibt es noch diejenigen Wundertiere unter den Lehrenden, die es verstehen, selbst unter den pubertierenden Schülern der Mittelstufe so etwas wie Begeisterung zu wecken. So eine Kollegin begegnete uns in Eckernförde an der Ostsee, und es weckte in mir dankbare Erinnerungen an Lehrer, die sich Mühe gaben und begeistern konnten.

Fleißige Schüler in Eckernförde – mit Filter „Ölgemälde“

In Eckernförde trafen wir auf eine Schulklasse, die durch das Ostseeinformationshaus (oder wie das genau heißt) gescheucht wurden. Soweit, so üblich – da müssen Schüler halt durch. Ich war da auch schon mal drin und fand es semi-spannend – ganz interessant, aber nichts, was mich direkt vom Hocker gerissen hätte. Auf die Schüler wartete im Anschluss aber noch ein besonderes Vergnügen – das sie zunächst gar nicht so empfanden: Es lagen große Kescher, verschließbare Wasserpötte und eine Art Küchensiebe bereit, in so ausreichender Anzahl, dass jeder Schüler mindestens ein Gerät „bedienen“ konnte. Und dann ging es ins Wasser: Dort am Rand bei den Steinen, wo es besonders viel Matsch und Glibber gab. Natürlich gab es spitze Schreie und Protest: „Das ist so kalt!“ oder „Da ist so viel Kacke im Wasser!“ hörten wir besonders oft. Aber die junge Lehrerin verstand es, ihre Schüler zu ermutigen, es einfach mal auszuprobieren. Und so standen nach wenigen Minuten alle Jungen und Mädchen im Wasser und stocherten herum – verhalten zunächst, dann aber mit immer größerem Eifer. Jacken wurden ausgezogen und auf Steinen zwischengeparkt, das eine oder andere Kleidungsstück musste vor dem Ertrinken gerettet werden. „Ich hab‘ was, bring mal einer einen Eimer, schnell!“, war zu hören, und jemand rannte nach einem Bottich. Ein besonders großer Kescher, viel zu schwer für ein dünnes Teenager-Mädchen, wurde von zwei poppig angezogenen Mädels kurzerhand gemeinsam bedient. Mit langen, bunt lackierten Fingernägeln wühlten sie im Dreck herum und sortierten irgendwas aus. Die Lehrerin war überall, guckte, zeigte, beriet und lachte. Es machte wirklich Spaß, der Gruppe zuzugucken, und eigentlich hätte ich ganz gerne mitgewühlt.

Mit Eifer bei der Sache – und durch Filter „Ölgemälde“ unkenntlich gemacht

Irgendwann gingen wir weiter, meine Freundin und ich, sahen uns aber immer mal wieder nach den Jugendlichen da im flachen Wasser um. Die Kälte hatten sie anscheinend ganz vergessen und nach und nach füllten sich die durchsichtigen Bottiche mit irgendwelchen Fundstücken. Ich gehe davon aus, dass größtenteils Dreck eingetuppert wurde, aber auch Dreck ist interessant, wenn man ihn unter einem Binokular betrachtet. Und hier komme ich zu meinen eigenen schönen Erinnerungen.

Auch ich hatte früher Lehrer, die mit uns mehr gemacht haben als das, was im Lehrplan stand. Wir haben Dinge ausprobiert, Versuche gemacht, im Dreck gewühlt und Sachen angefasst. Eines meiner ersten eigenen naturwissenschaftlichen Experimente war in der dritten Klasse das Sezieren eines Herings, der am gleichen Morgen im Fischgeschäft unseres Dorfes gekauft worden war. Die Fischfrau kannte das schon: Kam ein Drittklässler frühmorgens mit einer länglichen Dose und wollte einen Hering, legte sie einen ganzen hinein. Einige wenige Schüler hatten im Nachbarort gekauft und ein Filet bekommen, was sich beim Sezieren als unpraktisch erwies. Mein Hering aber war ganz, schillerte schön und hatte frische rote Kiemen, die wir herausnahmen – genau wie die Innereien. Alles lag auf Papier, stank im Klassenzimmer herum und wurde eingehend betrachtet. Nicht alle Klassen in unserer Schule haben das gemacht – es brauchte schon eine bestimmte Lehrerin, die den Fisch nicht nur auf Bildern zeigte, sondern Gestank und Geschmiere auf sich nahm und uns ein unvergessliches Erlebnis ermöglichte.

Auch andere Dinge prägten sich mir ein: Wie wir mit einem Kassettenrecorder durch den regnerischen Park rannten und Geräusche aufnahmen: Vögel, Wasser, Schritte auf Kies und Matsch. Dazu sammelten wir, was uns des Sammelns wert erschien – Kunstunterricht war das. Wir kochten Seife im Chemieunterricht, was gar nicht so leicht war – meine war leider so ätzend, dass sie die Oberfläche des Tisches beschädigte. Dafür gelang mein Alkohol, und die von mir im Bio-Unterricht gezüchteten Drosophila-Fliegen (aus zwei zusammengesperrten Männchen mit einem Weibchen, weil die Männchen oft nichts taugen, wie der Lehrer erklärte) gelangen vorbildlich und entkamen auch nicht, bevor ich sie gezählt und genau beschrieben hatte. Selbst das sezierte Kuhauge, eine freiwillige Übung, vor der ich mich eigentlich geekelt hatte, geriet zu einem Highlight meines Schullebens, weil das Auge eben gar nicht glibberig war und meine herausgefummelte Linse so besonders schön klar und prächtig war. Und auch wir nahmen einmal Wasserproben mit allem was drin war – nicht aus der Ostsee, sondern dem Zwischenahner Meer. Das war der Nachmittag, an dem fast alle freiwillig länger blieben, weil wir noch gar nicht fertig waren und noch gucken wollten, was da alles so drin war.

Lange Rede, kurzer Sinn: Es kann tolle Schulerlebnisse geben, die einem lange im Gedächtnis bleiben und einem wirklich etwas mitgeben. Viele Lehrer gehen diesen Weg, der für sich sicher etwas anstrengender, für die Schüler aber so viel wertvoller ist als sinnloses Auswendiglernen. Wenn ich an meine Schulzeit zurückdenke, hatte auch ich solche und solche Lehrer – die müde Leiernden und auch die engagiert Motivierenden. Letzteren möchte ich gerne einmal danken: für ihren Schwung, ihr Engagement und all das, was sie mir ermöglicht haben.

Eine Akelei – auch aus Eckernförde, und auch als Ölgemälde getarnt.

Fundstücke 45: Analoge Fahrkarte

Mein Handy-Ticket

Am Donnerstag fuhr ich aus der norddeutschen Tiefebene zurück nach Frankfurt. Ich nahm einen ganz frühen Zug, denn zum einen wollte ich zuhause noch ein bisschen werkeln, zum anderen musste meine fleißige Schwester an diesem Morgen arbeiten. Das tut sie in einer Bäckerei, und so passte es gut, dass sie mich morgens einfach mitnahm und mich am Bahnhof absetzte. Ich stieg also frohen Mutes um 5:30 in meinen Zug.

Allerdings hatte mich mein Norddeutschland in diesen letzten Urlaubstagen mit einem typischen Sturmtief verabschiedet, es hatte gewindet und geschüttet. Der Verkehrsfunk hatte die vertrauten Nachrichten parat: Sturmflutwarnung, bitte räumen Sie die folgenden Parkplätze, keine leeren LKW oder Wohnwagengespanne auf Brücken … Alles vertraute Durchsagen, die ich mit einem Lächeln vernahm, obwohl ich sowas in Frankfurt nicht unbedingt vermisse. Zumal solche Warnungen ja einen ernsten Hintergrund haben: Sturm macht nämlich gerne mal was kaputt.

Und so war es auch an diesem Donnerstag: Schon in Oldenburg teilte die Bahn uns mit, dass unser Zug nicht würde nach Hannover durchfahren können, wegen eines Sturmschadens zwischen Verden und Nienburg. Wir würden über Hamburg-Harburg umgeleitet werden. Hamburg-Harburg? Oha … das ist aber nicht der nächste Weg. Geschäftsleute wurden unruhig – wie viel Verspätung würde es denn geben? Etwa 75 Minuten, lautete die Antwort. Für mich als Bummeltouristin nicht tragisch, ich würde halt etwas länger an meinem Strumpf stricken. Andere hatten da sicherlich mehr Probleme.

Lässig buchte ich mir über mein Smartphone eine Platzreservierung für einen späteren Zug ab Hannover. Und ich grübelte darüber nach, wie das jetzt mit der Zugbindung laufen würde – schließlich musste diese in so einem Fall aufgehoben werden. Aber auf ein Handy-Ticket kann die Schaffnerin das natürlich nicht draufschreiben. Ob es für so einen Fall ein Formular gibt? Anscheinend nicht – doch zu meinem großen Vergnügen wusste die patente Bahn-Mitarbeiterin sich zu helfen und bastelte mir einen Ersatz-Fahrschein. Dieser analoge Zusatz zu meinem digitalen Ticket brachte nicht nur mich, sondern auch den Schaffner im nächsten Zug zum Grinsen:

Ersatzfahrkarte, sehr analog

Kurze Zeit später brachte die Schaffnerin uns Reisenden übrigens auch noch ein „Fahrgast-Rechte-Formular“, mit dem wir einen Teil des Fahrpreises zurückfordern können. Das fand ich sehr vorausschauend und kundenfreundlich. Einreichen werde ich es aber nicht. Denn dieser Sturmschaden an der Oberleitung kann einfach mal passieren, dafür ist erst mal niemand verantwortlich. Ich finde nicht, dass man immer eine Entschädigung verlangen sollte, wenn man einfach mal Pech hat. Und das Krisenmanagement in diesem Fall fand ich ziemlich gut.

Ostseekugeleien

Wie man aufgrund der ungewohnten Ruhe hier im Blog erahnen konnte, war ich im Urlaub. Mal wieder ging es ans Wasser, genauer an die Ostseeküste. Mit meiner Freundin Kerstin besuchte ich eine der größten Bausünden Deutschlands, das „Ostseeressort Damp“. Häßlich hingeklotzt, aber toll gelegen, mit 70er-Jahre-Charme und tollen Wellnesseinrichtungen. Und absolut behindertengerecht – das mögen wir als Fußgängerin und Rollifahrerin hier besonders. Natürlich hatten wir auch wieder Seeblick gebucht: mit Blick auf die Ostsee und den Yachthafen.

Damp Yachthafen, Kugelfoto

Damp – Blick auf den Yachthafen

Auch auf die Gefahr hin, meine Leser und Bildergucker allmählich zu langweilen, habe ich mal wieder mit meiner Fotokugel herumgespielt. Das Wetter hat aber auch geradezu dazu eingeladen: Himmel und Ostsee waren so unglaublich blau, dass es fast schon künstlich aussieht.

Wieder einmal kann ich mich kaum entscheiden, ob ich die Bilder richtig- oder falschherum am liebsten mag – oder sollte das innere Bild gedreht werden? Ist falsch richtig, oder richtig falsch? Kompliziert – wie immer probiere ich gerne etwas aus und mache es mal so, mal anders.

Natürlich liefen wir nicht nur direkt am Wasser herum, sondern wanderten auch ein wenig ins Landesinnere hinein. Hier gab es viel Grün, einen locker bewölkten Himmel, bannig Wind und … Pferde. Jede Menge Pferde – ihnen werde ich wohl noch einen Extrabeitrag widmen. Einige aber passten in meine Kugel – sehr zur Verwunderung ihres Besitzers, der mit seinem Auto gaaaaanz langsam an uns vorbeizog, um zu gucken, was die dicke Dame da wohl an seinem Zaun macht.

Ostseepferde

Ich versuchte übrigens auch, Kerstin in der Kugel richtig in Szene zu setzen. Sie stand diesem Experiment eher skeptisch gegenüber, sodass das Lächeln etwas verklemmt wirkte. Und da die Kugel die Figur nicht unbedingt zum Positiven verändert, verbot sie mir sehr energisch eine Veröffentlichung dieser Bilder. Daran halte ich mich natürlich – mit einem Lächeln. 😀

Fundstücke 44 – Keine Fische ausnehmen!

Wieder einmal ist es eine Toilettetür, die mich fasziniert, und wieder einmal steht ein merkwürdiges Verbot angeschlagen: Man möchte doch bitte in dieser öffentlichen Damentoilette keine Fische ausnehmen und auch keine Abfälle entsorgen – ach was?

Da es in diesem Hafenklo im Kappeln auch ohne Fischinnereien nicht nach Parfüm roch, wunderte ich mich mal wieder über meine Mitmenschen – denn irgendeinen Vorfall dieser Art muss es ja gegeben haben, der „die Offiziellen“ dazu gebracht hat, ein derartiges Schild aufzuhängen. Was für eine fischig-stinkige Schweinerei mag das gewesen sein?

Klotür in Kappeln

Festhalten – Loslassen

Mal wieder eine Miniatur aus dem Schreibworkshop. Festhalten – loslassen lautete das Motto und wie immer war wenig Zeit. Die Geschichte ist übrigens ganz und gar fiktiv, könnte sich aber wohl so abgespielt haben. Und die Sache mit der Spucke – die meine ich ganz ernst!

Festhalten – Loslassen

„Pass auf, dass du nicht fällst, Fabian, halt dich fest!“ Fabian, etwa fünf Jahre alt, balancierte auf einem breiten Balken auf dem Kinderspielplatz. Er wirkte ganz zufrieden. Nicht so seine Mutter: „Guck, wo du hintrittst!“ Fabian, eben noch sicher unterwegs, drehte sich irritiert nach seiner ununterbrochen herumplärrenden Mutter um, verpasste den nächsten Schritt und fiel vom Balken. Sein Gesicht landete im weichen Sand, doch bis ihn seine aufgeregt lamentierende Mutter daran hinderte, sich alleine hochzurappeln, weinte er nicht. Erst, als sie ihn aus dem Sand gezogen und auf ein Bänkchen verfrachtet hatte, wo sie ihm den Sand abklopfte, begann er zu jammern. Wahrscheinlich wusste er, was nun kommen würde: Frau Mama, wohlmeinend vom Scheitel bis zur Sohle, zückte ein Taschentuch und feuchtete es an – mit Spucke. Zeit zum Eingreifen!

Spielplatz in Travemünde

Spielplatz für kleine Piraten in Travemünde

„Wenn Sie das machen, zeige ich Sie beim Jugendamt an!“, sagte ich laut und energisch. „Was?“, fragte sie und sah mich mit einem breiten „Hääää?“ im Gesicht an. „Es ist mein Ernst: Wenn Sie jetzt Ihrem Sohn Ihren Sabber ins Gesicht reiben, zeige ich Sie an. Das ist Kindesmisshandlung! Lassen Sie ihn sofort los und schicken Sie ihn wieder auf den Balken – das bekommt ihm besser als diese eklige Speichelputzerei!“

Fabian hatte aufgehört zu schluchzen und sah neugierig von seiner Mutter zu mir. Offenbar war er es nicht gewohnt, dass jemand nicht mit ihm, sondern mit seiner Mutter schimpfte. Weil die mich immer noch fassungslos anstarrte und dabei wie eine gestrandete Scholle nach Luft schnappte, ergriff er seine Chance und ging spielen – nicht auf dem Balken, aber auf der Rutsche. Ohne Zweifel, der kleine Kerl hatte Mumm. Seine Mutter hingegen meinte, sich empören zu müssen. „Ja hören Sie mal, was geht denn Sie das an?“ Ich zuckte die Schultern. „Vielleicht nichts. Aber würden Sie mich das auch fragen, wenn ich Sie daran gehindert hätte, Ihrem Sohne eine runterzuhauen?“ „Natürlich nicht! Aber das ist doch etwas ganz Anderes!“ Ich schüttelte den Kopf. „Ist es nicht. Ich habe die Spucke eines anderen noch weniger gern in meinem Gesicht als seine Hand. Das mag Geschmacksache sein. Aber gut gemeint ist in diesem Fall extrem schlecht gemacht.“ Sie wirkte nachdenklich, aber nur drei Sekunden lang. Dann brüllte sie unvermittelt los: „Pass auf, Fabian – halt dich fest!“ Vor Schreck wäre der Junge fast von der Rutsche gekippt.

Der Hammer-Mann

Mit bildender Kunst kann ich zugegebenermaßen zumeist nichts anfangen. Ein schön hingepinseltes Bild gefällt mir je nach Motiv mal mehr, mal weniger gut, über die Aussage, so denn vorhanden, denke ich nach traumatischen Erlebnissen im Gymnasium ungern nach. Auch weitere Analysen stelle ich nicht an – was interessiert mich ein „Fluchtpunkt“ drei Meter außerhalb des Bildes?

Auch Skulpturen befremden mich zumeist eher, als dass sie mich erfreuen. Oft muss ich bei derartigen Machwerken an meinen Schwager denken, der bei Kunst oder Schmuck gerne von „gedengeltem Altmetall“ spricht. Und für Installationen bin ich zu tumb. Bestenfalls amüsieren sie mich (wie die „Tiere im Hotel“), zumeist aber lassen sie mich verständnislos gucken. Das kann ich überhaupt besonders gut.

Etwas anders verhält es sich für mich jedoch mit dem „Hammer-Mann“, einer riesigen Metallfigur, die nahe der Frankfurter Messe im Zeitlupentempo einen Hammer schwingt. Aus irgendeinem Grund finde ich den schön, ästhetisch und gut gelungen. Ich schaue ihn gerne an. Ich gucke, wie der Mann sich gegen den Himmel abhebt und wie der Hammer laaaangsam rauf und runter geht, ohne jemals wirklich auf ein Werkstück zu treffen. Ich mag das Ding. Gestern Abend, als ich mal wieder daran vorbeilief, hatte ich Gelegenheit, ihm eine Weile beim Hämmern zuzugucken.

Der „Hammering Man“ in Frankfurt ist eine von mehreren weltweit verteilten Hammer-Männern des Künstlers Jonathan Borofsky. Die Statue in Frankfurt ist mit 21,5 Metern Höhe eine der größten. Und eine Aussage haben die Hammermänner laut Wikipedia auch:

„Das Kunstwerk gilt als Symbol für die Arbeit, die Tat und auch als Symbol für die Solidarität mit allen Menschen, die arbeiten.“

Ja, gut, damit kann ich etwas anfangen. Zumindest mehr, als mit den meisten anderen künstlerischen Bedeutungen, die mir schon begegneten. Bei einer flüchtigen Netzrecherche durfte ich allerdings feststellen, dass es durchaus auch andere Einstellungen meinem geliebten Hammer-Mann gegenüber gibt: