Kuscheliges Fünfecktuch aus Restewolle

Restwolle, WollresteDie dicke Wolle aus dem geerbten Wollsack neigt sich dem Ende zu. Noch drin waren sechs Sorten, die jeweils allene für nichts reichen wollten. Vier davon habe ich nun zu einem Fünfecktuch verstrickt: Eine blau-lila Fransenwolle, eine grau-rosa-blaue und eine blau-türkise Acrylwolle sowie eine kratzige, schwarz-weiße Schurwollmischung. Obwohl laut Manschette ganz unterschiedliche Nadelstärken verwendet werden sollten, habe ich nach Sicht- und Anfasstest beschlossen, dass die Garnsorten zueinander passen würden, auch wenn ich sie alle in Nadelstärke 5 verstricke. Ganz offensichtlich hatte ich damit Recht – die angegebene Nadelstärke 9 für das grau-rosa-blaue Gespinst war schlicht Quatsch.

Wieder entschied ich mich für ein Fünfecktuch – schließlich habe ich die bisher gestrickten Tücher immer verschenkt und möchte selber auch gerne eines haben. Da die Wolle extrem zottelig war, habe ich ohne jedes Muster gestrickt – einfach nur rechte Maschen. Im Grunde ist das einfach und schnell gemacht.

Hier noch einmal kurz, wie die Form zustande kommt: Man schlägt 12 Maschen an und strickt eine Rückreihe. Dabei teilt man die Maschen mit drei Maschentrennern in vier mal drei Maschen auf. Ab der nächsten Reihe nimmt man in jeder Hinreihe acht Maschen zu: Am Reihenanfang und Ende sowie rechts und links der Maschentrenner. Ob man dies mit einem Umschlag macht oder mit einer herausgestrickten Masche, ist zum einen Geschmacksache, zum anderen kommt es auch auf die verwendete Wolle an: Bei glatter Wolle machen die Umschläge eine hübsche Lochreihe, bei Fransenwolle sehen sie eher nach Fallmaschen aus.

Ich habe in einfacher Streifenfolge einfach so lange gestrickt, bis die Wolle aufgebraucht war. Das schwarz-weiße Garn diente dabei als farbliche Trennung, denn die Farben passen zwar gut, aber nicht perfekt zueinander, so dass etwas Neutrales zwischen den Streifen hilfreich ist.

Das Tuch erreichte eine stattliche Größe, was mich sehr freut – ich mag es gerne, wenn Tücher groß und kuschelig sind und man nicht immer an ihnen herumzuppeln muss. Zu kleine Tücher rutschen nämlich gerne von den Schultern.

Fünfecktuch, Restetuch, Wollrechte

Diorama in der Schirn

Schirn, Diorama, Pilze

Durch ein kleines Guckloch in der Wand sah man diese Pilze. Magisch, oder?

Auch wenn ich generell mit bildender Kunst nicht besonders viel anfangen kann, gebe ich ihr immer mal wieder eine Chance. Daher war ich heute mit der ewigen Antje mal wieder in der Schirn in Frankfurt, wo noch bis zum 21. Januar die Ausstellung „Diorama“ läuft. Dioramen sind Schaukästen, in denen Szenen oder Welten dargestellt sind. Ein wichtiger Bestandteil sind detailreiche Malereien, die dem Werk Tiefe geben, und auch verschiedene Beleuchtungen helfen, die Illusion zu perfektionieren. Häufig wurden und werden diese Kästen in Museen genutzt, es gibt jedoch auch etliche andere Einsatzmöglichkeiten für die Gemälde und Modelle.

Schirn, Diorama, Vesuv

Der Ausbruch des Vesuvs 1 – Dämmerung

Dieses Mal hat mich die Ausstellung in der Schirn nicht enttäuscht, ich war im Gegenteil sehr angetan davon. Das mag daran liegen, dass diese Kunst einen Nutzen hat, als pragmatisch veranlagtem Menschen kommt mir soetwas sehr entgegen. Natürlich gab es auch dieses Mal einen Raum, in dem sonderbare Dinge ausgestellt waren, die für mich alle Vorraussetzungen für eine Abholung als Sperrmüll erfüllten, doch das ist sicher Geschmacksache.

Diorama, Widder

Der Widder ist mein Sternzeichen. Deshalb wunderte ich mich gar nciht, dass dieses Exponat besonders klug guckte.

Vieles wirkte enorm vertraut: Die Kästen mit den Tieren in nachgestellten Lebensräumen (zu empfehlen auch ein kleiner „How-To-Film“ aus den 50er Jahren, in dem der Bau eines Schaukastens mit Teich, Kranichen und Schuhschnabel gezeigt wurde) kennt man aus Museen, einige Kästen erinnerten an Puppenstuben und die altmodischen Guckkästen hatte man auch schon einmal gesehen. Uns faszinierte jedoch bei vielen Exponaten der enorme Detailreichtum.

Mein Lieblingsstück war ein gemalter Vulkanausbruch im Tagesverlauf – mal war die Hafenszenerie sonnendurchflutet, dann begann es angsam zu dämmern, irgendwann dominierte der Vulkan das Geschehen. Und irgendwann ging die Sonne wieder auf, ein Wolf heulte und das Ganze begann von vorn. Kitschig, ja, aber sehr gekonnt umgesetzt und schön.

Die Ausstellung ist nicht riesig – das gibt die kleine Schirn ja auch gar nicht her. Wie immer fand ich diese Sonderausstellung mit 9 Euro zu teuer, so bringt man die Leute sicher nicht dazu, öfter ins Museum zu gehen. Wir machten mal wieder die Billigheimer und gingen mit einem Rabattcoupon für die Hälfte rein. Knapp anderthalb Stunden hielten wir uns auf und waren damit sicherlich mit die Langsamsten. Es gab aber auch wirklich etwas zu gucken.

Schirn, Diorama, Vesuv

Der Ausbruch des Vesuvs 2 – jetzt ist es schon dunkel

 

Nachbemerkung: Nach der Ausstellung bummelten wir noch ein wenig durch die Stadt. Und da bemerkten wir plötzlich überall kleine oder größere Dioramen. Besonders viele waren im Schaufenster einer Konditorei zu sehen, wo es diverse Bäckereiszenen oder Miniatur-Kuchentheken zu sehen gab. Jetzt, da die Dinger einen Namen für mich haben, fallen sie mir scheinbar öfter auf.

Die 12 Geschworenen

Im Rahmen meiner Filmguckrunde, die sich in unregelmäßigen Abständen zum „Bildungsfernsehen“ trifft, sehen wir uns ganz unterschiedliche Filme an. Dabei vermeiden wir das Mittelmaß: Die Filme, die wir uns aussuchen, sind entweder richtig gut oder grottenschlecht, oder auch irgendwie speziell. Alles hat seine Berechtigung, und der Kaffeeklatsch, der unabdingbar dazu gehört, rundet die Sache immer sehr schön ab. Kürzlich sahen wir einen meiner Lieblingsfilme:

Die 12 Geschworenen

Die 12 GeschworenenEines vorab: Es gibt von diesem Stoff mehrere Verfilmungen. Wir sahen die Version von 1957, die im Jahr darauf diverse Auszeichnungen gewann, darunter den Oscar für den besten Film, die beste Regie und das beste adaptierte Drehbuch.

Darum geht es:

Ein amerikanischer Mordprozess: angeklagt ist ein junger Mann, der seinen Vater umgebracht haben soll. Der Prozess ist schon fast zuende, die Geschworenen ziehen sich ins Geschworenenzimmer zurück, um über Schuld oder Nichtschuld zu beraten. Es ist Hochsommer, im Raum ist es brüllend warm, die meisten der ausschließlich männlichen Geschworenen möchten nur eines: Schnellstmöglich nach Hause. Also wird ohne große Beratung abgestimmt, schuldig oder nicht schuldig? 11 der Männer sind für schuldig, nur einer stimmt dagegen. Und das nicht, wie er selber einräumt, weil er von der Unschuld des jungen Mannes überzeugt ist, sondern weil er sich die Zeit nehmen möchte, alle vorgelegten Beweise noch einmal ausgiebig zu würdigen. Gleiches verlangt er auch von den anderen Männern, denn seiner Meinung nach ist es fahrlässig, innerhalb weniger Minuten eine Entscheidung zu treffen, die in einem Todesurteil enden würde.

Es entwickelt sich ein spannendes Hin und Her mit vielen Diskussionen, gegenseitigen Anschuldigungen und Frontenbildung. Beweise werden widerlegt oder zumindest angezweifelt, Motive in Frage gestellt. Dabei geht es irgendwann nicht mehr um das Motiv des Angeklagte, sondern auch um das, was die Zeugen oder die Jurymitglieder antreiben könnte.

Das ist das Besondere:

Der Film entwickelt eine starke Dynamik und ist unglaublich spannend. Das ist insofern ungewöhnlich, als das im Grunde nicht viel passiert. Die ganze Handlung findet in dem kleinen Geschworenenzimmer statt, keine Actionszenen, keine Verfolgungen, keinerlei andere Bestandteile, die einen derartigen Film sonst kennzeichnen. Er lebt von der Darstellungskraft der sehr gut ausgewählten Schauspieler und dem hervorragenden Drehbuch.

Allerdings bietet der Film keine einfachen Lösungen an. Schuld oder Unschuld, das wird hier nicht entschieden. Es geht um Vorurteile, Vorverurteilung und Diskriminierung. Und auch darum, dass ein vollstrecktes Todesurteil keine Revision zulässt. Es wird über einen Menschen gesprochen, der es, auch wenn alles gegen ihn spricht, verdient hat, dass man sich Zeit für ihn nimmt.

Was gibt es sonst noch:

Auch dieser Film ist für mich eine spannende Zeitreise. Diese etwas verstaubt wirkenden Herren mit ihren Hüten und Krawatten, die förmliche Art, wie sie miteinander umgehen – das alles wirkt sehr weit weg. Und doch ist es gerade mal 60 Jahre her.

Fernsehgedanken 2 – Frauenleben

Abschlusszeugnis Haushaltungsschule

Das Puddingdiplom meiner Mutter

Wie schon erwähnt, kamen mir beim Dauerfernsehen in den letzten Tagen einige Gedanken, die ich erst mal sortieren musste. Es geht darum, wie sich das Leben an sich und für Frauen im Besonderen seit meiner Kindheit verändert hat. Solche Serien, wie wir sie um Weihnachten herum geguckt haben, zeigen ja auch immer ein kleines Stück gesellschaftliche Realität, so kitschig und plüschig die Handlung auch sein mag.

Auffällig fand ich, wie sehr sich die gezeigten Frauen noch von den dazuerfundenen Männern in ihr Leben hineinreden lassen mussten – besonders, wenn es ums Arbeiten ging. So wurde die blutjunge Krankenschwester aus der Schwarzwaldklinik, die ihren Liebsten ehelichen wollte, von der Kollegin gefragt: „Arbeitest du weiter?“ Ja, das wollte sie tun, aber allein die Frage würde unsereins heute wohl merkwürdig vorkommen. Warum sollte man aufgrund der Heirat aufhören zu arbeiten? Komische Idee …

Meine Mutter allerdings hat das getan. Sie heiratete mit 22 Jahren und hörte sofort mit der Arbeit auf. Gut, sie hatte nichts gelernt und keinen tollen Job, aber ein paar Taler mehr hätte das junge Paar schon gebrauchen können. Aber es war so üblich – im Bekanntenkreis meiner Eltern arbeitete kaum eine Frau bezahlt und wenn, dann nur geringfügig.

Nicht nur die alte Schwarzwaldklinik transportiert ein heute überkommenes Frauenbild: Auch die Patchworkfamilie in der Serie „Ich heirate eine Familie“ zeigt deutlich, wie es damals zu sein hatte: Die alleinerziehende Mutter Angi bringt sich und die Ihren durch Arbeit in einer Boutique durch, die ihr zur Hälfte gehört. Kaum verheiratet, geht das Genöle des Ehegatten los: Er verdiene doch genug, sie bekomme außerdem Unterhalt für die Kinder – warum sie denn den Anteil an der Boutique nicht verkaufen wolle? Nun, steter Tropfen höhlt den Stein, irgendwann wird Angi Hausfrau. Später steigt sie voll wieder ins Berufsleben ein, als Marketingberaterin, und verdient damit plötzlich mehr als ihr Werner. Natürlich hat sie im Gegenzug weniger Zeit. Die entsprechende Folge trägt den dramatischen Titel „Angi muss sich entscheiden!“. Dass sich auch Werner entscheiden könnte, zurückzustecken und stattdessen mehr Familienarbeit zu leisten, steht nicht zur Debatte. Und wieder gibt die Frau nach.

Ich kann mich gut an diese Gespräche zuhause erinnern: Lerne bügeln, Kind, schließlich musst du später die Hemden deines Mannes bügeln. Nun, natürlich wusste ich damals noch nicht, dass ich später einmal Single sein würde, aber eines war mir immer klar: Wenn ich einen Mann haben würde, der gerne Hemden tragen möchte, würde der schon zusehen müssen, wie er die Dinger geplättet kriegt. Es gab bei uns im Bekannten- und Verwandtenkreis auch durchaus Stimmen, die verlauten ließen, dass das Gymnasium sich für ein Mädchen nicht lohnen würde. Schließlich heiraten Mädchen und bekommen Kinder. Besser wäre für ein Mädchen eine Haushaltungsschule – so eine hat übrigens auch meine Mutter besucht, sie besaß also ein „Puddingdiplom“. Gut, dass ich auf derartige Ratschläge nie gehört habe.

Fächer Haushaltungsschule

Meine Lieblingsfächer: Plätten und Einmachen

Wenn ich an meine Kindheit zurückdenke, finde ich, dass sich das Frauenleben und die Wahrnehmung von Frauen in der Gesellschaft sich in den letzten Jahren enorm verändert hat. Natürlich gibt es immer noch gewisse Rollenbilder und gerade in Familien ist es oft so, dass die meiste Arbeit an den Frauen und Müttern hängenbleibt – inzwischen oft zusätzlich zum Beruf. Doch heutzutage haben wir Frauen immerhin die Wahl. Es ist kein Skandal mehr, wenn eine Frau auf dem Bau arbeiten will oder gar mehr verdient als ihr Mann. Es gibt, wenn auch noch nicht ausreichend, Kinderbetreuungsplätze. Und kein Mann darf heutzutage den Arbeitsplatz seiner Frau kündigen. Umgekehrt natürlich auch nicht – das fehlte gerade noch!

Die alten Fernsehserien haben mich in den letzten Wochen oft grinsen lassen. Und doch, irgendwas ist dran an ihnen. Erinnerungen, an alte Traditionen und auch Ängste, denn Hausfrau wollte ICH ganz bestimmt nie werden. Und so empfinde ich eine tiefe Dankbarkeit dafür, dass ich mir meinen Lebensweg selber wählen konnte.

Fernsehgedanken 1 – zurück in die Kindheit

Schwarzwaldklinik, Ich heirate eine Familie, Timm Thaler

Carlsbau im Glottertal, bekannt durch die Fernsehserie „Die Schwarzwaldklinik“, zur Verfügung gestellt von Matze Trier in den Wikipedia Commons

Wie jedes Jahr liefen auch dieses Mal an Weihnachten und zwischen den Jahren „die üblichen Verdächtigen“ im Fernsehen. Pflichtbewusst absolvierte ich gemeinsam mit meiner Schwester und teilweise meinem Schwager das Standardprogramm: Sissi, Aschenbrödel, Der kleine Lord und die Hoppenstedts. Ne, wat schön. Und da wir dieses Jahr so entspannt wie nie zuvor Weihnachten gefeiert haben und fast nichts vorhatten, außerdem bei allen der Akku leer und das Wetter allgemein usselig war, haben wir uns bemüht, den Fernseher leer zu gucken. Ganz ohne schlechtes Gewissen.

Und so sprangen wir zurück in die Kindheit und besuchten wieder einmal die Serien, mit denen wir aufgewachsen sind. Besonders interessant fand ich Timm Thaler: Denn diese Serie habe ich als Neunjährige zusammen mit meiner großen Schwester geguckt und überhaupt nicht richtig verstanden. Der Teufel als geschäftstüchtiger Baron – das erschloss sich mir nicht. Noch spannender als die Handlung fand ich aber die Kinder, genau deren Aussehen: Die hätte man alle direkt von unseren Klassenfotos gepflückt haben können. Immer wieder gab es Parallelen: „Guck mal, die sieht aus wie Sabine!“ oder „So’ne Frisur hattest du damals auch!“

Ähnlich erging es mir mit der bodenständigen Serie „Ich heirate eine Familie“, die ein paar Jahre später gedreht wurde. Der kleinste Junge hatte genau so einen Pottschnitt wie ich, auf den Schreibtischen stand der gleiche Klebstoff wie der, den wir in der Schule hatten (eine orangefarbene Flasche mit blauem Nuppel obendrauf, mit dem man den Kleber gleich verschmieren konnte) und die Kinder waren genau so angezogen wie wir. Küchengeräte, Schultaschen, Fahrräder: alles ganz ähnlich wie zuhause. Allerdings hätten wir uns niemals so aufführen dürfen wie die älteste Tochter – das hätte vielleicht Gezeter gegeben!

Etwas anders erging es mir jedoch mit der Schwarzwaldklinik: Schon früher empfand ich die gesamte Ausstattung größtenteils als Design-Unfall. Die plüschig-rüschigen Gewänder der Damen, das entsetzliche Geschirr und die Wohnungseinrichtungen, die größtenteils Gelsenkirchener Barock entsprachen, darüber haben wir schon als 15-jährige gelacht – und trotzdem begeistert geguckt. Das ist wohl wie mit einem richtigen Unfall: Man will nicht hingucken, kann es aber auch nicht lassen. Und wenn der schöne Udo mit offenem Hemd und glitzerndem Zuhälterkettchen in sein Cabrio sprang, dann war das ja auch wirklich sehenswert – oder etwa nicht?

Ein paar andere Gedanken kamen mir auch noch beim Dauerfernsehen. Die muss ich aber erst noch sortieren und poste sie in ein paar Tagen.

Weihnachtliche Sockenparade 2017

Nachdem nun fast alle Weihnachtssocken verschenkt sind, möchte ich sie hier gerne zeigen – schließlich habe ich lange daran gefummelt. Insgesamt 8 Paare sind es geworden in den Größen 40 bis 50.

Fünf Paare sind sogenannte „Stinos“ – übersetzt stinknormale Wollsocken ohne Muster und Gedöns. Sie wirken nur durch die bunten Farben, die direkt aus dem Knäuel kommen. Lediglich für zwei Paare musste ich ein zweites Knäuel dazu nehmen, denn für diese Größen (47 die mit hellblauem Rand, 50 die mit dem roten Rand) reicht ein Knäuel nicht.

Fünf paar Wollsocken

Dazu kamen zwe Paare Hebemachensocken im bekannten Kästchenmuster. Pärchensocken für ein Pärchen – wer hätte gedacht, dass ich sowas mal mache? Zum Glück sind die Strümpfe zu verschieden, um als Partnerlook ausgelegt zu werden.

Und als letztes probierte ich einmal das Muster „Broken Seed Stitch“ aus, ein ganz einfaches rechts-links-Muster, das dieses interessante Erscheinungsbild hervorruft:

Alle Socken kamen gut an, und mir hat es viel Spaß gemacht, sie zu stricken. Ich denke, nun werde ich mal wieder etwas anderes stricken, oder meine eigenen Füße bestrumpfen. Wolle ist noch da …

Akku leer zum Jahresende

Wie ihr vielleicht schon bemerkt habt, ist es recht ruhig derzeit in meiner bunten Welt. Es ist eigentlich wie jedes Jahr: Rechtzeitig zu Weihnachten ist der Akku komplett leer, die für das Jahr zur Verfügung stehende Energie restlos verbraucht. Das merkt man daran, dass man abends auf dem Sofa einschläft oder dass am Wochenende der Intellekt gerade noch dazu ausreicht, um sechs Folgen „Die Pfefferkörner“ am Stück zu gucken. Natürlich nur mit viel Kaffee dazu …

In diesem Jahr habe ich einmal nicht dagegen angekämpft, sondern die Müdigkeit einfach zugelassen. So viele Säugetiere machen einen Winterschlaf, das ist bestimmt nicht die allerdümmste Idee. Ganz gegen meine Gewohnheit bin ich an den Wochenenden also nicht quer durch die Republik gerast, sondern bin zuhause geblieben, habe ein paar Weihnachtsmärkte in der Umgebung besucht und ansonsten einfach mal „gewohnt“. Dicke Kerzen und Teegebäck, Schwarztee mit Wildkirsche und Strickstrümpfe sorgten für den gewünschten Gemütlichkeitsfaktor. Ich habe diese ruhige Zeit genossen und werde sie nach Weihnachten noch ein Weilchen fortsetzen – Tee ist noch reichlich da.

Euch wünsche ich schon jetzt schöne Weihnachtstage. Erholt euch gut, macht es euch nett und guckt den Fernseher leer – Aschenbrödel wartet schon!

Komische Gewohnheiten: Und noch ein bisschen Rucola…

Ich weiß nicht, wann es passiert ist, dass irgendein Mensch beschlossen hat, dass Rucola zum wichtigsten Gemüse in Deutschland werden soll. Es muss irgendwann zum Ende meines Studiums gewesen sein, also Ende der 90er Jahre. Zuerst zögerlich und oft noch unter dem Namen „Rauke“, begegnete einem die Salatpflanze plötzlich überall und in den aberwitzigsten Kombinationen.

Rucola, Rauke

Bild zur Verfügung gestellt von Bettina Kopps, http://www.pixelio.de

Ich mag Rucola durchaus, wenn er nur leicht bitter und mit anderen Salatsorten vermischt ist – dann kann er dem Essen richtig Pfiff verleihen. Aber diese überalterten, gallebitteren Riesenblätter, die einem oft ohne jedes Dressing auf ein warmes Essen geschmissen werden, brauche ich für nix. Ich glaube, sowas wollten nicht mal die Meerschweinchen meines Neffen noch essen.

Unsere Kantine ist grandios darin, einem zu jeder passenden und unpassenden Gelegenheit das Bitterkraut unterzuschieben. Manchmal sogar frittiert, als fettiges, bröseliges Häufchen, dass noch schlimmer stört als das bloße Geblätter. Pizza, Burger, asiatische Reispfanne oder Fisch mit Kartoffelsalat – auf jedem Teller ist noch Platz für etwas trockenes Grünzeug. Lediglich auf Milchreis und Germknödel wurde bislang noch kein Rucola gesichtet, wobei ich das hier nicht so laut sagen mag – sonst quetscht demnächst noch ein findiger Koch Rucolapesto in den Hefeklops hinein.

Eine ähnliche Karriere scheint derzeit übrigens zu lange gegartes Schweinefleisch – auch bekannt unter dem Namen „pulled porc“ – hinzulegen. Diese Seniorennahrung hat ihren Weg in unsere Kantine ebenfalls schon gefunden, so dass ich vor einer Weile statt einem soliden Hackklops eine faserige Masse in meinem Burger vorfand. Natürlich mit einigen Blättern Rucola obendrauf, ist klar, oder?

Sein Kind abgeben

Postkarte

Gruß aus Laos – jedes Jahr zur „Greeting Season“

Es war wieder soweit: Die Ferien waren rum und an meiner „Lieblingsschule“, an der ich morgen immer mit dem Bus vorbeifahre, tobte der zu Schuljahresbeginn übliche „Knutsch-Heul-ich-vermiss-dich-so-Terror“. Dabei sind es nicht die Kinder, die mich in fasziniertem Grauen immer wieder zum Schultor starren lassen, sondern die gramgebeugten Eltern. Ich habe mich darüber schon ausgiebig ausgelassen, meinen Einstellung zu diesen Knutsch-Orgien vor der Schule sollte bekannt sein. Es gibt jedoch etwas, das mich immer mal wieder daran zurückdenken und Vergleiche ziehen lässt.

Wie ich schonmal erwähnt habe, habe ich zwei SOS-Patenkinder in Laos, einen Jungen im Grundschulalter und ein kleineres Mädchen. Jedes Jahr erhalte ich zwei Mal für jedes der Kinder einen kleinen Bericht sowie ein Foto, oft von den Kindern zusammen mit ihrer Kinderdorffamilie oder in ihrer Klasse. Beide Kinder haben Glück, dass sie im Kinderdorf aufgenommen werden konnten und dort eine solide Ausbildung bekommen werden, was in Laos alles andere als üblich ist – viele lernen dort nicht einmal lesen. Glück im Unglück also, denn der kleine Junge ist Vollwaise, das Mädchen Halbwaise. Es hat noch seine Mutter – und das ist es, was mich schon oft nachdenklich werden ließ.

Als ich Bescheid bekam, dass dieses kleine Mädchen als Patenkind für mich ausgesucht wurde, erhielt ich ein etwas längeres Schreiben über die Umstände, durch die das Kind in das Kinderdorf kam: Der Vater war verstorben und die Mutter, die anscheinend sehr viele Kinder hatte, konnte diese nicht mehr alle ernähren. Sie entschied sich also, einen Teil der Kinder abzugeben, um sie versorgt zu wissen und sich besser um die bei ihr bleibenden Kinder kümmern zu können. Eine rationale Entscheidung also? Getrieben von Liebe, Fürsorge, Überlebensinstinkt? Ich habe selber keine Kinder, aber immer wieder habe ich mich gefragt, wie man das macht: Einen Teil seiner Kinder abgeben. Wie entscheidet man sich denn dafür, welche man abgibt? Nimmt man die Kleinsten, weil sie sich vielleicht noch am besten an eine neue Familie gewöhnen können? Nimmt man die Großen, weil man denen schon erklären kann, warum dieser Schritt notwendig ist? Oder behält man gerade die Großen bei sich, weil die schon aus dem Gröbsten raus sind? Was macht man mit dem Lieblingskind – und niemand möge mir nun erklären, dass es das nicht gibt – behält man es bei sich, um es um sich zu haben, oder gibt man es ab, weil es im Kinderdorf vielleicht die bessere Ausbildung bekommen kann? Wie teilt eine Mutter ihre Kinder auf?

Mein kleines Patenkind war noch nicht mal vier, als es ins Kinderdorf kam. Ich möchte mir nicht vorstellen, wie das war, es die Mutter mit dem Kind und vielleicht noch einigen Geschwistern an der Hand im Kinderdorf ankam und alleine wieder ging. Ich habe vollstes Verständnis für jede Träne, die an diesem Tag geflossen ist. „Sie weint noch viel“, stand über mein Patenkind im Einführungsbrief. Inzwischen wird die Kleine als fröhliches Kind beschrieben und sieht auch so aus. Ich hoffe, dass ihre Mutter das weiß.

Weihnachtsmärkte: Die Qual der Wahl

Leider haben wir dieses Jahr eine kurze Adventszeit – wie immer, wenn der vierte Advent auf den Heiligabend fällt. Die verbliebenen drei Adventswochenenden sind übervoll mit Aktivitäten, sodass man sich kaum entscheiden kann, wo man denn nun teilnehmen möchte. So war es auch an diesem Wochenende: Ich wollte gerne auf einen Weihnachtsmarkt gehen. Nicht unbedingt auf den ganz großen auf dem Frankfuerter Römer, der ist mir meistens zu voll. Der in Oberursel war letztes Jahr besonders schön, aber auch der in Höchst interessierte mich, da es einen Mittelaltermarkt rund ums Schloss geben sollte. Und auch vom schwedischen Weihnachtsmarkt hatte ich schon viel Gutes gehört. Leider, leider finden dieses Jahr alle drei Märkte zur gleichen Zeit statt, nämlich am ersten Adventswochenende. So musste ich eine Entscheidung treffen.

Misteln, Mistelzweige

Misteln, Fackeln und geheimnisvolle Symbole am Eingang des Mittelaltermarktes

Da das Wetter für den Samstag besser sein wollte, entschlossen meine Freundin Maike und ich uns, diesen Tag für einen Ausflug nach Oberursel zu nutzen. In dickem Nebel fuhr ich in Oberrad los, in schönstem Sonnenschein kamen wir in Oberursel an. Das zeigte mir mal wieder, dass das Wetter meistens besser ist als gedacht und dass es sich lohnt, sich einfach mal aufzuraffen, auch wenn es draußen fies aussieht. Angezogen mit allerlei Strickwerk, habe ich nicht mal gefroren – mal wieder hat mein fummeliges Hobby sich gelohnt. Und auch der Besuch des Weihnachtsmarktes in Oberursel lohnt sich: Es gibt dort eine Menge Stände, die mal etwas anderes bieten als das übliche Weihnachtsmarktsortiment.

Dieser Stand gefiel mir schon im letzten Jahr: große Flaschen mit verheißungsvollen Substanzen

Allerdings musste ich mal wieder feststellen, dass ich eigentlich nichts brauche: Schals, Schmuck und Windlicher habe ich im Überfluss, auch an Dekorationsartikeln mangelt es mir nicht. Ich habe keine kleinen Kinder mehr in meinem Umfeld, sodass ich auch an dem Stand mit den entzückenden und ganz besonderen Stofftieren nichts kaufen musste/durfte/konnte. Handgestrickte Strümpfe scheinen in Mode zu kommen, zumindest konnte man sie an diversen Marktständen kaufen – doch die mache ich mir inzwischen selbst. Und so entschied ich mich lediglich für zwei kleine runde Käselaibe sowie ein schönes Stück Schinken für meine Brotzeiten – sowas esse ich für mein Leben gerne, es verbraucht sich und liegt nicht rum.

Käse und Schinken

Meine Ausbeute, festlich illuminiert

Denn auch das ist mir inzwischen wichtig: In meiner Wohnung liegt ohnehin schon bannig viel rum, da brauche ich keine weitere Anreicherung mit Kram. Denn auch davon gab es auf diesem Weihnachtsmarkt wieder etliches. Ich habe ja eine tiefe Hochachtung vor Leuten, die handwerklich was können und schöne Sachen herstellen. Es muss natürlich nicht immer alles meinem Geschmack entsprechen. Aber eine gefilzte Schwarzwälder Kirschtorte oder – noch schlimmer – gefilztes Sushi, das erschließt sich mir wirklich nicht. So gutes Material und dazu die ganze Arbeit – aber wer braucht sowas? Das fusselt doch im Mund!

Ich genieße heute also meinen freien Sonntag, sehe aus dem Fenster auf das unwirtliche Wetter und stricke vor mich hin – nicht für den Verkauf, sondern für den Eigenbedarf. Es mag auch Leute geben, die finden, dass man keine Strickstrümpfe braucht, aber ichtrage die gerne. Euch wünsche ich einen schönen Adventssonntag, lasst es euch gut gehen!

 

Nachtrag: Ein sprachliches Problem konnte ich heute nicht lösen: Heißt es „zwei kleine runde Käse“ oder „zwei kleine runde Käses“? Weiß das jemand?